Verteidigung, Bundeswehr

Soldat nach Bundeswehrmarsch noch immer im Krankenhaus

07.10.2017 - 08:58:06

Soldat nach Bundeswehrmarsch noch immer im Krankenhaus. Lüneburg - Nach einem Bundeswehrmarsch Mitte Juli im niedersächsischen Munster liegt einer der Soldaten noch immer in einer Klinik. Das hat ein Bundeswehrsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Nähere Angaben machte er dazu nicht. Im September lag der Mann noch auf der Intensivstation. Am 19. Juli waren mehrere Offiziersanwärter bei einer Übung kollabiert, einer starb später an den Folgen. Er hatte zuvor mit seinen Kameraden noch eine Extra-Strecke laufen müssen. Nach ersten Untersuchungen hatten sie einen Hitzschlag erlitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak. Die Bundeswehr unterbrach aus Sicherheitsgründen ihre Ausbildungsmission für kurdische Peschmerga in der Region. Die USA wollen in dem Konflikt neutral bleiben. Die Vereinigten Staaten hätten laut US-Präsident Donald Trump «sehr gute Beziehungen» sowohl mit der Zentralregierung im Irak als auch mit den Kurden. Berlin - Nach der militärischen Eskalation im Nordirak haben die USA und die Europäische Union an die Konfliktparteien appelliert, die Gewalt zu beenden und die Ruhe wiederherzustellen. (Politik, 17.10.2017 - 09:50) weiterlesen...

Angst vor Bürgerkrieg - USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt könnte auch dem IS in die Hände spielen. Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. (Politik, 17.10.2017 - 08:24) weiterlesen...

Eskalation: Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak. Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission in der Region unterbrochen. Die Ausbildung der kurdischen Peschmerga sei aus Schutzgründen für die Soldaten aufgrund der unklaren Lage bereits am Freitagabend vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Bundesregierung hatte Ende September angekündigt zu prüfen, ob die derzeit knapp 140 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums der Kurden noch dort bleiben können. Berlin - Im Irak wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. (Politik, 17.10.2017 - 03:40) weiterlesen...

Eskalation im Nordirak: Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission. Die Ausbildung der kurdischen Peschmerga sei aus Schutzgründen für die Soldaten aufgrund der unklaren Lage bereits Freitag vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der dpa. Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Mit der Militäraktion reagiert Iraks Zentralregierung auf das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Norden. Berlin - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr dort ihre Ausbildungsmission unterbrochen. (Politik, 16.10.2017 - 21:54) weiterlesen...

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak. Die Ausbildung sei aus Schutzgründen für die deutschen Soldaten bereits am Freitagabend vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der dpa. Wie die irakische Armee zuvor mitteilte, nahmen irakische Truppen im Konflikt um das kurdische Unabhängigkeitsreferendum mehrere bisher von Kurden kontrollierte Gebiete ein. Berlin - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission dort unterbrochen. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...