Prozesse, Kriminalität

Sechs jungen Männern wird versuchter Mord vorgeworfen.

13.06.2017 - 14:36:06

Attacke in Berliner U-Bahnhof - Feuerattacke gegen Obdachlosen - Haupttäter muss in Haft. Sie sollen einen schlafenden Mann auf einer Bank in einem Berliner U-Bahnhof angezündet haben. Fahrgäste löschten die Flammen. Nun muss der Haupttäter ins Gefängnis.

Berlin - Nach einer Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof ist der Haupttäter zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht ließ den harten Vorwurf des versuchten Mordes fallen und sprach den 21-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung schuldig.

Angeklagt waren sechs junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. Den Flüchtlingen aus Syrien und Libyen wird vorgeworfen, in der Weihnachtsnacht 2016 den Obdachlosen auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet zu haben. Fahrgäste löschten die Flammen, der Mann aus Polen blieb unverletzt.

Die Angeklagten hatten einen Tötungsversuch zurückgewiesen. Sie waren vom Tatort geflohen. Der 21-Jährige gab im Prozess die «fatale Idee» einer Zündelei zu. Er habe ein Taschentuch in Brand gesteckt, den Mann aber «nur durch ein kleines Feuerchen aufschrecken wollen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfolgreich zur Wehr gesetzt - Taylor Swift triumphiert in Grabschprozess. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen. Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. (Polizeimeldungen, 15.08.2017 - 09:12) weiterlesen...

Vier Männer vor Gericht - Prozess um 13 Schleuserfahrten. Die 31- bis 43-Jährigen sollen an insgesamt 13 Fahrten beteiligt gewesen sein. Berlin - Vier Männer, die bandenmäßig illegal Menschen aus dem arabischen Raum nach Deutschland geschleust haben sollen, stehen von heute an vor dem Berliner Landgericht. (Politik, 15.08.2017 - 08:48) weiterlesen...

US-Sängerin Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess. Nach vierstündigen Beratungen stellten sich die acht Geschworenen auf die Seite der Sängerin, wie der Sender CNN berichtete. Mueller muss Swift als Entschädigung einen symbolischen Betrag in Höhe von einem Dollar zahlen. Der Disput drehte sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstritt, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. Denver - Taylor Swift hat in dem Grabsch-Prozess gegen den früheren Radio-DJ David Mueller einen Sieg errungen. (Politik, 15.08.2017 - 02:44) weiterlesen...

Richterentscheid in Denver - Taylor Swift erringt Teilsieg in Grabsch-Prozess. Der Vorwurf gegen die Sängerin konnte nicht nachgewiesen werden. Der frühere Radio-DJ David Mueller behauptete in seiner Klage, Swifts Grabsch-Anschuldigungen hätten zu seiner Kündigung geführt. (Polizeimeldungen, 12.08.2017 - 12:54) weiterlesen...

Vor Prozess-Auftakt - Waffenhändler des Münchner Amokläufers war rechtsextrem. Tarnname: Rico. Mit dem Amokschützen teilte er offensichtlich eine rechtsextreme Gesinnung. Ein gutes Jahr nach dem Münchner Amoklauf beginnt der Prozess gegen den Mann, der die Tatwaffe geliefert haben soll. (Politik, 12.08.2017 - 11:30) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein. München  - Vor dem Prozess um den Münchner Amoklauf sind neue Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung des angeklagten mutmaßlichen Waffenlieferanten aufgetaucht. So zeichnete der 32-Jährige Nachrichten mit einer Signatur, die die Grußformel «Heil Hitler» enthielt. Diese Formel habe er auch in WhatsApp-Nachrichten verwendet, heißt es in Ermittlungsunterlagen. Der Prozess gegen den Mann, der vor einem Jahr in Hessen festgenommen wurde, beginnt am 28. August vor dem Oberlandesgericht München. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Waffengesetz und fahrlässige Tötung. Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein (Politik, 12.08.2017 - 04:10) weiterlesen...