Gesundheit, RKI

Trotz gesetzlicher Eingriffe und Aufklärungskampagnen lassen sich in Deutschland immer noch zu wenig Menschen gegen Masern impfen.

19.04.2017 - 00:01:43

RKI: Impfquote bei Masern zu niedrig

Das zeigen aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), die die "Bild" (Mittwoch) zitiert. Danach hatten im Jahr 2015 nur 92,8 Prozent der Schulanfänger die maßgebliche zweite Masern-Impfung erhalten.

Für die Ausrottung der Masern ist eine Impfquote von mindestens 95 Prozent notwendig. Im Vergleich der Bundesländer schnitt Baden-Württemberg am schlechtesten ab. Dort lag die Impfquote nur bei 88,8 Prozent. Brandenburg (95,2 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (95,6 Prozent) erreichten als einzige Länder die angestrebte Rate. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe forderte von Ärzten, Schulen, Kitas, Betrieben und Familien eine "gemeinsame Kraftanstrengung", um die Impfskepsis zu bekämpfen. "Alle tragen gemeinsam Verantwortung dafür, die Masern auszurotten", sagte Gröhe der "Bild". "Impfungen gehören zu den wirksamsten Mitteln, um gefährlichen Infektionskrankheiten vorzubeugen und unsere Gesundheit und die unserer Mitmenschen zu schützen." Allein im laufenden Jahr wurden vom RKI mit 331 Fällen bereits mehr Masern-Erkrankungen registriert als im gesamten Vorjahr (325 Fälle). Mit dem Präventionsgesetz hatte die Bundesregierung festgelegt, dass der Impfstatus eines Kindes bei jeder Gesundheitsuntersuchung überprüft werden muss.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Private Krankenversicherungen wettern gegen Bürgerversicherung Kurz vor dem Start der Gespräche über eine mögliche Große Koalition warnt der Verband der Privaten Krankenversicherung vor einem Systemwechsel. (Politik, 13.12.2017 - 05:01) weiterlesen...

Immer mehr Privatversicherte können Beiträge nicht zahlen Die Kritiker der privaten Krankenversicherung erhalten neue Argumente: Eine wachsende Zahl von Versicherten kann sich ihre Beiträge nicht mehr leisten. (Politik, 12.12.2017 - 18:36) weiterlesen...

Mortler kritisiert Aus für nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg Die Aufhebung des nächtlichen Alkohol-Verkaufsverbots in Baden-Württemberg ist auf scharfe Kritik der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) gestoßen. (Politik, 12.12.2017 - 11:54) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: Bürgerversicherung keine Bedingung für GroKo Der neue SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht eine Bürgerversicherung nicht als grundlegende Bedingung für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen zwischen SPD und Union. (Politik, 11.12.2017 - 08:54) weiterlesen...

Arbeitgeber strikt gegen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erteilt der SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung eine Absage. (Politik, 11.12.2017 - 05:03) weiterlesen...

Studie: Digitalisierung erzeugt Arbeitsdruck in Kliniken Durch die Digitalisierung von Krankenhäusern fühlen sich deren Mitarbeiter häufig unter Arbeitsdruck. (Politik, 10.12.2017 - 19:10) weiterlesen...