Unwetter, Deutschland

Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen.

13.09.2017 - 20:14:06

Böen bis 140 km/h - Orkantief wütet über weiten Teilen Deutschlands. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht.

  • Orkantief - Foto: Spaziergänger stemmen sich am Strand von St. Peter-Ording gegen den ersten Herbststurm des Jahres. Foto: Wolfgang Runge

    Spaziergänger stemmen sich am Strand von St. Peter-Ording gegen den ersten Herbststurm des Jahres. Foto: Wolfgang Runge

  • Sturm an der Nordsee - Foto: Bodo Marks

    Jede Menge Wind: Ein Surfer ist auf den Wellen der Nordsee am Strand von St. Peter-Ording unterwegs. Foto: Bodo Marks

  • Sturm an der Ostsee - Foto: Weltuntergangsstimmung: Dunkle Sturmwolken ziehen über das Ostseebad Warnemünde hinweg. Foto: Bernd Wüstneck

    Weltuntergangsstimmung: Dunkle Sturmwolken ziehen über das Ostseebad Warnemünde hinweg. Foto: Bernd Wüstneck

  • Tödlicher Unfall - Foto: Christian Charisius

    Tödlicher Unfall: Polizeibeamte sichern in Hamburg ein umgestürztes Baugerüst, das einen Passanten unter sich begraben und getötet hatte. Foto: Christian Charisius

  • Sturm in Hamburg - Foto: Christian Charisius

    "Wir sind Hamburg" - und wir sind nass: Ein Linienschiff kämpft sich im Hafen bei starkem Gegenwind durch die Elbe vor den Landungsbrücken. Foto: Christian Charisius

  • Landungsbrücken in Hamburg - Foto: Christian Charisius

    Ausflugs- und Linienschiffe sind im Hafen von Hamburg bei starkem Gegenwind auf der Elbe vor den Landungsbrücken unterwegs. Foto: Christian Charisius

  • Landschaftsmalerei - Foto: Volker Bartels

    Landschaftsmalerei: Sand weht auf Norderney bei stürmischem Wind über eine Düne und wirkt wie ein natürlicher Weichzeichner. Foto: Volker Bartels

  • Sturm erreicht Nordseeküste - Foto: Volker Bartels

    Am Strand von Norderney haben die Strandkörbe dem Herbststurm nicht standgehalten. Foto: Volker Bartels

Orkantief - Foto: Spaziergänger stemmen sich am Strand von St. Peter-Ording gegen den ersten Herbststurm des Jahres. Foto: Wolfgang RungeSturm an der Nordsee - Foto: Bodo MarksSturm an der Ostsee - Foto: Weltuntergangsstimmung: Dunkle Sturmwolken ziehen über das Ostseebad Warnemünde hinweg. Foto: Bernd WüstneckTödlicher Unfall - Foto: Christian CharisiusSturm in Hamburg - Foto: Christian CharisiusLandungsbrücken in Hamburg - Foto: Christian CharisiusLandschaftsmalerei - Foto: Volker BartelsSturm erreicht Nordseeküste - Foto: Volker Bartels

Hamburg - Als erster großer Herbststurm des Jahres hat Orkantief «Sebastian» den Norden und Nordwesten Deutschlands getroffen. In Hamburg wurde ein Mann von einem Baugerüst erschlagen.

Im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen traf ein entwurzelter Baum einen Mann tödlich. Im Laufe des Mittwochs tobte Sturmtief «Sebastian» mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde, so heftig wehte es beispielsweise auf dem Brocken im Harz, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte (DWD). Orkanböen etwa an der Nordsee kamen demnach auf bis zu 140 Stundenkilometer, am Abend dann wurden die stärksten Winde an der Ostsee gemessen.

Etliche Bäume stürzten um, wodurch es etwa in Nordrhein-Westfalen zu Behinderungen im Bahnverkehr kam. Der Wind beschädigte Autos und Gebäude; Dachziegel flogen umher. An der Nordsee fielen viele Fährverbindungen aus. Zuvor hatte «Sebastian» bereits die Niederlande erreicht. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden zeitweise Start- und Landebahnen geschlossen.

Der heftige Wind sollte an der See in der Nacht zu Donnerstag andauern. Auch für den Südwesten Deutschlands rechneten die Meteorologen mit Sturmböen. «Über der Mitte lässt der Wind hingegen deutlich nach», teilte der DWD mit. Hinzu komme aber Dauerregen, der sich von Südwesten her bis zur Mitte Deutschlands ausbreite. Stellenweise könnten dabei am Donnerstag unwetterartige Mengen zusammenkommen.

Zu dem tödlichen Unfall in Hamburg kam es, als ein umgestürztes Baugerüst einen Passanten in der Innenstadt unter sich begrub. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers hatte sich das Gerüst vermutlich in Folge starker Böen vom Dach eines siebengeschossigen Bürogebäudes gelöst. In der Elbe in Hamburg kam außerdem ein Rollstuhlfahrer ums Leben. Warum der Mann ins Wasser geriet, war zunächst unklar. «Der Sachverhalt wird untersucht. Ein Suizid ist ausdrücklich nicht ausgeschlossen», sagte ein Polizeisprecher.

Das Todesopfer im Hochsauerlandkreis war ein 53-jähriger Mann, der am frühen Mittwochnachmittag bei Brilon Vermessungsarbeiten an einem Wald vornahm. Der starke Wind entwurzelte in seiner unmittelbaren Nähe eine etwa 20 Meter hohe Fichte, die auf ihn fiel, wie die Polizei mitteilte. Der Bauleiter fand den Mann und alarmierte den Rettungsdienst. Die Bergung gestaltete sich wegen des starken Windes sehr schwierig.

Auf der Nordseeinsel Föhr wurde eine Fußgängerin von einem Baum getroffen. Dabei wurde sie schwer verletzt, wie die Polizeidirektion Flensburg mitteilte. Glück im Unglück hatte ein Mitarbeiter der Nikolaikirche in Kiel: Ein Firstziegel fiel nach Angaben der Gemeinde vom Dach der Kirche auf das Auto des Mannes und zerschlug das Glasdach, der Mann hatte den Wagen aber kurz zuvor verlassen.

«Sebastian» beeindruckte selbst die sturmerprobten Hallig-Bewohner. Das laue Lüftchen habe sich gewandelt zu einem richtig kräftigen Sturm, sagte Erco Lars Jacobsen von der Hallig Hooge. Unangenehm mache das Wetter vor allem der Regen - und dass der Sturm dieses Jahr sehr früh da ist.

Der Sturm wirbelte auch die Fahrpläne der Fähren durcheinander. Die Schiffe zwischen dem Festland und den Inseln und Halligen im Wattenmeer fuhren zum Teil nicht, wie die Wyker Dampfschiffs-Reederei mitteilte. Auch die Hochseeinsel Helgoland war per Schiff am Mittwoch nicht erreichbar. Auf dem Hindenburgdamm, der die Insel Sylt mit dem Festland verbindet, wurde der Bahnverkehr eingestellt.

In Hamburg zog «Sebastian» Einschränkungen im U- und S-Bahnverkehr nach sich. Die Feuerwehr der Hansestadt rückte zwischen 12.00 und 19.15 Uhr gut 350 Mal aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Mehrfach hätten die Einsatzkräfte Straßen und Bahngleise freiräumen müssen.In Nordrhein-Westfalen war ebenfalls Geduld auf Straßen und Schienen gefragt. Wegen der starken Windböen schloss hier außerdem der Wuppertaler Zoo zwischenzeitlich seine Pforten. In Berlin rief die Feuer am Mittwochnachmittag wegen der vielen wetterbedingten Einsätze für knapp zwei Stunden den Ausnahmezustand aus. Es habe keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Zwischen 14 und 18 Uhr sei es zu 75 Einsätzen gekommen.

Flensburg schloss wegen der Sturmwarnungen die städtische Kindertagesstätten und empfahl den Schulen, ebenfalls zu schließen. In Husum wurden vier Leichtbauhallen einer Messe zum Thema Windenergie geräumt. Zu etlichen Feuerwehreinsätzen kam es auch in Ostfriesland und in Bremen. Ein Polizeisprecher sagte: «Die Einsätze kommen im Minutentakt rein.»

Im Online-Portal «Kachelmannwetter» hieß es mit Blick auf umstürzende Bäume: «Die belaubten Bäume sind das Problem. Im Winter ohne Laub würde der Sturm deutlich weniger anrichten. Schon bei 70 km/h können einzelne Bäume umstürzen, 80 km/h und mehr sind dann für so einige Bäume zu viel.»

In den Niederlanden war der Flugverkehr stark beeinträchtigt. Die Fluggesellschaft KLM strich rund 60 innereuropäische Flüge, wie das Unternehmen mitteilte. Auf dem Flughafen Schiphol mussten Start- und Landebahnen wegen starker Winde geschlossen werden. Der Flughafen warnte Passagiere vor großen Verspätungen. Umfallende Bäume verursachten in den Niederlanden Verkehrsunfälle. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr mindestens zwei Menschen verletzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Überschwemmungen in Teilen Großbritanniens. Mehr als 70 Menschen mussten aus ihren Häusern in der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands gerettet werden, darunter knapp 30 im Ort Galgate. Innerhalb weniger Stunden gingen in der Region Hunderte Notrufe bei den Behörden ein. Einige Bahn-, Straßen- und Fährverbindungen in England und im nördlichen Wales waren unterbrochen. Für Schottland sagten die Meteorologen weitere Schneefälle voraus. Galgate - Starke Regenfälle und heftiger Sturm haben in Teilen Großbritanniens Überschwemmungen verursacht. (Politik, 23.11.2017 - 11:16) weiterlesen...

Karibikländer brauchen nach Hurrikans fünf Milliarden Dollar. Die Länder baten die internationale Gemeinschaft um Hilfe. Die Europäische Union sagte daraufhin bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen in New York 300 Millionen Euro zu. Auch viele andere Länder machten Zusagen, Kanada beispielsweise 100 Millionen Dollar. Wie viel insgesamt zusammenkam, war zunächst unklar. New York - Nach den verheerenden Hurrikans benötigen die betroffenen Karibikländer geschätzt fünf Milliarden Dollar für den Wiederaufbau - umgerechnet etwa 4,3 Milliarden Euro. (Politik, 21.11.2017 - 23:22) weiterlesen...

21 Tote nach Überschwemmungen in Griechenland. Ein Mann sei mit Schlamm bedeckt in einer Garage in der Ortschaft Mandra gefunden worden, sagte ein Feuerwehrsprecher der dpa. Ein anderer Mann werde noch vermisst. Die Lage in den vorige Woche von Überschwemmungen heimgesuchten Gebieten im Westen Athens bleibt angespannt. Mit Baggern und schwerem Gerät wurde das Geröll von den Straßen geräumt. Die Polizei nahm 13 Personen fest. Sie seien beim Plündern von Geschäften ertappt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Athen ? Die Zahl der Todesopfer nach den massiven Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. (Politik, 21.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Überschwemmungen: Athen kündigt Programm zum Wiederaufbau an. Dazu wird die griechische Regierung pro Haushalt und Unternehmen jeweils eine einmalige Soforthilfe von 5000 Euro beziehungsweise 8000 Euro zahlen. Dies kündigte ein Regierungssprecher im Staatsfernsehen an. Nach Abschluss der Kontrollen soll es weitere Wiederaufbauhilfen geben. Nach den bisherigen Kontrollen sind allein im Westen Athens mehr als 1000 Häuser und 250 Unternehmensgebäude beschädigt worden. Athen ? Die von Überschwemmungen zerstörten Dörfer in Griechenland sollen rasch wiederaufgebaut werden. (Politik, 20.11.2017 - 10:56) weiterlesen...