Wahlen, USA

St.

10.10.2016 - 00:04:05

Skandalvideo soll erstes Thema der TV-Debatte werden. Louis - Das Skandalvideo um Donald Trump soll zur ersten Frage des TV-Duells der US-Präsidentschaftskandidaten in dieser Nacht werden - und Hillary Clinton wird als erste antworten. Darauf haben sich die Moderatoren verständigt. Die Demokratin und der Republikaner treffen in St. Louis im Bundesstaat Missouri aufeinander. Trump steht dabei unter enormem Druck. Er muss unbedingt punkten, nachdem er die erste TV-Debatte gegen Clinton klar verloren hatte. Außerdem belastet ihn ein altes Video, auf dem er sich vulgär über Frauen äußert. Das hat zu Aufruhr in der eigenen Partei geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streifen US-Präsident Donald Trump spricht bei einer Veranstaltung in Huntsville vor einer überdimensionalen US-Flagge. (Media, 23.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

Einfluss auf US-Wahl? - Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor. Untersuchungsausschüsse im Kongress bekommen die vermutlich aus Russland geschalteten Anzeigen zu sehen. Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. (Politik, 22.09.2017 - 13:19) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen im Wege. Facebook hatte zuvor mitgeteilt, dass im Zuge von Untersuchungen zum möglichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentenwahl rund 470 Profile identifiziert worden seien. Menlo Park - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben sollen, dem US-Kongress offenlegen. (Politik, 22.09.2017 - 08:56) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor. Einer Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk. Facebook hatte vor zwei Wochen mitgeteilt, dass im Zuge von Untersuchungen zum möglichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentenwahl rund 470 Profile identifiziert worden seien, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. Menlo Park - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Politik, 21.09.2017 - 23:52) weiterlesen...

US-Investor Buffett hofft auf Wahlsieg Merkels US-Großinvestor Warren Buffett würde einen Wahlsieg von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßen. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 08:38) weiterlesen...