Verkehr, Unfälle

Tag für Tag verlieren durchschnittlich fast zehn Menschen ihr Leben auf Deutschlands Straßen.

29.12.2016 - 08:28:05

Bessere Sicherheitssysteme - ADAC-Prognose: 2016 weniger Verkehrstote denn je. Die Zahl der Todesopfer scheint wieder zu sinken, doch immer mehr Menschen erleiden Verletzungen.

München - Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen ist 2016 laut einer Prognose des ADAC weiter gesunken. Seiner Berechnung zufolge starben rund 3.280 Menschen auf den Straßen, 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

«Damit wäre ein neuer historischer Tiefststand seit Beginn der Aufzeichnung der Unfallstatistik im Jahr 1950 erreicht», berichtete der Club

Seit 1970 sei die Zahl der Unfalltoten bis auf einen kleinen Knick Anfang der 90er-Jahre kontinuierlich gefallen, nicht zuletzt dank immer besserer Sicherheitssysteme. Auch 2014 und 2015 hatte das Statistische Bundesamt jeweils mehr Verkehrstote gezählt als im Vorjahr - ihre Zahl stieg von 3339 im Jahr 2013 auf zuletzt 3475.

Wenn die ADAC-Prognose stimmt, wären dieses Jahr fast 200 Menschen weniger umgekommen als 2015. Eine wichtige Rolle dürfte dabei das schlechte Wetter im Frühjahr gespielt haben. Deshalb blieben Motorräder öfter in der Garage. In den beiden Jahren zuvor hatten lange und schöne Sommer viele Biker auf die Straßen gelockt, mit entsprechend höheren Unfallzahlen.

Der ADAC beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes bis September. Auf Basis dieser Zahlen sowie der Erfahrungen der vergangenen Jahre errechneten die ADAC-Experten ihre Prognose. Der Rückgang der Opferzahlen hatte sich schon im November abgezeichnet.

Weil es immer mehr Autos gibt, steigt insgesamt die Zahl der Unfälle. Der Club rechnet mit einem Anstieg um 2,1 Prozent auf 2,57 Millionen. Dabei wurden ungefähr 399 000 Menschen verletzt (plus 0,5 Prozent). Der Club rief zu weiteren Anstrengungen bei der Verbesserung der Verkehrssicherheit auf. Großes Potenzial bei der Vermeidung von Unfällen sieht der ADAC im Ausbau von Fahrerassistenzsystemen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gaffer soll auf Dashcam-Video identifiziert werden. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm sagte, man habe diesen Film ausgewertet und müsse dazu nun Unfallzeugen und Ersthelfer befragen. Ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Radfahrer hatte am Sonntag in Heidenheim den Motorradfahrer gefilmt, statt ihm zu helfen. Die ausgewerteten Aufnahmen, die unter anderem den Gaffer zeigen, stammen von der Dashcam eines Autofahrers. Heidenheim - Ein Gaffer, der einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt hat, soll mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifiziert werden. (Politik, 19.09.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei fahndet - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer und behindert Retter. Die Polizei sucht nun nach dem Gaffer, von dem es womöglich ebenfalls Filmaufnahmen gibt. Nach einem Unfall stirbt ein Motorradfahrer - ein Radfahrer filmt die Szene. (Politik, 18.09.2017 - 15:10) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Polizei sucht Ursachen der Busunfälle vom Wochenende. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...

Statt zu helfen - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer. Der Motorradfahrer war gestern Nachmittag in Heidenheim gegen eine Laterne gefahren. Ein Radfahrer, der an der Unfallstelle vorbeikam, filmte den Schwerstverletzten und die Unfallstelle. Der junge Mann habe auch nicht damit aufgehört, als Rettungskräfte sich um den Verunglückten kümmerten, sagte ein Polizeisprecher. Gegen den Gaffer wird ermittelt. Der Biker hatte trotz Verbots mehrere Autos überholt. Heidenheim - Ein Gaffer hat in Baden-Württemberg einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt, statt zu helfen. (Politik, 18.09.2017 - 11:28) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Busunfälle vom Wochenende: Ursachen unklar. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 09:40) weiterlesen...

Zwei Busunfälle - Fahrer auf A24 wohl nicht fahrtüchtig. Zwei Insassen eines Pkws seien schwer verletzt worden, einige der etwa 70 Passagiere des Busses erlitten einen Schock. Laut Polizei besteht der Verdacht, dass der Fahrer nicht fahrtüchtig war und unter Medikamenteneinfluss stand. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Bus war auf dem Weg von Berlin nach Hamburg. Bei einem zweiten schweren Busunfall auf einer Landstraße im münsterländischen Tecklenburg ist eine Frau ums Leben gekommen. 21 Menschen wurden verletzt und kamen in Krankenhäuser. Wittstock - Ein Unfall eines Reisebusses mit zwei Autos auf der A 24 in Brandenburg ist glimpflich verlaufen. (Politik, 17.09.2017 - 22:16) weiterlesen...