Extremismus, Deutschland

Themar / Erfurt - Die Thüringer Polizei ermittelt wegen der Verwendung des Hitlergrußes bei dem Neonazi-Konzert am Samstag in Südthüringen.

17.07.2017 - 13:10:06

Bitte um Originalaufnahmen - Polizei ermittelt wegen Hitlergruß bei Neonazi-Konzert

Das sagte ein Sprecher heute der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Anlass war ein in den Sozialen Netzwerken geteiltes Video, das laut Polizei bei dem Konzert aufgenommen wurde und auf dem Dutzende Teilnehmer wiederholt den Hitlergruß zeigen.

Die Polizei bat die Nutzer auf Twitter und Facebook, weitere Originalaufnahmen einzusenden. Das Video habe der Urheber aufgrund «massiver bundesweiter Nachfrage» wieder gelöscht, schrieb die Polizei am Montag bei Twitter.

Unterdessen gab es Kritik am Vorgehen der Polizei. Viele Nutzer forderten in den Sozialen Medien, die Polizei hätte die Versammlung nach den Gesetzesverstößen auflösen müssen. Der Sprecher kündigte an, man wolle im Laufe des Montags dazu Stellung nehmen.

Laut Innenministerium wurden 46 Strafanzeigen bei der Veranstaltung in Themar aufgenommen, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Bedrohung, Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz. Sechs Menschen wurden vorläufig festgenommen, von 440 weiteren wurde die Identität festgestellt. Zu dem Konzert kamen laut Polizei rund 6000 Rechte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahl der Salafisten steigt - «Spiegel»: NRW prüft Verbot radikaler Moscheen. Der Verfassungsschutz habe dazu eine Liste mit 19 Moscheen und Vereinen erstellt, in den besonders radikal gepredigt werde, berichtet das Nachrichtenmagazin. Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen prüft nach «Spiegel»-Informationen ein Verbot radikaler Moscheen und salafistischer Gruppierungen. (Politik, 18.11.2017 - 11:54) weiterlesen...

«Spiegel»: NRW prüft Verbot radikaler Moscheen. Das berichtet der «Spiegel». Der Verfassungsschutz habe dazu eine Liste mit 19 Moscheen und Vereinen erstellt, in den besonders radikal gepredigt werde. Diese Aufstellung liege den Staatsschutz-Stellen der Polizei zur Bewertung und Ergänzung vor. Ein Sprecher des Innenministeriums wollte die Informationen über einen bevorstehenden Schlag gegen radikale Moscheen nicht bestätigen. Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen prüft ein Verbot radikaler Moscheen und salafistischer Gruppierungen. (Politik, 18.11.2017 - 11:50) weiterlesen...

Urteil - Nazi-Lied auf der Haut: Polizist darf nicht Beamter sein Die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tattoo, Fotos mit Hitlergruß, Nazi-Devotionalen in der Wohnung - kann ein Polizeibeamter sich das erlauben? Das Bundesverwaltungsgericht hat eine klare Meinung. (Politik, 17.11.2017 - 11:26) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht - Neonazi-Polizist wird aus Beamtenverhältnis entlassen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Freitag entschieden. Leipzig - Ein rechtsextremer Berliner Polizist wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. (Politik, 17.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

Berliner Neonazi-Polizist wird aus Beamtenverhältnis entlassen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Der Mann trägt Runen und die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierungen, zeigte den Hitlergruß und bewahrte in seiner Wohnung Nazi-Devotionalien auf. Das Land Berlin wertete all dies als Verletzung der Treuepflicht eines Beamten und erhob Disziplinarklage. Nachdem der Polizist in beiden Vorinstanzen noch gewonnen hatte, stellte nun das Bundesverwaltungsgericht Maßstäbe auf, was sich ein Beamter nicht leisten darf. Leipzig - Ein rechtsextremer Berliner Polizist wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. (Politik, 17.11.2017 - 09:52) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht - Urteil zu Polizist unter Neonazi-Verdacht wird verkündet. Das Land Berlin will den Mann aus dem Beamtenverhältnis entfernen. Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will heute sein Urteil über einen Berliner Polizisten verkünden, der unter Neonazi-Verdacht steht. (Politik, 17.11.2017 - 05:04) weiterlesen...