Wahlen, Präsident

Trump-Team: «Liegen hinten».

24.10.2016 - 16:10:05

Umfrage zur US-Wahl: Clinton baut Favoritenstellung aus

Washington - Zwei Wochen vor dem entscheidenden Wahltag in den Vereinigten Staaten baut die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ihre Favoritenstellung aus.

In Umfragen lag die 68-Jährige am Montag bis zu zwölf Prozentpunkte vor ihrem Kontrahenten, dem Republikaner-Kandidaten Donald Trump.

Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway räumte bereits am Sonntag ein: «Wir liegen hinten.» Clinton habe einige «gewaltige» Vorteile. So machten ein früherer Präsident (ihr Mann Bill Clinton), der derzeitige Amtsinhaber Barack Obama, First Lady Michelle Obama und Vizepräsident Joe Biden Wahlkampf für sie - «alle sind viel populärer als sie es für sich selber erhoffen kann».

Auch habe Hillary Clinton in diesem Monat bereits 66 Millionen Dollar in Werbespots gesteckt, doppelt so viel wie im August, betonte Conway. Die meisten dieser Anzeigen seien negativ, auf «persönliche Zerstörung» ausgerichtet - sie sprach von einer «Jauchegrube».

Conway zeigte sich dennoch hoffnungsvoll, dass Trump genügend noch unentschlossene Wähler auf seine Seite ziehen kann, um am 8. November zu gewinnen. In einem Interview des Senders CNN verwies sie auf die große Begeisterung, die bei Wahlkampfauftritten zu spüren sei. «Man hat nicht das Gefühl, dass die Wahl vorbei ist.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowenisches Staatsoberhaupt Pahor muss in die Stichwahl. Weil Pahor jedoch die erwartete absolute Mehrheit verfehlte, muss er in drei Wochen noch in einer Stichwahl antreten. Auf Pahor entfielen gut 47 Prozent der abgegebenen Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung fast aller Stimmzettel mit. Sein Herausforderer in der Stichwahl ist der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik, Marjan Sarec, der knapp 25 Prozent errang. Ljubljana - Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl klar gewonnen. (Politik, 22.10.2017 - 21:20) weiterlesen...

Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten. 1,7 Millionen Bürger sollen entscheiden, wer in den nächsten fünf Jahren das vor allem repräsentative Amt besetzen soll. Haushoher Favorit ist der amtierende Präsident Borut Pahor. Alle Umfragen gehen sogar von einer absoluten Mehrheit für den 53-Jährigen aus. Der Wahlkampf sei «entpolitisiert und trivial» gewesen, kritisierte die wichtigste Zeitung «Delo». Vor diesem Hintergrund erwarten die Wahlforscher auch nur eine mit 50 Prozent geringe Wahlbeteiligung. Ljubljana - Im Euro- und Schengenland Slowenien hat die Wahl des Staatspräsidenten begonnen. (Politik, 22.10.2017 - 08:06) weiterlesen...

Russischer Oppositioneller - Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein Urteil gegen Nawalny als willkürlich. Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. (Politik, 17.10.2017 - 19:42) weiterlesen...