Parteien, INSA-Umfrage

Union und SPD verzeichnen dem Meinungsforschungsinstitut INSA zufolge im Vergleich zur Vorwoche kaum Veränderungen in den Umfragewerten: CDU und CSU verlieren im aktuellen Meinungstrend für die "Bild" (Dienstag) einen halben Punkt und kommt nun auf 37,5 Prozent.

13.06.2017 - 00:03:24

INSA-Umfrage: Union und SPD kaum verändert

Die SPD (23,5 Prozent) gewinnt einen halben Punkt hinzu, die AfD (neun Prozent) einen Punkt. Die Grünen verlieren einen halben Punkt (6,5 Prozent), Linke (elf Prozent) und FDP (neun Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3,5 Prozent (- 0,5). Wie in der Vorwoche kommt eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD auf 61 Prozent. Das sind 6,2 Prozentpunkte weniger, als die drei Parteien bei der Bundestagswahl 2013 erreichten. Mit zusammen 53 Prozent kommt auch eine Jamaika-Koalition - auch "Schwarze-Ampel" genannt - auf eine parlamentarische Mehrheit. Eine rechnerisch mögliche Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, FDP und AfD, die zusammen auf 55,5 Prozent der Stimmen käme, wird von keiner Partei gewünscht. Alle Konstellationen unter Führung der SPD - Rot-Rot-Grün (41 Prozent) oder eine rot-gelb-grüne Ampel (39 Prozent) - verfehlen deutlich eine regierungsfähige Mehrheit. "Ein Jamaika-Bündnis ist die Alternative zur GroKo", so INSA-Chef Hermann Binkert. "Ohne und gegen die Union kann nicht regiert werden. Rot-Rot-Grün ist - allein rechnerisch - unrealistisch." Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 9. bis zum 12. Juni 2017 insgesamt 2.051 Bürger befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden Die Vorsitzende der Partei die Linke, Katja Kipping, möchte auf dem Parteitag im Sommer 2018 wieder gemeinsam mit Bernd Riexinger für den Vorsitz der Partei kandidieren. (Politik, 13.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

AfD-Abgeordnete sollen an Partei je 1.000 Euro spenden Die AfD ruft ihre neu gewählten Bundestagsabgeordneten zu Spenden an die Parteikasse auf. (Politik, 13.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Chef der AfD-Jugend will Sozialleistungen für Ausländer einschränken Der Bundesvorsitzende der AfD-Jugendorganisation, Markus Frohnmaier, hat eine Koppelung von "Sozialleistungen an die Staatsangehörigkeit" gefordert. (Politik, 13.12.2017 - 12:03) weiterlesen...

FDP-Chef Lindner: Union darf sich nicht von SPD erpressen lassen FDP-Chef Christian Lindner hat die Union davor gewarnt, bei Gesprächen über eine mögliche Große Koalition der SPD zu weit entgegenzukommen. (Politik, 13.12.2017 - 08:21) weiterlesen...

Bouffier gegen abgewandelte GroKo Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Erwägungen in der SPD zurückgewiesen, ein Koalitionsbündnis mit der Union könne auch die Verabredung enthalten, für bestimmte Felder der Politik die Möglichkeit wechselnder Mehrheiten zu vereinbaren. (Politik, 12.12.2017 - 19:36) weiterlesen...

Grünen-Politiker Giegold erwägt Kandidatur für Parteivorsitz Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hält sich eine Kandidatur für den Parteivorsitz weiterhin offen. (Politik, 12.12.2017 - 15:36) weiterlesen...