Konflikte, Atom

Seoul - Als Reaktion auf Nordkoreas Atomtest im September hat Südkorea seine Sanktionen gegen den Nachbarn verschärft.

02.12.2016 - 03:26:05

Südkorea verhängt im Atomstreit mit Nordkorea neue Sanktionen. Unter anderem seien 35 Organisationen und 36 Menschen, die zur Entwicklung des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms beitrügen, auf eine Schwarze Liste gesetzt worden. Das teilte das Büro des Ministerpräsidenten mit. Die einseitigen Maßnahmen Südkoreas sollen die Wirkung der neuen Sanktionen verstärken, die der UN-Sicherheitsrat am Mittwoch gegen Nordkorea verhängt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Trump sucht Vorwand zur Torpedierung des Atomabkommens. «Unter welchem Vorwand auch immer, wir werden es jedenfalls nicht zulassen», sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Der Iran werde den «Konfrontationskurs» der Trump-Regierung bei dem für Dienstag geplanten Atomtreffen in Wien kritisch ansprechen. US-Außenminister Rex Tillerson hatte gesagt, der Deal erfülle nicht das Ziel, das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten. Teheran ? Nach Einschätzung des iranischen Außenministeriums suchen US-Präsident Donald Trump und seine Regierung einen Vorwand, um die Umsetzung des Atomabkommens zu torpedieren. (Politik, 22.04.2017 - 23:48) weiterlesen...

«Förderer des Terrorismus» - Tillerson übt heftige Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Der neue US-Außenminister Tillerson lässt daran kein gutes Haar - und der Sprecher von Donald Trump weicht Fragen aus. Das Abkommen mit dem Iran zur Begrenzung von dessen Atomprogramm war ein seltener diplomatischer Erfolg der Weltgeschichte. (Politik, 20.04.2017 - 11:16) weiterlesen...

Tillerson übt heftige Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Der Deal erfülle nicht das Ziel, das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten. «Er verzögert nur das Erreichen des Ziels des Irans, eine Nuklearmacht zu werden», sagte Tillerson in Washington. Zahlreiche andere Bedrohungen durch den Iran würden in dem Abkommen außer Acht gelassen, fügte er hinzu. Die USA seien dabei, die Politik des Irans in all ihren Facetten unter die Lupe zu nehmen. Danach würden Entscheidungen getroffen. Washington - Mit harschen Worten hat US-Außenminister Rex Tillerson das Atomabkommen des Westens mit dem Iran kritisiert. (Politik, 20.04.2017 - 03:36) weiterlesen...

Tillerson: Atomdeal mit dem Iran erfüllt seine Ziele nicht. Der Atomdeal erfülle nicht das Ziel, das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten. «Er verzögert nur das Erreichen des Ziels des Irans, eine Nuklearmacht zu werden», sagte Tillerson in Washington. Außerdem würden zahlreiche andere Bedrohungen durch den Iran außer Acht gelassen. Die USA seien dabei, die Politik des Irans in all ihren Facetten unter die Lupe zu nehmen. Danach würden Entscheidungen getroffen. Washington - US-Außenminister Rex Tillerson hat den Atomdeal des Westens mit dem Iran mit harten Worten kritisiert. (Politik, 19.04.2017 - 22:52) weiterlesen...

US-Vizepräsident in Japan - Nordkorea droht mit wöchentlichen Raketentests. US-Vizepräsident Pence hatte zuvor in Südkorea gedroht, die Zeit der «strategischen Geduld»sei vorbei. China soll nun seinen Verbündeten in Pjöngjang zügeln. Nordkorea warnt vor einem Atomkrieg gewarnt und droht mit weiteren, möglicherweise wöchentlichen, Raketentests. (Politik, 18.04.2017 - 09:56) weiterlesen...

Nordkorea-Krise: USA sichern Japan Bündnistreue zu. US-Vizepräsident Mike Pence sagte bei seinem Besuch in Tokio gegenüber Japans Ministerpräsident Shinzo Abe, die USA verstünden Japans ernste Sicherheitslage und stünden «100 Prozent» hinter ihrem Partner. Abe wiederum äußerte seine Unterstützung für die Haltung von US-Präsident Donald Trump, dass in Bezug auf Nordkorea alle Optionen auf dem Tisch lägen. Pence hatte zuvor in Südkorea erklärt, die Politik der «strategischen Geduld» gegenüber Pjöngjang sei «vorbei». Tokio - Die USA haben Japan vor dem Hintergrund des Konflikts um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm Bündnistreue zugesichert. (Politik, 18.04.2017 - 09:26) weiterlesen...