Deutschland

Sonne satt und tropische Temperaturen - Sommerwetter lockt an die Badeseen.

29.05.2017 - 16:48:06

Es bleibt heiß - Schwitzen zum Wochenstart: Hitze bringt Blitz und Donner. Doch nicht alle freut's. Die Waldbrandgefahr ist hoch und die Ozonwerte steigen. Schon sind die ersten Gewitter im Anmarsch.

  • Morgensonne - Foto: Peter Steffen

    So warm ist es im Mai selten. Foto: Peter Steffen

  • Waldbrand - Foto: Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick Pleul

    Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick Pleul

  • Hitze in Köln - Foto: Oliver Berg

    Eine Radfahrerin fährt im Schatten einer Baumallee am Rheinufer in Köln entlang. Foto: Oliver Berg

  • Badeschiff - Foto: Paul Zinken

    Zahlreiche Besucher genießen in Berlin das sonnige warme Wetter auf dem Badeschiff auf der Spree. Foto: Paul Zinken

  • Abkühlung am Springbrunnen - Foto: Roland Weihrauch

    Abkühlung an einem Springbrunnen in Duisburg. Foto: Roland Weihrauch

  • Hundebad - Foto: Martin Gerten

    Hundebad im Neckereibrunnen an der Königsallee in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten

Morgensonne - Foto: Peter SteffenWaldbrand - Foto: Eine Mitarbeiterin der «Stiftung Naturlandschaften Brandenburg» beobachtet einen Waldbrand im Gebiet der Lieberoser Heide. Foto: Patrick PleulHitze in Köln - Foto: Oliver BergBadeschiff - Foto: Paul ZinkenAbkühlung am Springbrunnen - Foto: Roland WeihrauchHundebad - Foto: Martin Gerten

Offenbach - Nach der Hitze drohen Blitz und Donner: In einigen Teilen Deutschlands sollen Gewitter für leichte Abkühlung sorgen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts breitet sich schwülwarme Luft über den Südwesten und die Landesmitte aus, die mitunter auch Hagel und Starkregen bringen könne.

Über dem Schwarzwald bildeten sich laut DWD bereits am Montagvormittag teils kräftige Gewitter. Doch es sollte noch einmal richtig heiß werden: «Die 35-Grad-Marke könnte geknackt werden», sagte Thore Hansen vom DWD. Nur im Norden bleibt es etwas kühler.

In Baden-Württemberg erwarteten Experten zum ersten Mal in diesem Jahr einen erhöhten Ozonwert. Nach Angaben der zuständigen Landesanstalt könnte die Belastung örtlich über 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft steigen. Bei einer solchen Ozonbelastung müsse die Bevölkerung informiert werden. Die Behörde riet vom Dauerlauf ab und empfahl, Kinder nicht unbedingt draußen toben zu lassen.

Der DWD warnte zudem vor sehr hoher UV-Strahlung. In vielen Gebieten vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands wurde am Montag nach dem DWD-Gefahrenindex die gesundheitliche Gefährdung durch ultraviolette Strahlung als «sehr hoch» eingestuft. Fast überall mit Ausnahme der Küstenregionen ist sie hoch. Kopfbedeckung, langärmlige Kleidung oder Sonnencreme seien daher im Freien notwendig, betonte Gudrun Loschewski vom DWD-Zentrum für Medizinisch-Meteorologische Forschung. Die Werte seien für den Mai «schon sehr hoch».

Mit der Kehrseite der Hitze haben auch Förster zu kämpfen: Für Teile Bayerns rief der DWD am Montag die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 aus. Die Regierung von Unterfranken ordnete deshalb für Dienstag vorsorglich die Beobachtung der Wälder aus der Luft an, wie Sprecher Johannes Hardenacke sagte.

In der Lieberoser Heide nördlich von Cottbus (Brandenburg) brach am Montag ein Großbrand aus. Am Nachmittag standen rund 30 Hektar Wald und Heide in Flammen, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel. Die Löscharbeiten seien wegen der vermuteten alten Munition auf dem ehemaligen Militärgelände schwierig. Feuerwehrleute könnten die Flammen nur von außen eindämmen, sagte Engel. Daher sei damit zu rechnen, dass sich das Feuer noch weiter ausdehne.

Schon am Wochenende stöhnte Deutschland über hohe Temperaturen. Besonders heiß war es im Westen und Südwesten. An vielen Orten wurden regionale Mai-Rekorde geknackt, etwa in Trier. Das Thermometer stieg laut DWD an der Station Petrisberg auf 34,3 Grad. Der Deutschland-Höchstwert für den Monat Mai blieb aber unerreicht: Im Jahr 1892 wurde in Jena der Mai-Spitzenwert von 36,1 Grad gemessen.

Viele Menschen zog es bei dem hochsommerlichen Wetter an Strände, Seen und in Freibäder. Dabei kam es auch zu schweren Unfällen. In Baden-Württemberg ertranken zwei Männer. Ein 27 Jahre alter Student starb nach Polizeiangaben am Sonntag in einem Mannheimer Badesee, nach dem er von einem Steg gesprungen war. Bereits am Samstag war im Breitenauer See nahe Heilbronn ein 36-Jähriger ums Leben gekommen. In Thüringen starb ein 52 Jahre alter Mann in einem Badesee bei Krölpa.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flugbetrieb in Frankfurt normalisiert sich. Am Morgen fielen wegen Eis und Schnee zwar noch 77 für heute geplante Flüge aus und es kann noch zu Verzögerungen kommen. Der Großteil der Flüge soll aber pünktlich sein. Gestern fielen 405 Flüge aus. Hunderte Reisende waren in Frankfurt gestrandet. 200 Passagiere übernachteten auf Feldbetten. Schnee und Eis hatten den Flugplan durcheinander gewirbelt. Raumfahrzeuge und Enteisungsmaschinen waren im Dauereinsatz. Frankfurt/Main - Nach dem Wetter-Chaos am Frankfurter Flughafen normalisiert sich der Flugbetrieb allmählich. (Politik, 11.12.2017 - 08:48) weiterlesen...

Verschneite Nacht - Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Morgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied. Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. (Politik, 11.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei. Gestern hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Auf einigen Abschnitten gibt es immer noch Geschwindigkeitsbegrenzungen. Berlin - Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. (Politik, 11.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Strurm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 06:54) weiterlesen...

Schnee und Eis sorgen für Chaos auf den Straßen. In einigen Regionen zählte die Polizei in der Nacht Hunderte Einsätze. Allein in Leipzig wurden innerhalb von vier Stunden etwa 100 Verkehrsunfälle gemeldet. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Die Bahn sperrte die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main. Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. Die Strecke soll am Morgen wieder frei sein. Verspätungen im Regionalverkehr erwartet die Bahn noch in Norddeutschland. Berlin - Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Zuständen geführt. (Politik, 11.12.2017 - 05:50) weiterlesen...