Kriminalität, Bayern

Unterföhring - Am S-Bahnhof in Unterföhring bei München hat es am Morgen einen Polizeieinsatz gegeben.

13.06.2017 - 09:39:25

Berichte über Schüsse - Polizeieinsatz am S-Bahnhof Unterföhring - wohl Verletzte. Zahlreiche Beamte seien vor Ort, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Eine Sprecherin der Polizei München bestätigte, dass im Bereich des Bahnsteigs Schüsse gefallen seien. Über Twitter meldeten die Beamten, dass es mindestens eine verletzte Person gebe.

Hintergründe und Einzelheiten des Vorfalls waren noch vollkommen unklar. «Die Lage ist unter Kontrolle», sagte die Polizeisprecherin der dpa. Hubschrauber und Spezialeinsatzkommandos seien im Einsatz, der S-Bahnhof sei abgesperrt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, betonte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hanfplantage in Baumkrone. Wenn deren Erfinder dachte, so blieben die Pflanzen unentdeckt, dann war das ein Irrtum. Ist das nicht ein bisschen kompliziert? Und wie gießt man die? Das Polizeifoto zeigt allen Ernstes eine Hanfplantage in einer Baumkrone in Augsburg. (Media, 18.08.2017 - 14:58) weiterlesen...

Angreifer von Grafing muss in die Psychiatrie. Das Münchner Landgericht schloss sich den Forderungen von Staatsanwalt, Verteidiger und Nebenklage an. Die Tat gehe auf die psychische Erkrankung des Beschuldigten zurück, sagte der Richter. Von ihm gehe aufgrund weiterhin eine hohe Gefahr aus. Der 28-Jährige hatte im Mai 2016 am Bahnhof in Grafing bei München vier Menschen mit einem Messer attackiert, einer von ihnen starb. Der Mann hatte die Tat im Prozess eingeräumt und seine Wahnvorstellungen geschildert. München - Wegen einer tödlichen Attacke am Bahnhof Grafing muss der 28 Jahre alte Angreifer dauerhaft in die Psychiatrie. (Politik, 17.08.2017 - 16:08) weiterlesen...

Urteil erwartet im Prozess um Grafinger Messerstecher. Das Gericht muss darüber entscheiden, ob der heute 28-Jährige in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird oder in Haft kommt. Ein Gutachter hält den Mann unter anderem wegen einer Psychose für schuldunfähig. Der Beschuldigte soll im Mai 2016 am Bahnhof in Grafing bei München vier Menschen mit einem Messer attackiert haben. Einer von ihnen starb. München - Im Prozess um die tödliche Messerattacke in Grafing werden heute die Plädoyers und das Urteil erwartet. (Politik, 17.08.2017 - 04:50) weiterlesen...

Ohne Helm: Betrunkener fährt mit drei Kindern Roller. «Die beiden Fünf- und Einjährigen saßen vorne und der Zehnjährige hinten auf der Rollersitzbank», schilderte die Polizei das Bild, das sich einer Streife bot. Weder die Kinder noch der Vater hatten Schutzhelme auf, zudem hatte der Vater 1,98 Promille intus. Die Polizisten stellten daraufhin zahlreiche Anzeigen. Die Mutter der Kinder radelte neben ihrer auf dem Roller fahrenden Familie her. Langerringen - Mit seinen drei Kindern ist ein Betrunkener ohne Führerschein auf einem Roller ohne Kennzeichen durch Langerringen bei Augsburg gefahren. (Politik, 16.08.2017 - 12:24) weiterlesen...

Vor Prozess-Auftakt - Waffenhändler des Münchner Amokläufers war rechtsextrem. Tarnname: Rico. Mit dem Amokschützen teilte er offensichtlich eine rechtsextreme Gesinnung. Ein gutes Jahr nach dem Münchner Amoklauf beginnt der Prozess gegen den Mann, der die Tatwaffe geliefert haben soll. (Politik, 12.08.2017 - 11:30) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein. München  - Vor dem Prozess um den Münchner Amoklauf sind neue Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung des angeklagten mutmaßlichen Waffenlieferanten aufgetaucht. So zeichnete der 32-Jährige Nachrichten mit einer Signatur, die die Grußformel «Heil Hitler» enthielt. Diese Formel habe er auch in WhatsApp-Nachrichten verwendet, heißt es in Ermittlungsunterlagen. Der Prozess gegen den Mann, der vor einem Jahr in Hessen festgenommen wurde, beginnt am 28. August vor dem Oberlandesgericht München. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Waffengesetz und fahrlässige Tötung. Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein (Politik, 12.08.2017 - 04:10) weiterlesen...