Kirche, Papst

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat in seiner Neujahrsmesse vor Egoismus und «spiritueller Verwaisung» gewarnt.

01.01.2017 - 12:54:05

Neujahrsmesse - Papst beklagt «spirituelle Verwaisung». Diese Verwaisung gewinne in einem «narzisstischen Herzen Raum, das nur auf sich selbst und auf die eigenen Interessen zu schauen weiß», sagte das Oberhaupt der Katholiken im Petersdom.

Diese Haltung sei «ein Krebsgeschwür, das leise die Seele zerfrisst und verdirbt». In einer zersplitterten und gespaltenen Kultur und mit dem Verlust der Familienbande würde «das Gefühl der Verwaisung und der großen Leere und Einsamkeit zunehmen», sagte Franziskus weiter.

Nach seiner Neujahrsmesse gedachte er der Opfer des neuen Anschlags in Istanbul. «Leider hat die Gewalt auch wieder in dieser Nacht der Wünsche und der Hoffnung zugeschlagen», sagte der Pontifex beim traditionellen Angelusgebet auf dem Petersplatz vor rund 50.000 Gläubigen. Er sei im Gebet nahe bei den Familien der Angehörigen, bei den Verletzten und bei dem gesamten türkischen Volk.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TV-Interview - Franziskus warnt: «Der Teufel ist intelligenter als wir». Der Satan sei nicht «der Nebel von Mailand. Rom - Papst Franziskus mahnt die Katholiken, sich vor der Macht des Bösen in Acht zu nehmen. (Politik, 13.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

Papst: «Teufel ist intelligenter als wir». Der Satan sei nicht «der Nebel von Mailand. Er ist keine diffuse Sache, er ist eine Person», sagte der Pontifex in einem Interview des italienischen Senders Tv2000. «Mit dem Teufel kann man nicht sprechen. Wenn du anfängst, mit ihm zu sprechen, bist du verloren, er ist intelligenter als wir, er lässt dich umfallen, er verdreht dir den Kopf.» Das Böse, der Teufel, habe einen Vor- und Nachnamen und trete bei uns Zuhause ein. «Er tut so, als sei er wohlerzogen», sagte der Papst. Rom - Papst Franziskus mahnt die Katholiken, sich vor der Macht des Bösen in Acht zu nehmen. (Politik, 13.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Theologe widerspricht Papst-Kritik an Vaterunser-Übersetzung. Seit Martin Luther sei die deutsche Übersetzung des Vaterunsers ein und dieselbe. Sie sei präzise und tief, sagte Thomas Söding, Professor an der Ruhr-Universität, dem «Kölner Stadtanzeiger». Papst Franziskus hatte die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt. Die Bitte «Und führe uns nicht in Versuchung», wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei «keine gute Übersetzung». «Lass mich nicht in Versuchung geraten», träfe es besser, sagte Franziskus. Rom - Ein Bochumer Theologe hat der Kritik von Papst Franziskus an der Übersetzung des Vaterunser widersprochen. (Politik, 11.12.2017 - 01:02) weiterlesen...