Regierung, Parteien

Schwerin - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig will an der SPD-Parteispitze bleiben.

07.10.2017 - 09:06:06

Ministerpräsidentin in MV - Schwesig will SPD-Vize bleiben. «Ich bin gern stellvertretende Parteivorsitzende und werde auf dem Parteitag im Dezember auch wieder für dieses Amt kandidieren», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin.

Die frühere Bundesfamilienministerin war Anfang Juli überraschend in die Landespolitik zurückgekehrt, weil ihr Parteikollege Erwin Sellering krankheitsbedingt als Regierungschef zurücktrat.

Auch in ihrer neuen Funktion als Ministerpräsidentin werde sie sich bundespolitisch einbringen, sagte die 43-Jährige. «Ich glaube, dass die Regierungschefs der Länder künftig eine stärkere Stimme haben werden.» Es gehe ihr darum, den Interessen der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und in ganz Ostdeutschland Gehör zu verschaffen.

Anders als Teile der Ost-CDU halte sie die Funktion des Ostbeauftragten weiterhin für wichtig. «Ich selbst habe in den zurückliegenden Jahren als Mitglied der Bundesregierung erlebt, dass die ostdeutschen Perspektiven oft zu kurz kommen.» Sie verwies etwa auf die Rentenangleichung, die unterschiedliche Vergütung in der Pflege und den Mindestlohn. «Da braucht es auch künftig jemanden in der Bundesregierung, der den Blick dafür weitet», erklärte Schwesig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deierbündnis - Grüne für zwei Vize-Kanzler in einer Jamaika-Koalition. Laut Grundgesetz ist nur ein Vize-Kanzler vorgesehen. Berlin - Die Grünen haben gefordert, in einer Jamaika-Koalition mit der Union und der FDP zwei Vize-Kanzler zu benennen. (Politik, 23.10.2017 - 07:26) weiterlesen...

Weichenstellungen zum Auftakt - Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor Berlin - Vier Wochen nach der Wahl bereiten Parteien und Fraktionen heute die konstituierende Sitzung des neuen Bundestags vor. (Politik, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Bericht: Union warnt Jamaika-Verhandler vor Kosten von 100 Milliarden. «Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro», rechnen Fachleute der Partei vor, wie die «Welt» berichtet. Sondierungsmitglied Christian Schmidt von der CSU pocht in der «Passauer Neuen Presse» auf eine Schwarze Null. Grünen-Chef Cem Özdemir forderte Vorrang für Investitionen. Der Bund solle in Klimaschutz, schnelles Internet, Kitas, Schulen und Europa investieren. Berlin - Die Christdemokraten fürchten laut einem Medienbericht, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Politik, 23.10.2017 - 04:54) weiterlesen...

Grüne für zwei Vize-Kanzler in einer Jamaika-Koalition. Der Geschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sagte der «Bild»-Zeitung: «Grüne und FDP müssten gleichermaßen die Regierungsarbeit mitkoordinieren. Die Koordination der Regierungsarbeit kann in so einer möglichen Koalition nicht nur im Kanzleramt und bei einem weiteren Partner, sondern muss bei allen drei liegen: Union, Grünen und FDP.» Laut Grundgesetz ist allerdings nur ein Vize-Kanzler vorgesehen. Berlin - Die Grünen haben gefordert, in einer Jamaika-Koalition mit der Union und der FDP zwei Vize-Kanzler zu benennen. (Politik, 23.10.2017 - 03:44) weiterlesen...

Wahlsieger. Er gilt als Euroskeptiker und scharfer Kritiker der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel. Der umstrittene Milliardär Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien mit einem massiven Vorsprung gewonnen. (Media, 22.10.2017 - 20:56) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen - Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die «schwarze Null». Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen. Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. (Politik, 22.10.2017 - 09:00) weiterlesen...