Konflikte, Justiz

Tel Aviv - Ein israelischer Soldat muss wegen Totschlags an einem verletzten palästinensischen Attentäter für eineinhalb Jahre ins Gefängnis.

21.02.2017 - 12:04:05

Urteil in Israel - Palästinenser getötet: Eineinhalb Jahre Haft für Soldaten. Dies entschied ein Militärgericht in Tel Aviv.

Der 21-Jährige war im vergangenen Monat schuldig gesprochen worden. Elor Asaria hatte im März 2016 in Hebron im Westjordanland einen verletzt am Boden liegenden Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Die Tat wurde von einem Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Betselem gefilmt.

Der Fall spaltet Israel. Mehrere Politiker, darunter auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, haben sich für Asarias Begnadigung ausgesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inhaftierter Journalist - Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Seine Anwälte bauen nun auf internationale Richter. Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. (Politik, 20.10.2017 - 07:08) weiterlesen...

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Man setze nun auf Fortschritte in dem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sagte Yücel-Anwalt Veysel Ok der dpa in Istanbul. Beim Gerichtshof in Straßburg läuft am Dienstag eine Frist für Ankara ab, Stellung zu nehmen zu der Beschwerde Yücels gegen seine seit fast acht Monaten andauernde Untersuchungshaft. Sollte der Gerichtshof urteilen, dass eine Grundrechtsverletzung vorliegt, müsste die Türkei Yücel aus der U-Haft entlassen. Istanbul - Die Anwälte des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hoffen auf Bewegung in seinem Fall. (Politik, 20.10.2017 - 04:22) weiterlesen...

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft. Düsseldorf - Bei der Rückkehr des türkischstämmigen Autors Dogan Akanli aus Spanien ist es am Abend auf dem Düsseldorfer Flughafen zu einem Zwischenfall gekommen. Nachdem der Schriftsteller die Ankunftshalle betreten hatte, wurde er von einem Mann lautstark auf Türkisch beschimpft, unter anderem als «Landesverräter». Akhanli war am 19. August während eines Urlaubs in Andalusien festgenommen worden - von der internationalen Polizeiorganisation Interpol im Auftrag der Türkei. Er kam unter Auflagen frei, durfte Spanien aber nicht verlassen. Die spanische Regierung beschloss dann, den deutschen Staatsbürger nicht an die Behörden in Ankara auszuliefern. Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft (Politik, 20.10.2017 - 01:18) weiterlesen...

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft. Nachdem der Schriftsteller die Ankunftshalle betreten hatte, wurde er von einem Mann lautstark auf Türkisch beschimpft. Nach Angaben von Akhanlis Anwalt Ilias Uyar bezeichnete der Mann den Schriftsteller unter anderem als «Landesverräter». Es kam zu einem längeren, erregten Wortwechsel zwischen den beiden. Akhanli sagte, der Mann habe ihm auch zugerufen, dass «dieses Land» ihn nicht retten könne, egal wo er sei. Düsseldorf - Bei der Rückkehr des türkischstämmigen Autors Dogan Akanli aus Spanien ist es am Abend auf dem Düsseldorfer Flughafen zu einem Zwischenfall gekommen. (Politik, 19.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten. Madrid - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli muss seine ursprünglich für heut Abend geplante Rückkehr von Spanien nach Deutschland um mindestens einen Tag verschieben. Grund sei, dass eine richterliche Ausreisegenehmigung noch nicht eingetroffen sei, sagte Akhanli. Auf rechtlichen Rat hin werde er den Heimflug verschieben. Akhanli war am 19. August während einer Reise in Granada festgenommen worden, aufgrund einer sogenannten Red Notice bei der Internationalen Polizeibehörde Interpol im Auftrag der Türkei. Einen Tag später kam er unter Auflagen frei, durfte Spanien aber zunächst nicht verlassen. Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten (Politik, 18.10.2017 - 16:30) weiterlesen...

Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt. Berlin - Das Auswärtige Amt hat bestätigt, dass in der Ukraine ein Deutschtürke auf Veranlassung der Türkei festgenommen worden ist. Der Mann mit deutschem und türkischem Pass sei bereits am 23. Juli aufgrund einer Interpol-Fahndung festgenommen worden, sagte Ministeriumssprecherin Maria Adebahr in Berlin. Drei Tage später sei die Auslieferungshaft abgelehnt und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Er dürfe die Ukraine aber nicht verlassen, bis die zuständige Generalstaatsanwaltschaft abschließend über das Auslieferungsersuchen entschieden habe. Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt (Politik, 18.10.2017 - 15:20) weiterlesen...