Konflikte, Terrorismus

Streit über Rolle Ankaras.

24.10.2016 - 17:38:06

Türkische Regierung: Zahlreiche IS-Kämpfer im Irak getötet. Bei der Offensive gegen die IS-Hochburg Mossul schlagen kurdische Peschmerga-Truppen einen Gegenangriff der Extremisten zurück. Die irakische Arme befreit hunderte Familien bei dem Vormarsch. Dennoch droht dem Bündnis eine Zerreißprobe: über die Rolle der Türkei.

Bagdad - Seit Beginn der Mossul-Offensive haben türkische Truppen nach Angaben der Regierung in Ankara zahlreiche IS-Kämpfer im Nordirak durch Artilleriebeschuss getötet.

Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte nach einem Treffen mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius, seit Beginn der Operation seien 17 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf diese Weise von türkischen Kräften getötet worden.

Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi wies den Einsatz türkischer Truppen bei einer Pressekonferenz in Bagdad als falsch zurück. Bereits am Wochenende hatte es Streit über die Beteiligung der Türkei an der Mossul-Offensive gegeben. Die irakische Regierung lehnt einen Einsatz türkischer Truppen ab. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte zuvor gesagt, dass türkische Truppen auf Bitten kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Rahmen der Offensive Artillerie- und Panzerfeuer eingesetzt hätten.

Kurdische Peschmerga-Kämpfer schlugen unterdessen nach eigenen Angaben einen Gegenangriff der IS-Extremisten nahe Sindschar zurück. Nach Militärangaben hatten die Dschihadisten versucht, mit mehreren mit Sprengstoff beladenen Autos die Truppen anzugreifen. Die Attacke habe aber gestoppt werden können.

Südlich von Mossul berichtete das irakische Militär davon, rund 200 Familien befreit zu haben, die von der Terrormiliz festgehalten worden seien.

Das irakische Militär hatte vor einer Woche zusammen mit lokalen Milizen und kurdischen Truppen eine Großoffensive gegen den IS im Irak gestartet. Mossul ist die letzte Bastion der Terrormiliz im Land. Die Millionenstadt steht seit Juni 2014 unter Kontrolle der Extremisten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahlreiche Tote bei Doppelanschlag in Bagdad. Neben den beiden Angreifern kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, wie die irakische Gesundheitsbehörde meldete. Mindestens 80 Menschen seien verletzt worden, viele von ihnen schwer. Augenzeugen berichteten, die Bomben seien in der Nähe einer Gruppe von Bauarbeitern gezündet worden. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Doppelanschlag. Die Terrormiliz IS hatte sich in der Vergangenheit vielfach zu Attentaten im Irak bekannt. Bagdad - Bei einem verheerenden Doppelanschlag im Zentrum von Bagdad haben zwei Selbstmordattentäter zahlreiche Menschen mit in den Tod gerissen. (Politik, 15.01.2018 - 14:10) weiterlesen...

Doppelanschlag - Attentäter töten viele Menschen in Bagdad. Doch die Extremisten sind nicht zerschlagen, sondern untergetaucht. Das Land ist noch immer weit entfernt von Stabilität. Militärisch ist die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak besiegt. (Politik, 15.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

Mit Sprengstoffwesten - Viele Tote bei Doppelanschlag in Bagdad. In der Vergangenheit bekannte sich der IS zu vielen Attentaten. Die Terrormiliz ist im Irak noch nicht zerschlagen. Wieder einmal wird Iraks Hauptstadt von einem schweren Anschlag erschüttert. (Politik, 15.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Mit Sprengstoffwesten - Viele Tote durch Doppelanschlag in Bagdad. In der Vergangenheit bekannte sich der IS zu vielen Attentaten. Die Terrormiliz ist im Irak noch nicht zerschlagen. Wieder einmal wird Iraks Hauptstadt von einem schweren Anschlag erschüttert. (Politik, 15.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Attentäter töten mindestens 27 Menschen in Bagdad. Die Männer hatten nach Angaben des irakischen Innenministeriums Sprengstoffwesten gezündet. Mindestens 80 Menschen seien verletzt worden, heißt es von den Gesundheitsbehörden. Viele sind sehr schwer verletzt, die Zahl der Toten könnte also noch steigen. Wie Augenzeugen berichten, sprengten sich die Angreifer in der Nähe einer Gruppe von Bauarbeitern in die Luft. Noch hat sich niemand zu der Tat bekannt. Bagdad - In Bagdad haben zwei Attentäter mindestens 27 Menschen getötet. (Politik, 15.01.2018 - 09:10) weiterlesen...

Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten. Kabul - Nach dem schweren Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul im Mai will das Auswärtige Amt die diplomatische Vertretung dem «Spiegel» zufolge zunächst als Containerbau wiedereröffnen. Ein Kernteam von Diplomaten solle trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan von Sommer an in einer solchen Behelfsunterkunft arbeiten, schrieb das Nachrichtenmagazin. Das deutsche Botschaftsgebäude war am 31. Mai bei einem Anschlag mit einer Lastwagenbombe schwer beschädigt worden. Bis zu 150 Menschen starben. Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten (Politik, 13.01.2018 - 13:48) weiterlesen...