Regierung, Präsident

Trumps Sprecher Spicer hat sich mit einem Hitler-Vergleich in Bedrängnis gebracht.

12.04.2017 - 07:02:06

Irritierende Rede - Trumps Sprecher sorgt mit Hitler-Vergleich für Empörung. Seine Erklärungen dazu machen die Situation noch schlimmer. Rücktrittsforderungen werden laut.

Washington - Mit einem Satz über Adolf Hitler hat der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, massive Empörung auf sich gezogen. Spicer sagte, nicht einmal jemand, der so «verabscheuungswürdig» gewesen sei wie Hitler, sei so tief gesunken, chemische Waffen einzusetzen.

Dafür schlug ihm eine Welle der Kritik entgegen. Auch Rücktrittsforderungen wurden laut. Spicer entschuldigte sich daraufhin.

Ein Journalist hatte den 45-Jährigen während des täglichen Presse- Briefings gefragt, warum er glaube, dass Russland seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ausgerechnet jetzt einstellen werde, wo beide doch schon seit Jahren kooperierten.

Spicer sagte daraufhin, nicht einmal im Zweiten Weltkrieg seien chemische Waffen eingesetzt worden. Dann zog er den Vergleich zu Hitler. Russland müsse daher seine Unterstützung für Assad überdenken, erklärte er.

Als eine Reporterin ihn wenig später bat, die Äußerung zu erklären, geriet Spicer ins Straucheln. Er sagte: «Er (Hitler) hat Gas nicht auf dieselbe Art und Weise gegen sein eigenes Volk eingesetzt, wie es Assad tut. (...) Er hat es in die Holocaust-Zentren gebracht, das ist mir klar. Aber was ich zum Ausdruck bringen will, ist die Art, wie Assad es eingesetzt hat, indem er in die Städte geht und es über den Stadtzentren abwirft.»

Mit dem Begriff «Holcaust-Zentren» meinte er offensichtlich die Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Diese hatten in den Gaskammern in Auschwitz und anderen Lagern mehr als eine Million Menschen mit Giftgas ermordet, vor allem Juden, aber auch viele Sinti und Roma sowie andere Gruppen. Insgesamt brachten die Nationalsozialisten sechs Millionen Juden um.

Schon kurz nach der Pressekonferenz war Spicer bemüht, seine Worte klarzustellen. «Ich habe in keiner Weise versucht, die Abscheulichkeit des Holocaustes zu schmälern», erklärte er. Es sei ihm um eine Unterscheidung zu der Taktik gegangen, chemische Waffen über Bevölkerungszentren einzusetzen. «Jeder Angriff auf unschuldige Menschen ist verwerflich und unentschuldbar», fügte er hinzu.

Am Abend entschuldigte er sich in einem Interview des Senders CNN. Er habe einen «unangebrachten und unsensiblen» Bezug zum Holocaust verwendet, erklärte er. «Es war ein Fehler, das zu tun.»

Das Anne-Frank-Zentrum in New York warf dem 45-Jährigen vor, den Holocaust zu leugnen. Die Organisation forderte seinen Rücktritt. «Sean Spicer mangelt es an der Integrität, Sprecher des Weißen Hauses zu sein, und Präsident Trump muss ihn sofort feuern.»

Das American Jewish Committee nannte den Vorfall in einer Twitter-Nachricht unerhört.

Auch die Fraktionschefin der Demokraten, Nancy Pelosi, forderte Spicers Rückzug. «Während jüdische Familien in den USA das Pessach-Fest feiern, spielt der Sprecher des Weißen Hauses die Schrecken des Holocausts herunter», erklärte sie. Trump müsse sich von den Worten distanzieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Emmerson Mnangagwa - Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln. Sein Nachfolger Mnangagwa will die siechende Wirtschaft des Landes reanimieren. Mugabe soll indes als Elder Statesman verehrt werden. Die Ära Mugabe ist nach fast vier Jahrzehnten endgültig zu Ende. (Politik, 24.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa vereidigt. Der frühere Vizepräsident legte vor Tausenden jubelnden Anhängern in einem Sportstadion in der Hauptstadt Harare seinen Amtseid ab. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen Afrika. Er war lange Mugabes rechte Hand. Vergangene Woche hatte das eng mit Mnangagwa verbundene Militär die Macht in dem Land im südlichen Afrika übernommen. Harare - Drei Tage nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsidenten Robert Mugabe hat dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa die Amtsgeschäfte übernommen. (Politik, 24.11.2017 - 11:16) weiterlesen...

Nach Mugabes Rücktritt - Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa vereidigt. Heute wurde der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt. Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. (Politik, 24.11.2017 - 10:58) weiterlesen...

Nach Mugabes Rücktritt - Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen Afrika. Er war lange Jahre Mugabes rechte Hand. Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. (Politik, 24.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt. Der frühere Vizepräsident soll öffentlich vereidigt werden. Er soll das Land bis zu den für 2018 geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes. Er war lange Mugabes rechte Hand. Es ist fraglich, ob Mnangagwa die Opposition an seiner Regierung beteiligen wird, um wirklich freie und faire Wahlen zu ermöglichen. Harare - Drei Tage nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsidenten Robert Mugabe übernimmt dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa heute die Amtsgeschäfte. (Politik, 24.11.2017 - 02:32) weiterlesen...

Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf. Damit sei er einer Bitte des libanesischen Staatschefs Michel Aoun nachgekommen, erklärte Hariri am Mittwoch in Beirut. Beirut - Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seinen Rücktritt nach eigenen Angaben zunächst aufgeschoben. (Politik, 22.11.2017 - 10:50) weiterlesen...