Konflikte, Religion

Sie tanzen und verehren Gott, als der Täter seine Sprengstoffweste zündet.

17.02.2017 - 06:52:04

Hass auf Sufismus - Mindestens 75 Tote bei IS-Anschlag auf Schrein in Pakistan. Der Anschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan ist der jüngste in einer ganze Serie. Nach zwei ruhigen Jahren erlebt das Land eine neue Welle der Gewalt.

Islamabad - Nach einem der schwersten Selbstmordanschläge in der Geschichte Pakistans auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime ist die Zahl der Toten auf 75 gestiegen.

Das sagte am Freitagmorgen ein Arzt am Krankenhaus nahe dem Schrein in der südpakistanischen Provinz Sindh, Moin Ahmed. Die Zahl der Todesopfer könne aber noch steigen. Man habe 248 Verletzte registriert, und rund 50 von ihnen seien in sehr schlechter Verfassung. Am Donnerstagabend hatten Rettungshelfer mindestens 19 tote Kinder und mindestens zehn tote Frauen gezählt.

Die Zeitung «Express Tribune» berichtete, dass das Militär wegen eines Mangels an Kliniken in der abgelegenen Stadt Helikopter und Transportflugzeuge geschickt hatte, um die am schwersten Verletzten in die 200 Kilometer entfernte Großstadt Karachi zu bringen.

Zu dem Anschlag hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Der Leiter der Anti-Terror-Einheit der Polizei in Sindh, Raja Umer Khatab, sagte in Fernsehinterviews am Freitagmorgen, der Täter sei als Frau verkleidet in den Schrein gekommen.

Hunderte Gläubige hatten sich am Donnerstagabend im Lal Shahbaz Qalandar-Schrein in der abgelegenen Stadt Sehwan versammelt, um mit den traditionellen Sufi-Tänzen Allah zu verehren. Der Täter sprengte sich inmitten einer Gruppe von Tänzern und Zuschauern in die Luft.

Der Sufi-Zweig des Islam ist den sunnitischen islamistischen Gruppen im Land ein Dorn im Auge. Es gibt in Pakistan regelmäßig Anschläge auf Sufi-Stätten. Zuletzt waren im November bei einem Anschlag auf einen Tempel in Baluchistan mindestens 52 Menschen getötet worden.

Der Sender Geo TV berichtete, dass nun landesweit die öffentlichen Areale und Parkplätze vor Sufi-Schreinen geschlossen worden seien. Es gibt in Pakistan mindestens ein Dutzend großer, hoch verehrter Sufi-Tempel und viele kleinere. Seit Montag sind mindestens 104 Zivilisten und Sicherheitskräfte bei Anschlägen getötet worden. Die meisten hat die Gruppe Jamaat ul-Ahrar für sich reklamiert. Sie kündigte weitere Anschläge an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest. Bei diesem Demonstrationsteilenhmer spiegelt sich das Nationaldenkmal für die Unabhängigkeit Indonesiens in der Sonnenbrille. In Jakarta haben Muslime gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels protestiert. (Media, 17.12.2017 - 12:40) weiterlesen...

Flaggen-Verbrennungen - De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes. Die Regierung will nun reagieren. Die Vorfälle haben für Entsetzen gesorgt: Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin wurden israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. (Politik, 17.12.2017 - 11:50) weiterlesen...

Antisemitische Hetze - De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten. «Nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle halte ich es für richtig, einen Antisemitismusbeauftragten einzusetzen«, sagte er der «Bild am Sonntag». Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach sich für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. (Politik, 17.12.2017 - 09:38) weiterlesen...

Leyen und de Maiziére geißeln Verbrennung israelischer Flaggen. «Ich finde es unerträglich, dass in Deutschland israelische Flaggen brennen», sagte der CDU-Vize der Funke Mediengruppe. «Solche Ausbrüche von Hass dürfen nicht auf unseren Straßen zelebriert werden.» Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin waren israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen worden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach sich in der «Bild am Sonntag» für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen empört sich über antisemitische Proteste arabischer Gruppen in Berlin. (Politik, 17.12.2017 - 08:04) weiterlesen...

Zentralrat der Juden: Antisemitismus in Moscheen stärker bekämpfen. «Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert», sagte der Präsident des Zentralrates, Josef Schuster, der Zeitung «Die Welt». Das Problem aber sei, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichten. Berlin - Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat an die Muslimverbände appelliert, stärker gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. (Politik, 16.12.2017 - 02:46) weiterlesen...