Regierung, Parteien

Schwarz-Grün-Gelb in Schleswig-Holstein steht in den Startlöchern.

13.06.2017 - 19:40:04

Durchbruch in Kiel - Koalitionsvertrag für «Jamaika» in Schleswig-Holstein steht. CDU, Grüne und FDP einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Bis zum Wochenende könnte «Jamaika» stehen - jedenfalls fast.

Kiel - Der Koalitionsvertrag für ein «Jamaika»-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein steht. Nach knapp dreiwöchigen Verhandlungen haben die drei Parteien ihre Gespräche am Dienstagabend abgeschlossen.

«Wir haben uns auf alle Punkte verständigt», sagte CDU-Landeschef Daniel Günther. Es gebe keine Dissenspunkte mehr. In rund neunstündigen Beratungen hatten Spitzenvertreter im Kieler Landeshaus zuvor letzte Streitpunkte aus dem Weg geräumt.

Nun will sich die große Verhandlungskommission abschließend mit dem Koalitionsvertrag beschäftigen. Nach dem Saarland (2009-2012) ist es erst die zweite schwarz-grün-gelbe Koalition auf Landesebene. CDU-Mann Günther will sich am 28. Juni im Kieler Landtag zum Nachfolger von Ministerpräsident Torsten Albig wählen lassen.

Dessen Regierung aus SPD, Grünen und SSW, der Partei der dänischen Minderheit, war bei der Landtagswahl am 7. Mai abgewählt worden. Die neue Koalition hat im Parlament eine klare Mehrheit von zusammen 44 der 73 Mandate.

Günther und seine künftigen Partner hatten sich bereits am Morgen vor Beginn der letzten Beratungsrunde zuversichtlich gezeigt. Er gehe guten Mutes in die Gespräche, sagte der CDU-Fraktions- und Landesvorsitzende. Ähnlich äußerten sich die beiden anderen Verhandlungsführer, Monika Heinold (Grüne) und Heiner Garg (FDP).

Einigkeit bestand bereits in zentralen Themen wie Soziales, Wirtschaft und Verkehr. So soll die A 20 weitergebaut werden. Der Fehmarnbelt-Tunnel nach Dänemark soll kommen. Das Vergaberecht wollen CDU, Grüne und FDP vereinfachen, der Landesmindestlohn soll künftig wegfallen.

Für den kommenden Freitag ist die Unterzeichnung des Koalitionsvertrages vorgesehen. Diesen müssen anschließend aber noch die Mitglieder von Grünen und FDP sowie ein Parteitag der CDU absegnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jamaika-Sondierungen - Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die «schwarze Null». Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen. Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. (Politik, 22.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

Spahn: Unionspläne müssen Kern der Jamaika-Migrationspolitik sein. «Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein», sagte Spahn der «Welt am Sonntag. «Aber FDP und Grüne können ihn ja noch mit guten Ideen ergänzen.» Spahn verwies etwa auf ein Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele. Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten sich am Freitag zu ersten gemeinsamen Gesprächen getroffen, um Chancen für eine sogenannte Jamaika-Koalition auszuloten. Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn pocht auf eine Verankerung der Migrations-Vorhaben der Union in einem Jamaika-Bündnis. (Politik, 22.10.2017 - 01:12) weiterlesen...

Jamaika-Gespräche: steinige Wege und erste Vorschläge. «Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen», nannte CSU-Chef Horst Seehofer vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte in einem Video, die Jamaika-Parteien könnten einen Schwerpunkt aufs Soziale legen. Dabei habe es «eine relativ breite Zustimmung» gegeben. Berlin - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Politik, 21.10.2017 - 18:02) weiterlesen...

Deprimiert Gesenkte Köpfe und hängende Schultern bei den tschechischen Sozialdemokraten: Bohuslav Sobotka (M), amtierender Ministerpräsident, kommt nach dem Bekanntwerden der verheerenden Wahlniederlage in die Parteizentrale in Prag. (Media, 21.10.2017 - 17:54) weiterlesen...

Erste Runde geschafft - Jamaika-Gespräche: Optimismus und steinige Wege. Die vier potenziellen Jamaikaner laufen sich für die Fachgespräche warm. Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. (Politik, 21.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

Grüner Habeck: Jamaika keinesfalls sicher. Dazu gehörten außer den Komplexen Asyl und Flucht sowie Finanzen und Europa auch die Klimaschutz- und Landwirtschaftspolitik, sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur. Hier gebe es eklatante Gegensätze. Es sei alles andere als sicher, dass das «Ding» gelinge. Nach an den harten Wahlkämpfen sei der Auftakt atmosphärisch insgesamt gut gelaufen. Berlin - Der Auftakt der Jamaika-Sondierungen in Berlin hat nach den Worten des Grünen-Spitzenpolitikers Robert Habeck erhebliche Differenzen in wichtigen Politikfeldern offenbart. (Politik, 21.10.2017 - 11:54) weiterlesen...