Steuern, Wagenknecht

Trotz der Enthüllungen zu Steueroasen durch die "Paradise Papers" erwartet die Linksfraktion im Bundestag keine Konsequenzen durch die mögliche künftige Bundesregierung.

07.11.2017 - 10:56:33

Wagenknecht kritisiert Feigheit im Kampf gegen Steuerflucht

"Ich glaube nicht, dass eine Jamaika-Koalition gegen Steuerflucht und Steuerumgehung vorgehen wird", sagte Fraktionschefin Sahra Wagenknecht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Alle beteiligten Parteien haben in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie zu feige sind, sich mit den Lobbys der Superreichen und Konzerne anzulegen, die von diesem skandalösen System profitieren."

Wagenknecht bewertete die Enthüllungen als Ausweis unglaublichen Staatsversagens. "Die Regierungen kennen das Problem seit vielen Jahren und trotzdem tun sie nichts." Dabei gäbe es nach ihren Worten einfache Mittel: "Man könnte Quellsteuern erheben auf Finanzflüsse, die in Steueroasen gehen. Mit einem schlichten Bundesgesetz könnte man der Steuerumgehung einen Riegel vorschieben." Die Linken-Politikerin forderte außerdem, "dass die letztlichen Eigentümer von Trusts und Stiftungen offengelegt werden müssen". Da habe sich aber schon Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) immer wieder quer gestellt. Die Menschen erlebten immer wieder, "dass die Interessen kleiner, aber dafür sehr einflussreicher Lobbys mehr zählen als ihre elementaren sozialen Bedürfnisse". Genau dies bringe sie dazu, sich von der Demokratie abzuwenden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DStGB-Hauptgeschäftsführer fordert schnelle Grundsteuer-Reform Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert eine schnelle Reform der Grundsteuer ? stellt sich aber gegen die Forderung, nur den Bodenwert zur Bemessung heranzuziehen. (Politik, 17.01.2018 - 05:02) weiterlesen...

Engholm: SPD kann in Regierung Lebenschancen der Menschen verbessern Der frühere SPD-Parteichef Björn Engholm sieht in einer Regierungsbeteiligung der SPD die Möglichkeit, die Lebenschancen vieler Menschen zu verbessern. (Politik, 17.01.2018 - 03:01) weiterlesen...

Karlsruhe prüft Grundsteuer - Beschwerde auch aus Rheinland-Pfalz. Ihre Verfassungsbeschwerde und weitere Vorlagen waren am Dienstag Gegenstand einer mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Karlsruher Richter müssen über die Verfassungsmäßigkeit der Einheitsbewertung des Grundbesitzes als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer befinden. KARLSRUHE/MAINZ - Eine Grundstückseigentümerin aus der Pfalz ist bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen, um ihren Grundsteuerbescheid anzufechten. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister für schnelle Grundsteuerreform. Nach der mündlichen Verhandlung zeichne sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht die zugrundliegende Einheitsbewertung voraussichtlich als nicht mehr verfassungsgemäß ansehen werde. "Hierauf muss der Gesetzgeber reagieren"", betonte der Politiker am Dienstag in einer Mitteilung. HANNOVER/KARLSRUHE - Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat sich angesichts der Überprüfung der Grundsteuer durch das Bundesverfassungsgericht für eine möglichst rasche Reform der Abgabe ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne. Widerstand gegen die Pläne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die Pläne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:06) weiterlesen...

Frankreich fordert von Theresa May mehr Geld für Grenzstadt Calais. "Ein Viertel des britischen Handels läuft über Calais", sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag. CALAIS - Kurz vor einem Gipfeltreffen mit Großbritannien fordert Frankreich mehr Geld für die Grenzstadt Calais am Ärmelkanal. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...