Gesellschaft, Deutschland

Urne statt Sarg.

01.11.2016 - 08:12:05

Krematorien profitieren vom Trend zur Einäscherung. Der Trend geht zur Einäscherung. Davon profitieren Krematorien. Ihre Konkurrenz und ihr Service nehmen zu. Das größte befindet sich im Taunus.

Dachsenhausen - Weil sich in Deutschland immer mehr Menschen nach ihrem Tod einäschern lassen, wächst die Zahl der Krematorien. «In den letzten 15 Jahren sind bundesweit etwa 35 Krematorien dazugekommen. Jetzt sind es insgesamt rund 160», teilte die Gütegemeinschaft Feuerbestattungsanlagen mit.

Etwa ein Drittel davon werde bereits privat betrieben. Die bundesweit größte Anlage sei das Rhein-Taunus-Krematorium in Dachsenhausen (Rheinland-Pfalz). Dieser Familienbetrieb zählte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 31 000 Einäscherungen.

Seit Jahrzehnten steigt der Anteil der Urnenbestattungen in Deutschland stetig. Nach Branchenschätzungen wurde 2015 bei gut 60 Prozent aller 925 000 Verstorbenen eine Einäscherung gewählt, 2011 sollen es noch 55 Prozent gewesen sein. Auch in den kommenden Jahren werde mit einem leichten Anstieg gerechnet. «Die Feuerbestattung wird die Regelbestattung werden», sagte der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, Stephan Neuser, in Düsseldorf. Damit könne eine jahrzehntelange Grabpflege für Angehörige entfallen, die heute oft weiter weg wohnten als früher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stoff für Diskussionen - Wird der «Tatort» immer nackter?. Immer wieder nackte Haut und Sex im «Tatort». Nun ja: Gemach, gemach - diesmal ist es nur ein Gemächt. Im Sonntagskrimi der ARD scheinen gerade jede Woche Tabus zu fallen. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 15:02) weiterlesen...

Kontrovers - «Matilda» kommt nach langem Streit ins Kino. Nun kommt «Matilda» zwar auf die Leinwand, doch die Wunden für die Kulturpolitik bleiben tief. Darf man den russischen Thronfolger beim vorehelichen Sex zeigen? Einen späteren Heiligen? Darüber hat Russland ein Jahr gestritten. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Sexismus beim deutschen Film - Nina Brandhoff spricht über sexuelle Belästigung. «Aber keiner sagt etwas», hat sie festgestellt. Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter: Regierung muss mehr gegen Sexismus tun. «Die Debatte zu sexueller Gewalt kann gar nicht laut genug geführt werden», sagte Rörig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Skandal um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein, dem etliche Schauspielerinnen sexuellen Missbrauch vorwerfen, hat eine breite gesellschaftliche Debatte ausgelöst. Unter dem Schlagwort #MeToo schildern derzeit weltweit Frauen in sozialen Netzwerken ihre Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Berlin - Inmitten der aktuellen Debatte um Sexismus fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, das künftige Kabinett auf, sich stärker gegen sexuelle Gewalt zu engagieren. (Politik, 19.10.2017 - 01:10) weiterlesen...

Studie: Messenger befördern Kommunikation in der Familie. Demnach wissen 65 Prozent der Befragten durch Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte, was ihre Verwandten machen. WhatsApp ist demnach der beliebteste Messenger, er wird von drei Viertel der Befragten genutzt, gefolgt von Facebooks Messenger und Skype. Berlin - Die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp löst nicht das persönliche Gespräch ab, sondern fördert den Dialog mit Familie und Freunden - das ist unterm Strich das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Münchner Kantar TNS-Instituts. (Politik, 16.10.2017 - 10:00) weiterlesen...

Kontrovers - Stefan Aust kritisiert den RAF-«Tatort». RAF-Experte Stefan Aust sieht den Film kritisch. Der «Tatort» aus Stuttgart hat einige Fragen aufgeworfen. (Unterhaltung, 16.10.2017 - 08:56) weiterlesen...