Asyl, Afrikanische

Trotz der desolaten Verhältnisse für Migranten in Libyen machen sich weiterhin viele Menschen auf den Weg in das nordafrikanische Land.

16.07.2017 - 04:01:29

Afrikanische Flüchtlinge zieht es nach Libyen

In einem Bericht des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim) heißt es, dass der "Migrationsstrom" durch Libyen nicht abreiße, obwohl die "prekären Zustände" dort den Migranten bereits vor Beginn ihrer Reise bekannt seien, schreibt die "Welt am Sonntag". Vor allem Menschen aus Ostafrika würden demnach auf ihrem Weg nach Europa in libyschen Lagern von Schleusern ausgebeutet, analysieren die Experten aus dem Gasim, einem Zusammenschluss verschiedener Sicherheitsbehörden.

Anfang des Jahres hatte die "Welt am Sonntag" berichtet, dass deutsche Diplomaten die Zustände in bestimmten libyschen Flüchtlingslagern intern als "KZ-ähnlich" beschreiben. Dort würden "allerschwerste, systematische Menschenrechtsverletzungen" begangen. "Exekutionen nicht zahlungsfähiger Migranten, Folter, Vergewaltigungen, Erpressungen sowie Aussetzungen in der Wüste sind dort an der Tagesordnung", hieß es im Bericht. Die Bundesregierung setzt sich mittlerweile verstärkt dafür ein, die Situation in diesen Unterkünften zu verbessern. In diesem Jahr kamen bereits fast 90.000 Migranten über das Mittelmeer in Italien an. Rund 95 Prozent starteten in Libyen. Etwa drei Prozent der Menschen, die in Italien ankamen, starteten in der Türkei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Sehr wenige Abschiebungen aus EU-Staaten Nur sehr wenige in der Europäischen Union abgelehnte Asylbewerber werden zurückgeführt: Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des US-Forschungsinstituts PEW "wurden bis zum Jahresende 2016 etwa 75.000, das sind ungefähr drei Prozent aller Asylbewerber der Jahre 2015 und 2016, in ihre Heimat oder ein anderes Nicht-EU-Land rückgeführt", berichtet die "Welt" (Donnerstag). (Politik, 20.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

Gauland: Nicht unsere Aufgabe, uns auf Flüchtlinge zuzubewegen AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". (Politik, 19.09.2017 - 19:14) weiterlesen...

BA-Vorstandsmitglied will mehr Zuwanderung qualifizierter Ausländer Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat von der nächsten Bundesregierung ein Zuwanderungsgesetz und klare Regeln für den Zuzug qualifizierter Ausländer gefordert. (Politik, 19.09.2017 - 14:24) weiterlesen...

Innenminister verlangt bessere Zusammenarbeit von Justiz und Bamf Angesichts der Klagewelle von abgelehnten Asylbewerbern hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) die Justiz und die Behörden zu einer besseren Zusammenarbeit aufgefordert. (Politik, 19.09.2017 - 09:11) weiterlesen...

NRW-Integrationsminister fordert Entlastung von Flüchtlingspaten Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur finanziellen Entlastung sogenannter Flüchtlingspaten aufgefordert. (Politik, 19.09.2017 - 08:52) weiterlesen...

Caritasverband-Präsident will Einwanderungsgesetz Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, hat sich erneut für ein Einwanderungsgesetz ausgesprochen. (Politik, 18.09.2017 - 13:13) weiterlesen...