Parteien, Steuern

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftsteuer stärker heranzuziehen.

17.06.2017 - 08:16:30

Oppermann will Reiche bei Erbschaftssteuer stärker heranziehen

"Jede Generation muss zumindest einen Teil ihres Wohlstandes selbst erarbeiten", sagte Oppermann in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Natürlich müssen die ganz großen Vermögen stärker zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen", betonte der SPD-Politiker.

Aber die Vermögensteuer halte er "für den falschen Weg, weil diese Substanzbesteuerung das Eigenkapital von Unternehmen jedes Jahr schmälern würde". Oppermann nannte es allerdings "nicht gerecht", wenn Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftsteuer geschont würden. Dies sei "auch ordnungspolitisch falsch, weil neues Wachstum nicht durch Erbschaften entsteht, sondern durch Innovation und Investition". Die SPD stellt ihr Steuerkonzept für den Bundestagswahlkampf in der nächsten Woche vor. Bei CDU und CSU sieht Oppermann "inhaltlich gähnende Leere", wenn es um Konzepte für Steuern, Renten und Bildung gehe. "Wer die Union wählt, bekommt die Katze im Sack", erklärte der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte er "eine Meisterin des ideenlosen Verwaltens".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

JU-Chef Ziemiak mahnt bei Jamaika-Unterhändlern Schuldenabbau an Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak (CDU), hat bei den Jamaika-Unterhändlern eine Politik des Schuldenabbaus gefordert. (Politik, 19.10.2017 - 07:46) weiterlesen...

Caffier sieht Koalition mit FDP und Grünen als Sicherheitsrisiko Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fürchtet Sicherheitsrisiken durch ein mögliches Jamaika-Bündnis der Union mit Grünen und FDP. (Politik, 19.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

AfD unterstützt SPD bei Reform der Regierungsbefragung Die AfD-Bundestagsfraktion fordert, dass sich die Bundeskanzlerin regelmäßig den Fragen der Abgeordneten stellen soll: Sie unterstützt damit einen Vorschlag der SPD, der am Donnerstag Thema im Ältestenrat des Bundestags ist. (Politik, 19.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Günther will personelle Neuaufstellung für Nach-Merkel-Ära Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat seine Partei aufgefordert, jetzt die personellen Weichen für die Zeit nach der Kanzlerschaft von Angela Merkel in vier Jahren zu stellen. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Günther dringt auf Jamaika-Vertrag bis Anfang Dezember Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert Union, FDP und Grüne auf, bei den Gesprächen über die Bildung einer Koalition mehr Tempo zu machen und einen Vertrag bis Anfang Dezember zu schließen. (Politik, 19.10.2017 - 00:02) weiterlesen...