Parteien, INSA-Umfrage

Union und SPD verzeichnen dem Meinungsforschungsinstitut INSA zufolge im Vergleich zur Vorwoche kaum Veränderungen in den Umfragewerten: CDU und CSU verlieren im aktuellen Meinungstrend für die "Bild" (Dienstag) einen halben Punkt und kommt nun auf 37,5 Prozent.

13.06.2017 - 00:03:24

INSA-Umfrage: Union und SPD kaum verändert

Die SPD (23,5 Prozent) gewinnt einen halben Punkt hinzu, die AfD (neun Prozent) einen Punkt. Die Grünen verlieren einen halben Punkt (6,5 Prozent), Linke (elf Prozent) und FDP (neun Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3,5 Prozent (- 0,5). Wie in der Vorwoche kommt eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD auf 61 Prozent. Das sind 6,2 Prozentpunkte weniger, als die drei Parteien bei der Bundestagswahl 2013 erreichten. Mit zusammen 53 Prozent kommt auch eine Jamaika-Koalition - auch "Schwarze-Ampel" genannt - auf eine parlamentarische Mehrheit. Eine rechnerisch mögliche Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, FDP und AfD, die zusammen auf 55,5 Prozent der Stimmen käme, wird von keiner Partei gewünscht. Alle Konstellationen unter Führung der SPD - Rot-Rot-Grün (41 Prozent) oder eine rot-gelb-grüne Ampel (39 Prozent) - verfehlen deutlich eine regierungsfähige Mehrheit. "Ein Jamaika-Bündnis ist die Alternative zur GroKo", so INSA-Chef Hermann Binkert. "Ohne und gegen die Union kann nicht regiert werden. Rot-Rot-Grün ist - allein rechnerisch - unrealistisch." Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 9. bis zum 12. Juni 2017 insgesamt 2.051 Bürger befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CSU-Chef Seehofer: Obergrenze keine Koalitionsbedingung mehr Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sieht eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht mehr als Bedingung für eine Koalitionsbeteiligung seiner Partei nach der Bundestagswahl. (Politik, 20.08.2017 - 14:39) weiterlesen...

Gauland: AfD-Parteivorstand trifft Entscheidungen ohne Petry AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry hat laut Spitzenkandidat Alexander Gauland zuletzt angeblich kaum noch eine Rolle bei parteiinternen Entscheidungen gespielt. (Politik, 19.08.2017 - 03:43) weiterlesen...

Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry geht davon aus, dass sie ihre Partei auch in Zukunft führen wird. (Politik, 18.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der mit Ende dieser Legislaturperiode aus Altersgründen den Bundestag verlässt, ist der Ansicht, dass Angela Merkel (CDU) ohne seine "bescheidene Mitwirkung" 2005 wahrscheinlich nicht Kanzlerin geworden wäre. (Politik, 16.08.2017 - 14:15) weiterlesen...

CDU-Politiker werben für Jamaika-Bündnis Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auch im Bund geworben. (Politik, 14.08.2017 - 11:33) weiterlesen...

Bartsch kritisiert Sympathie-Bekundungen für Maduro bei den Linken Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat Sympathie-Bekundungen aus den eigenen Reihen für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro eine klare Absage erteilt. (Politik, 14.08.2017 - 10:49) weiterlesen...