Flüchtlinge, Migration

Tripolis - Vor der libyschen Küste sind bei einer neuen Flüchtlingstragödie Dutzende Migranten ertrunken.

21.02.2017 - 14:52:06

74 Leichen verunglückter Migranten an libyscher Küste angespült. 74 Leichen seien an der Küste des Bürgerkriegslandes angespült worden, sagte der regionale Sprecher der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, Stephen Ryan, der dpa. Man habe entsprechende Informationen und Fotos des Libyschen Roten Halbmonds erhalten. Das Boot der Verunglückten habe am Samstag in der Stadt Sabrata etwa 70 Kilometer von Tripolis entfernt abgelegt. Insgesamt seien 110 Menschen an Bord gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Menschenrechtsexpertin: EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen geschlossen hat, könne zu mehr Todesfällen führen. Italien verstoße gegen seine Menschenrechtsverpflichtungen, wenn mit dem Kodex Rettungsaktionen verhindert und dadurch vorhersehbare und vermeidbare Todesfälle in Kauf genommen würden. Der Verhaltenskodex sieht unter anderem vor, dass Hilfsschiffe libysche Territorialgewässer meiden. Genf - Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. (Politik, 15.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Rückzug von NGOs im Mittelmeer: Einsatz weiterer EU-Schiffe möglich. Die EU-Kommission brachte eine mögliche Ausweitung der EU-Operation Triton ins Spiel. Bei Bedarf könne der Einsatzplan durch die europäische Grenz- und Küstenwache angepasst werden. Am Wochenende hatten Ärzte ohne Grenzen, Sea Eye und Save the Children angekündigt, sich vorläufig aus dem Rettungsgebiet vor Libyen zurückzuziehen. Als Grund nannten sie Drohungen libyscher Behörden gegen die humanitären Schiffe. Brüssel - Im zentralen Mittelmeer könnten nach dem vorläufigen Rückzug mehrer Hilfsorganisationen zusätzliche EU-Schiffe zur Rettung von Migranten eingesetzt werden. (Politik, 14.08.2017 - 18:48) weiterlesen...

Klagewelle von Flüchtlingen: Gerichte völlig überlastet. Die Lage sei dramatisch. Es knarze jetzt an allen Ecken und Enden. Das sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller. In diesem Jahr werde sich die Zahl der Verfahren auf rund 200 000 verdoppeln. Bereits im vergangenen Jahr hatte es bei den Klagen von Flüchtlingen eine Verdopplung gegeben. Immer mehr Flüchtlinge klagen gegen ablehnende Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge - oder auf den vollen Flüchtlingsstatus. Leipzig - Wegen der immer weiter steigenden Zahl von Asylverfahren sind die Verwaltungsgerichte in Deutschland am Limit. (Politik, 14.08.2017 - 18:00) weiterlesen...

Asylverfahren - Klagewelle von Flüchtlingen: Gerichte völlig überlastet. Sie werden derzeit von einer Klagewelle von Flüchtlingen überrollt. Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter fordert: Dringend mehr Personal. Die Verwaltungsrichter schlagen Alarm. (Politik, 14.08.2017 - 08:04) weiterlesen...

Verwaltungsgerichte durch Flüchtling-Klagen überlastet. «Die Lage ist dramatisch», sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, der dpa. In diesem Jahr werde sich die Zahl der Verfahren auf rund 200 000 verdoppeln. Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Verdopplung auf 100 000 gegeben. Um die Situation zu entschärfen, müsse man darüber nachdenken, wie man «gleichförmige tatsächliche und rechtliche Fragen» schneller beispielsweise durch das Bundesverwaltungsgericht entscheiden lassen könne, sagte der Richter. Leipzig - Wegen der steigenden Zahl von Asylverfahren sind die Verwaltungsgerichte am Limit. (Politik, 14.08.2017 - 03:56) weiterlesen...

EU-Flüchtlingskommissar: Kampf gegen Schleuser hat Priorität. Schleuser zu bekämpfen und ihre Aktivitäten zu unterbinden, sei heute mehr denn je oberste Priorität, sagte Avramopoulos der Funke Mediengruppe. Die Operation «Sophia», die speziell dafür eingesetzt wurde, habe bereits zur Verhaftung von rund 110 mutmaßlichen Schleusern und Menschenhändlern beigetragen und mehr als 470 Boote aus dem Verkehr gezogen. Berlin - EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos hat «absolute Kompromisslosigkeit» im Umgang mit Menschenhändlern und Schleppern im Mittelmeer angemahnt. (Politik, 14.08.2017 - 02:04) weiterlesen...