Verkehr, Unfälle

Spiesen-Elversberg - Beim Hantieren mit seinem Handy soll ein 24-Jähriger im Saarland einen tödlichen Unfall verursacht haben.

20.05.2017 - 12:46:04

Polizei vermutet Handy als Ursache für tödlichen Unfall. Er fuhr nach Polizeiangaben in der Nacht auf den Wagen eines 58-Jährigen auf, der auf der Autobahn 8 in Richtung Luxemburg unterwegs war. Aufgrund der heftigen Kollision wurde der ältere Autofahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt, wo er seinen Verletzungen erlag. Als Ursache nahm die Polizei eine Handynutzung des 24-Jährigen an: Dabei habe er ersten Einschätzungen zufolge den Verkehr aus den Augen verloren.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Dortmund: Nach ICE-Unfall rollt der gesamte Bahnverkehr wieder. Dortmund - Mehr als drei Wochen nach dem ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof ist die Reparatur der Gleise abgeschlossen. «Der Bahnverkehr läuft wieder seit Mittwochmorgen. Um 5.00 Uhr konnten wir den Regelbetrieb aufnehmen», sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Am 1. Mai war am Dortmunder Hauptbahnhof ein ICE entgleist. Dabei wurden mehrere Weichen zerstört. Bei dem Unfall waren zwei Menschen leicht verletzt worden. Dortmund: Nach ICE-Unfall rollt der gesamte Bahnverkehr wieder (Politik, 24.05.2017 - 08:46) weiterlesen...

Streit nach Verkehrsunfall - Zeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt. Dafür wird die 49-Jährige verprügelt und liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus. Eine mutige Frau geht dazwischen, als eine Autofahrerin nach einem Unfall von Männern angegangen wird. (Politik, 22.05.2017 - 15:32) weiterlesen...

Eine Tote bei Karambolage auf Autobahn in Bayern. Laut Polizei krachte ein 26-Jähriger in der Nacht mit seinem Wagen in Leitplanke. Sein Auto drehte sich und blieb auf der Autobahn stehen. Kurz darauf fuhren drei weitere Wagen in das Unfallfahrzeug. Der 26-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Seine 20 Jahre alte Begleiterin starb noch am Unfallort. Sechs weitere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Abensberg - Bei einer Karambolage auf der Autobahn 93 nahe Abensberg in Niederbayern ist eine Frau ums Leben gekommen. (Politik, 21.05.2017 - 10:28) weiterlesen...

Verunglückte Regionalbahn in Thüringen geborgen. Die Deutsche Bahn kündigte an, den Zugverkehr auf der Strecke zwischen Gera und Jena zum Betriebsbeginn am Morgen wieder aufzunehmen. Die Züge der Linien RE 1 und RE 3 führen wieder durchgehend, hieß es. Da die Züge erst einmal nur auf einem Gleis rollten, könne es zu Verspätungen kommen. Das gilt auch für die Erfurter Bahn. Die Reparaturarbeiten am zweiten Gleis werden noch einige Tage dauern. Stadtroda - Der nahe Stadtroda in Thüringen verunglückte Regionalzug ist geborgen und in eine Werkstatt gebracht worden. (Politik, 21.05.2017 - 08:30) weiterlesen...

Verunglückter Zug soll ab Nachmittag geborgen werden. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte, ein Kran werde voraussichtlich um 14.00 Uhr an der Unfallstelle sein. Wann die Strecke wieder befahrbar sein soll, ist noch ungewiss. Der Regionalzug war am Abend in eine Geröll- und Schlammlawine gefahren. Teile des Triebzuges sprangen aus den Gleisen. Sieben Menschen wurden leicht verletzt. Die Lawine war nach Angaben der Bahn bei einem Unwetter auf die Strecke gerutscht. Stadtroda - Die Bergung des verunglückten Regionalzuges bei Stadtroda in Thüringen soll am Nachmittag beginnen. (Politik, 20.05.2017 - 10:42) weiterlesen...

Unwetter vor allem in Bayern und Thüringen - Regionalzug entgleist. Am Abend entgleiste ein Regionalzug in Ostthüringen. Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Geröll- und Schlammlawine, die nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht war, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Nach Angaben des Lagezentrums der Thüringer Polizei wurden sieben Menschen leicht verletzt. Auch in anderen Teilen Thüringens sowie in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, im Osten Niedersachsens und in Bayern gab es viel Regen. Stadtroda - Heftige Unwetter haben vor allem Teile Bayerns und Thüringens heimgesucht. (Politik, 20.05.2017 - 01:04) weiterlesen...