Konflikte, USA

Tokio - Nordkorea ist nach Einschätzung von US-Vizepräsident Mike Pence im Moment «die gefährlichste Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit» in der Asien-Pazifik-Region.

19.04.2017 - 07:40:05

Pence nennt Nordkorea «gefährlichste Bedrohung». An Bord eines in Japan stationierten US-Flugzeugträgers warnte Pence Nordkorea, die USA würden jeden Angriff zerschlagen und jeglichen Einsatz von konventionellen oder atomaren Waffen mit einer «überwältigenden und wirksamen» Reaktion beantworten. Anders als bislang kommuniziert, ist ein anderer US-Flugzeugträger jetzt erst auf dem Weg nach Nordkorea.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlin - Zentralrat: Gesetzesänderungen gegen antisemitische Demos Berlin - Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf schnell auflösen zu können. (Politik, 12.12.2017 - 11:36) weiterlesen...

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen. Kanzlerin Angela Merkel sprach von «gravierenden Ausschreitungen» und sagte: «Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten.» Auch Innenminister Thomas de Maizière und Außenminister Sigmar Gabriel erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußerte sich besorgt. Die Berliner Polizei will weitere pro-palästinensische Kundgebungen in den nächsten Tagen genau im Auge behalten. Berlin - Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin scharf verurteilt. (Politik, 11.12.2017 - 18:06) weiterlesen...

Im Wortlaut - Haley: «Der Präsident hat Jerusalem vom Tisch genommen» Washington - Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die umstrittene Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in der TV-Sendung «Face the Nation» verteidigt. (Politik, 11.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Trotz Unruhen - Pilger, Freiwillige, Geistliche: Deutsche in Jerusalem. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm. Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. (Politik, 11.12.2017 - 16:10) weiterlesen...

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen bei Protesten. «Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass», sagte Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien. Der CDU-Bundesvorstand verurteile einstimmig diese Verletzungen rechtsstaatlicher Grundsätze. Keinerlei Meinungsunterscheide - auch nicht über die Frage des Status von Jerusalem - rechtfertigten ein solches Vorgehen. Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin verurteilt. (Politik, 11.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

«Noch eine unnötige Krise» - Iran: Europa sollte Trump im Atomstreit nicht folgen Teheran/New York - Der Iran hat Europa dazu aufgerufen, im Atomstreit mit Teheran nicht dem Konfrontationskurs von US-Präsident Donald Trump zu folgen. (Politik, 11.12.2017 - 10:18) weiterlesen...