Konflikte, Justiz

Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin

25.07.2017 - 19:34:06

Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin. Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Auch vor der EU gibt sich die türkische Führung unnachgiebig.

  • Erdogan - Foto: Depo Photos

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Spionagevorwürfe gegen Berlin erhoben. Foto: Depo Photos

  • EU-Türkei-Treffen - Foto: Olivier Matthys

    Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in Brüssel. Foto: Olivier Matthys

  • Recep Tayyip Erdogan - Foto: Depo Photos/Depo Photos via ZUMA Wire/Archiv

    Recep Tayyip Erdogan: «Wenn sie glauben, die Türkei mit Drohungen über Handelssperren zu verängstigen, müssen sie in Kauf nehmen, selber einen viel höheren Preis zu bezahlen.» Foto: Depo Photos/Depo Photos via ZUMA Wire/Archiv

Erdogan - Foto: Depo PhotosEU-Türkei-Treffen - Foto: Olivier MatthysRecep Tayyip Erdogan - Foto: Depo Photos/Depo Photos via ZUMA Wire/Archiv

Ankara/Brüssel (dpa) - Die Türkei hält an ihrem harten Kurs gegen Berlin und auch Brüssel fest. Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner erhob der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Spionagevorwürfe gegen die Bundesregierung.

«Du erlaubst dem Präsidenten und den Ministern der Türkei nicht, in deinem Land zu sprechen», sagte Erdogan vor der AKP-Fraktion im Parlament in Ankara. «Aber deine Agenten kommen und tummeln sich hier in Hotels und zerteilen mein Land.»

Auch auf höchster diplomatischer Ebene in Brüssel gab sich die Türkei in dem Streit unnachgiebig. Dort war neben dem Fall Steudtner auch die Inhaftierung des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel angesprochen worden. «Wir müssen einen Unterschied machen zwischen Terrorismus auf der einen Seite und politischen Aktivismus und Journalismus auf der anderen Seite», kommentierte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn in Brüssel.

Echte Journalisten dürften nicht mit Terroristen unterstützenden «Pseudo-Journalisten» verwechselt werden. Cavusoglu spielte damit auf die von der türkischen Justiz erhobenen Vorwürfe gegen Yücel und andere Journalisten an. Ihnen wird im Zuge der Ermittlungen zu dem Putschversuch im vergangenen Jahr Terrorunterstützung vorgeworfen.

Steudtner, sein schwedischer Kollege Ali Gharavi und acht türkische Menschenrechtler waren am 5. Juli von der Polizei bei einem Seminar in einem Hotel in Istanbul festgenommen worden. Ihnen wird Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen. Gegen sieben der zehn Beschuldigten wurde Untersuchungshaft verhängt. Darunter sind Steudtner, Gharavi und die Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser. Amnesty forderte erneut die Freilassung der Inhaftierten.

Bereits kurz nach der Festnahme hatte Erdogan die Menschenrechtler in die Nähe von Putschisten gerückt. Die regierungsnahe Zeitung «Aksam» brachte die Menschenrechtler in Verbindung mit «Spionen». Unklar blieb zunächst, wann das Gericht über den Einspruch der Anwälte gegen die U-Haft für Steudtner und Gharavi entscheidet.

Erdogan kritisierte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, dass eine «diplomatische Krise» ausgelöst werde, wenn Menschen in der Türkei wegen «Spionagetätigkeiten» festgenommen würden, die «gesellschaftliches Chaos» zum Ziel hätten. Entweder könne man mit der Türkei eine Partnerschaft und Freundschaft unter gleichen und gerechten Bedingungen eingehen, indem man ihr Recht auf Souveränität respektiere. «Oder ihr werdet die Antwort auf jede zur Schau gestellte Respektlosigkeit erhalten.»

Mit Blick auf die Ankündigung der Bundesregierung, wirtschaftliche Maßnahmen gegen die Türkei zu prüfen, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu: «Wenn sie glauben, die Türkei mit Drohungen über Handelssperren zu verängstigen, müssen sie in Kauf nehmen, selber einen viel höheren Preis zu bezahlen.» Erdogan warf deutschen Politikern vor, den Streit mit seinem Land zu eskalieren.

Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin schrieb in der regierungsnahen Zeitung «Daily Sabah»: «Eine Beziehung zwischen der Türkei und Europa auf der Grundlage von Vertrauen, gemeinsamen Interessen, Gleichheit und Respekt ist möglich und notwendig. Türken, Deutsche und Europäer müssen hart daran arbeiten, irrationale Haltungen und unverantwortliche Politik zu vermeiden, die am Ende allen wehtut.»

Kalin fügte hinzu: «Es gibt für Deutsche und andere ausländische Staatsbürger keine Bedrohung, wenn sie die Türkei besuchen oder Geschäfte machen.» Der Präsidentensprecher kritisierte zugleich «die Besessenheit der deutschen Medien mit Erdogan». Deren Berichte läsen sich nicht wie seriöse Kommentare, sondern «wie die abschweifenden Gedanken von Geistesgestörten». Zielpublikum der englischsprachigen Zeitung «Daily Sabah» sind Ausländer in der Türkei.

Ungeachtet der Spannungen forderte Cavusoglu in Brüssel erneut Fortschritte bei der Visaliberalisierung und den EU-Beitrittsverhandlungen sowie eine schnelle Modernisierung der Zollunion. Mogherini und Hahn machten jedoch deutlich, dass jegliches Entgegenkommen in der Zusammenarbeit von einer Rückkehr zu demokratischen und rechtsstaatlichen Verfahren abhängen werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Interview mit Deniz Yücel - «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung». Im dpa-Interview erzählt der Journalist, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Deniz Yücel ist zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. (Politik, 17.01.2018 - 10:40) weiterlesen...

Deutsch-türkische Beziehungen - Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab. Der Journalist sagt nun, er wolle auf keinen Fall mit Hilfe «schmutziger Deals» freikommen. Die Bundesregierung fordert die Entlassung von Deniz Yücel aus der Haft in der Türkei und hat Rüstungsexporte an den Nato-Partner eingeschränkt. (Politik, 17.01.2018 - 06:50) weiterlesen...

Yücel kündigt Buch an: «Wir sind ja nicht zum Spaß hier». Berlin  - Der seit mehr als elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel hat die Veröffentlichung eines Buches angekündigt. «Es erscheint am 14. Februar in der Edition Nautilus», sagte Yücel in einem schriftlich über seine Anwälte geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das Buch trage den Titel «Wir sind ja nicht zum Spaß hier». Dabei handele es sich um «eine Sammlung aus überarbeiteten alten und ganz alten, aber, wie wir meinen, immer noch lesenswerten Texten aus der "Welt", der "taz" und der "Jungle World".» Yücel kündigt Buch an: «Wir sind ja nicht zum Spaß hier» (Politik, 17.01.2018 - 06:44) weiterlesen...

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für seine Freilassung ab. Für schmutzige Deals stehe er nicht zur Verfügung, sagte Yücel in einem schriftlich über seine Anwälte geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur. Außenminister Sigmar Gabriel hatte kürzlich gesagt, die Türkei sei zwar Nato-Partner. Trotzdem habe die Bundesregierung eine sehr große Anzahl von Rüstungsexporten nicht genehmigt. Dabei werde es auch bleiben, solange der Fall Yücel nicht gelöst sei. Berlin - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel lehnt einen etwaigen Tauschhandel zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ab. (Politik, 17.01.2018 - 04:52) weiterlesen...

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe im Hochsicherheitsgefängnis in Silivri ausführlich mit Yücel sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Dem Journalisten gehe es dem Umständen entsprechend gut. Yücel sitzt seit Februar vergangenen Jahres wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft, ohne dass die Staatsanwaltschaft bislang eine Anklageschrift vorgelegt hätte. Die Bundesregierung fordert seine Freilassung. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul Georg Birgelen hat den seit elf Monaten in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel im Gefängnis besucht. (Politik, 15.01.2018 - 14:56) weiterlesen...

25 Tote bei regimekritischen Protesten im Iran. Das gab Justizsprecher Gholamhussein Mohseni Edzehi bekannt. Ein Polizeisprecher hatte letzte Woche noch von 20 Toten gesprochen - 18 Demonstranten und zwei Zuschauer, die während der Proteste in einem Unfall ums Leben gekommen seien. «Wir hatten zwar einige Unruhen erwartet, aber nicht in diesem Ausmaß», sagte der Justizsprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA. Teheran ? Bei den jüngsten regimekritischen Protesten im Iran sind insgesamt 25 Menschen getötet worden. (Politik, 14.01.2018 - 20:52) weiterlesen...