Kriminalität, Bahn

Unterföhring - Die in Unterföhring bei München angeschossene Polizistin ist weiterhin in Lebensgefahr.

13.06.2017 - 20:44:05

Angeschossener Polizistin geht es «unverändert schlecht». «Es geht ihr unverändert schlecht», sagte ein Polizeisprecher am Abend. «Wir können keine Entwarnung geben.» Die 26 Jahre alte Beamtin war am Morgen von einen Schuss in den Kopf getroffen worden. Ein 37 Jahre alter Randalierer hatte nach einer Schlägerei in der Flughafen-S-Bahn ihrem Streifenkollegen bei einer Rangelei die Dienstwaffe entwendet und die Polizistin mit einem Schuss lebensgefährlich verletzt. Auch zwei unbeteiligte Reisende erlitten Treffer in Arm und Bein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnstrecke von Berlin nach Hannover gesperrt. Die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover seien gesperrt, Züge würden über Magdeburg umgeleitet, teilte die Deutsche Bahn mit. Dabei komme es zu Verspätungen von rund einer Stunde. Nach Angaben der Bundespolizei brannten am Morgen eine Signalanlage und ein Kabelschacht. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, erklärte ein Sprecher, ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden. Berlin - Zwei Brände in Bahnanlagen im Großraum Berlin haben den Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover getroffen. (Politik, 19.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Züge umgeleitet - Bahnstrecken bei Berlin nach Bränden gesperrt. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus. Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. (Politik, 19.08.2017 - 14:22) weiterlesen...

Züge umgeleitet - Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Berlin - Wegen zwei Brandschlägen auf Bahnanlagen im Großraum Berlin ist der Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover eingeschränkt. (Politik, 19.08.2017 - 13:06) weiterlesen...

Trendwende bei Taschendiebstählen bei der Bahn. Die Bundespolizei registrierte im vergangenen Jahr rund 41 700 Taten, wie das Präsidium in Potsdam der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. 2012 lag die Zahl der registrierten Taschen- und Gepäckdiebstähle noch bei rund 24 300. Seitdem war die Entwicklung kontinuierlich nach oben gegangen. Polizisten und Bahnmitarbeiter hatten Anfang 2016 begonnen, verstärkt in Zivil auf Jagd nach Taschendieben zu gehen. Zudem setzen sie auf die Aufklärung von Reisenden. Potsdam - Auf Bahnhöfen und in Zügen sind 2016 erstmals seit Jahren wieder weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle erfasst worden. (Politik, 16.08.2017 - 06:20) weiterlesen...