Steuern, Gesellschaft

Trotz des Abbaus der "kalten Progression" für die Jahre 2016 und 2017 werden die Steuerzahler weiterhin stark durch die heimlichen Steuererhöhungen belastet.

02.12.2016 - 07:46:43

Bericht: Kalte Progression belastet Steuerzahler auch 2017

Ein Durchschnittsverdiener zahlt auch nach den Korrekturen 2017 wegen des Effekts 115 Euro mehr Steuern als im Jahr 2010: Dies geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) hervor, berichtet das "Handelsblatt". Der Bundestag hatte am Donnerstagabend Entlastungen in Höhe von durchschnittlich 6,3 Milliarden Euro im Jahr auf den Weg gebracht, die ab 2017 greifen sollen.

Neben einer Anhebung von Grundfreibeträgen baut die Große Koalition in ihrem Gesetzespaket auch die "kalte Progression" für 2016 und 2017 ab, nachdem sie zuvor schon eine Korrektur für 2014 und 2015 vorgenommen hatte. Da es allerdings für den Zeitraum zwischen 2010 bis 2013 keinen Ausgleich gab, beseitige "die tarifliche Entlastung die kalte Progression nur teilweise", heißt es in der IW-Studie. Wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble sämtliche seit 2010 angefallenen Belastungen abbauen, müsste er die Steuerzahler im nächsten Jahr um weitere 7,1 Milliarden Euro entlasten, hat das IW errechnet. Verbände und Politiker fordern die Bundesregierung auf, die "kalte Progression" künftig automatisch abzubauen. "Wir müssen die kalte Progression dauerhaft bekämpfen ? und nicht nur nach Kassen- und politischer Gemütslage", sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) der Zeitung. "Dazu muss der Steuertarif auf Räder gestellt werden, damit er an die Inflation automatisch angepasst wird." Das Bundesfinanzministerium lehnt eine solche Gesetzesänderung jedoch ab. Das Bundesverfassungsgericht habe die heutige Besteuerungspraxis schon vor vielen Jahren bestätigt. Die Einführung eines Tarifs auf Rädern "ist daher verfassungsrechtlich nicht geboten", teilte das Ministerium mit. An eine einfache Gesetzesänderung könnten sich künftige Regierungen nicht gebunden fühlen. Zudem gebe es seit einigen Jahren einen "Quasi-Automatismus" für den Abbau der "kalten Progression".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IWF und G20 bekennen sich zu Globalisierung und Kampf gegen Armut. Mit Spannung wird ein Aufeinandertreffen von IWF-Chefin Christine Lagarde und US-Finanzminister Steven Mnuchin erwartet. Lagarde ist eine glühende Verfechterin einer wirtschaftlich vernetzten Welt, die aus ihrer Sicht Wohlstand auch für arme Länder bringt. Mnuchin ist ein Vertreter von Präsident Donald Trumps "America First"-Politik, mit der sich die weltgrößte Volkswirtschaft abzuschotten droht. WASHINGTON - Mit einem klaren Bekenntnis zur Fortsetzung der Globalisierung sowie zum Kampf gegen Armut und Ungleichheit geht am Samstag die Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank auf die Zielgerade. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:08) weiterlesen...

US-Finanzminister fordert Deutschland zu Überschuss-Abbau auf. "Nach unserer Ansicht sind exzessiv hohe Exportüberschüsse, genauso wie Exportdefizite, nicht dienlich, um ein freies und faires Handelssystem zu unterstützen", heißt es in einem Statement Mnuchins, dass er am Samstag bei der Sitzung des Steuerungskomitees des Internationalen Währungsfonds einbrachte. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat Deutschland bei der IWF-Frühjahrstagung in Washington mit deutlichen Worten zum Abbau seiner Exportüberschüsse aufgefordert. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:07) weiterlesen...

Schäuble: Müssen Lücke zwischen reichen und armen Staaten schließen. "Wenn wir langfristige Stabilität und Sicherheit sicherstellen wollen, müssen wir die Vermögenslücke zwischen den reichen Ländern und den armen Ländern dieser Welt schließen", sagte Schäuble am Samstag in Washington. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor den Risiken einer wachsenden Kluft zwischen reichen und armen Staaten gewarnt. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:07) weiterlesen...

Bund der Steuerzahler kritisiert verzögerte Abschaffung des Soli Der Bund der Steuerzahler kritisiert die verzögerte Abschaffung des Solidarzuschlags. (Politik, 23.04.2017 - 09:44) weiterlesen...

Umfrage: Drei von vier Deutschen finden Steuersystem ungerecht 75 Prozent der Deutschen finden, dass das deutsche Steuersystem nicht gerecht ist. (Politik, 23.04.2017 - 00:03) weiterlesen...

Trump stellt Finanzregeln und Steuergesetze auf Prüfstand. Mit der Unterzeichnung von zwei Erlassen ordnete Trump am Freitag die Überprüfung von Teilen der Gesetzesreform Dodd-Frank an. Die Reform war unter Trumps Vorgänger Barack Obama beschlossen worden, um die USA besser vor Finanzkrisen zu schützen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat weitere Schritte zum Regelabbau im Finanzsektor eingeleitet. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 22:08) weiterlesen...