Konflikte, Nahost

Tel Aviv - Nach dem tödlichen Attentat am Tempelberg in Jerusalem können auch wieder Touristen die Juden wie Muslimen heilige Stätte besuchen.

17.07.2017 - 09:12:05

Israel: Tempelberg in Jerusalem auch für Touristen offen. Die israelische Polizei hatte das Areal in der Altstadt von Jerusalem gestern zunächst für muslimische Gläubige geöffnet. Allerdings müssen Muslime nun durch Sicherheitsschleusen mit Metall-Detektoren gehen. Diese Regelung galt bereits für Touristen. Bei dem Anschlag waren am Freitag zwei israelische Polizisten und die drei israelisch-arabischen Angreifer getötet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 50 Verletzte - Schwere Zusammenstöße auf Tempelberg trotz Einigung. Israel baute alle Kontrollvorrichtungen an den Zugängen ab. Beim Nachmittagsgebet eskaliert die Gewalt wieder. Nach zwei Wochen der Konfrontation zeichnete sich eine Entspannung in der Tempelberg-Krise ab. (Politik, 27.07.2017 - 18:08) weiterlesen...

Zusammenstöße auf Tempelberg trotz Einigung - 50 Verletzte. Mindestens 50 Palästinenser wurden nach Angaben des Rettungsdienstes Roter Halbmond bei Zusammenstößen mit israelischen Polizisten verletzt. Tausende von Muslimen waren nach Beendigung eines Boykotts auf den Tempelberg geströmt, der Juden wie Muslimen heilig ist. Rund 100 000 Menschen versammelten sich nach palästinensischen Angaben in der Altstadt. Israel hatte vorher auch die letzten Kontrollvorrichtungen an den Zugängen abgebaut. Jerusalem - Ungeachtet einer Einigung in der Tempelberg-Krise ist es zu neuen Konfrontationen auf dem Gelände der heiligen Stätte gekommen. (Politik, 27.07.2017 - 17:54) weiterlesen...

Tempelberg-Krise - Netanjahu will Büro von Al-Dschasira in Israel schließen. Netanjahu will das Jerusalem-Büro des TV-Senders schließen lassen - notfalls mit einer Gesetzesänderung. Israels Ministerpräsident hält Al-Dschasira vor, die Gewalt am Tempelberg geschürt zu haben. (Politik, 27.07.2017 - 16:46) weiterlesen...

Kontrollvorrichtungen entfernt - Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf den Tempelberg auf. Befürchtet wurde eine neue Explosion der Gewalt, sogar ein neuer Palästinenseraufstand. Jetzt lenken beide Seiten ein - aber noch ist die Gefahr nicht gebannt. Seit zwei Wochen hat sich die Krise um den Tempelberg in Jerusalem immer dramatischer zugespitzt. (Politik, 27.07.2017 - 15:30) weiterlesen...

Jerusalem - In der Tempelberg-Krise zeichnet sich eine Beruhigung ab. Doch nach Israel lenkt jetzt auch die religiöse Führung der Palästinenser ein. Am Freitag wird wegen der Tempelberg-Krise ein neuer Gewaltausbruch befürchtet. (Politik, 27.07.2017 - 13:30) weiterlesen...

Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf. Jerusalem - Nach blutigen Unruhen zeichnet sich in der Tempelberg-Krise eine Beruhigung ab. Die muslimische Führung in Jerusalem rief zu einer Rückkehr der Gläubigen in die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg auf. Das beendet einen fast zweiwöchigen Boykott der heiligen Stätte. Zuvor hatte Israel auch die letzten Kontrollmaßnahmen am Tempelberg entfernt, der Juden wie Muslimen heilig ist. Israel hatte nach einem Anschlag arabischer Attentäter auf Polizisten am 14. Juli Kontrollen von muslimischen Gläubigen mit Metalldetektoren angeordnet. Die Palästinenser protestierten dagegen. Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf (Politik, 27.07.2017 - 11:10) weiterlesen...