Kriminalität, Justiz

Seit drei Wochen gilt der reformierte Nachstellungs-Paragraf im Strafgesetzbuch.

04.04.2017 - 13:12:07

Zehn Jahre Nachstellungsgesetz - Stalkingkonferenz: Weitere Hilfen für Opfer gefordert. Der Fokus liegt nun auf den Taten eines Stalkers - und nicht mehr auf der Reaktion des Opfers. Ein gesellschaftliches Problem bleibt Stalking trotzdem.

Berlin - Mit der Reform des Nachstellungsparagrafen im Strafgesetzbuch hofft Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf bessere Hilfe für Stalking-Opfer.

«Seit drei Wochen ist der neue Paragraf in Kraft. Das Strafrecht greift nun schon ein, bevor ein Stalker das gewohnte Leben der Betroffenen kaputtgemacht hat», sagte Maas am Dienstag per Videobotschaft in Berlin auf der größten deutschen Stalkingkonferenz seit 2005. «Nicht das Opfer soll sein Leben ändern müssen, sondern der Stalker soll sich ändern und mit seinem kriminellen Treiben endlich aufhören.»

Opferanwälte beklagen bisher lange Wartezeiten, bis Gerichtsverfahren nach Stalking-Anzeigen in Gang kommen. «Dadurch fühlen sich viele Stalker geradezu ermutigt», sagte Berlins Opferbeauftragter Roland Weber. Die Polizei reagiere jedoch professionell auf Anzeigen.

«Es geht nicht ohne Strafverfolgung. Aber sie allein greift viel zu kurz - weil sie die Täter nicht abbringt und die Opfer nicht schützt», sagte Wolf Ortiz-Müller, Leiter der Berliner Beratungsstelle Stop-Stalking. Bundesweit gebe es nur vier spezialisierte Beratungsstellen und keine stationären Angebote für eine Therapie von Tätern. Im Vergleich zum Beispiel zu Großbritannien stehe Deutschland noch sehr am Anfang.

In Berlin diskutierten Juristen, Psychologen, Psychiater, Sozialarbeiter sowie Mitarbeiter von Polizei und Justiz am Dienstag einen Tag lang über Verbesserungen in der Opferhilfe - aber auch über den Umgang mit Tätern. Stalking gilt als großes gesellschaftliches Problem, von dem mehr als jeder zehnte Bundesbürger einmal im Leben betroffen sein kann. Pro Jahr gibt es rund 20 000 Anzeigen bei der Polizei. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

«Stalking ist keine Petitesse und keine Überempfindlichkeit der Betroffenen ? Stalking ist kriminell und eine Straftat», betonte Maas. Lange Zeit habe Betroffene zusätzlich belastet, dass sie von Gesellschaft und Polizei nicht ernst genommen worden seien. Das habe sich geändert. Doch noch immer würden Taten gar nicht erst angezeigt, weil Betroffene ein Verfahren scheuten oder weil sie Ex-Partner nicht zum Straftäter machen wollten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ermittler befragen Netanjahu erneut zu Korruptions-Vorwürfen. Die Polizisten kamen zu seiner privaten Residenz, um ihn zum inzwischen sechsten Mal zu Korruptionsvorwürfen zu befragen, berichtete die Zeitung «Haaretz». Netanjahu und seine Frau Sara sollen unter anderem Zigarren und Champagner von mehreren reichen Geschäftsmännern angenommen haben. Netanjahu steht wegen der Ermittlungen seit Monaten unter Druck. Tel Aviv - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen von Korruptionsermittlern aufgesucht worden. (Politik, 20.11.2017 - 07:56) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Keine neuen Erkenntnisse zum Feuertod von Jalloh. Alles, was von Sachverständigen und an Gutachten vorliege, sei aktenkundig gewesen, als die Entscheidung über die Einstellung des Verfahrens getroffen worden sei, sagte die leitende Oberstaatsanwältin. Das ARD-Magazin «Monitor» hatte berichtet, mehrere Sachverständige kämen zum Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als die von den Behörden verfolgte These einer Selbstanzündung durch den Mann. Dessau-Roßlau - Im Fall des in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh gibt es laut Staatsanwaltschaft Halle keine neuen Erkenntnisse. (Politik, 16.11.2017 - 15:08) weiterlesen...

Hinrichtung in Ohio abgebrochen. Mitarbeiter des Gefängnisses hatten bei dem 69-Jährigen keine geeignete Vene für die Giftspritze finden können. Das bestätigte eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Alva Campbell ist für den Mord an einem 18-Jährigen im Jahr 1997 zum Tode verurteilt worden. In der vergangenen Woche lehnte Ohios Gouverneur John Kasich ein Gnadengesuch des Mannes ab. Ein neuer Termin für die Hinrichtung stand zunächst noch nicht fest. Lucasville - Im US-Bundesstaat Ohio ist die Hinrichtung eines Mannes abgebrochen worden. (Politik, 15.11.2017 - 21:56) weiterlesen...

Mitarbeiter fanden keine Vene - Hinrichtung in Ohio abgebrochen. Das bestätigte eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Lucasville - Im US-Bundesstaat Ohio ist die Hinrichtung eines Mannes abgebrochen worden, nachdem die Mitarbeiter des Gefängnisses bei dem 69-Jährigen keine geeignete Vene für die Giftspritze finden konnten. (Politik, 15.11.2017 - 20:44) weiterlesen...