Regierung, Parteien

Schwarz-Grün-Gelb in Kiel steht vor dem Durchbruch.

13.06.2017 - 13:36:05

Koalitionsvertrag am Freitag? - «Jamaika»-Koalition in Schleswig-Holstein kurz vor dem Ziel. Trotz zahlreicher offener Punkte gehen die Verhandlungsführer optimistisch in die Schlussphase der Koalitionsgespräche.

Kiel - Mit großer Zuversicht haben die Spitzen von CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein die wahrscheinlich letzten Gespräche über eine gemeinsame Landesregierung aufgenommen.

Er gehe guten Mutes in die Gespräche, sagte der CDU-Fraktions- und Landesvorsitzende Daniel Günther vor mehrstündigen Beratungen der zwölfköpfigen Steuerungsgruppe. Ähnlich äußerten sich die beiden anderen Verhandlungsführer, Monika Heinold (Grüne) und Heiner Garg (FDP).

Günther zufolge umfasste die Liste der Streitpunkte noch etwa fünf Seiten. Noch offen waren Einzelfragen in der Bildungs-, Innen-, Rechts- und Drogenpolitik, in der Landwirtschaft sowie beim Ausbau der Windenergie. Einiges davon bedeute Herzblut für die CDU.

«Das werden schon spannende Verhandlungen heute, aber das kriegen wir auch alle gemeinsam hin», sagte Günther, der sich am 28. Juni zum Ministerpräsidenten wählen lassen will. Am Abend sollten die Verhandlungen in großer Runde zu Ende geführt werden. Die Unterzeichnung eines Koalitionsvertrages ist für Freitag vorgesehen.

Der Komplex Soziales wurde bei den vorausgegangenen Gesprächen weitgehend geklärt, auch Wirtschaft und Verkehr. Die drei Parteien bekennen sich zu einem zügigen Weiterbau der A20 und erklärten, sie wollten die mit einem Fehmarnbelt-Tunnel verbundenen Möglichkeiten nutzen. Die negativen Auswirkungen der Hinterlandanbindung sollen so gering wie möglich gehalten werden. Eigentlich sind die Grünen gegen die beiden Großprojekte.

Einem «Jamaika»- Koalitionsvertrag müssen noch die Mitglieder von Grünen und FDP zustimmen, bei der CDU entscheidet ein Parteitag. Die drei Parteien haben im Landtag eine klare Mehrheit von 44 der 73 Mandate. Der scheidende Regierungschef Torsten Albig (SPD) ist bis zur Wahl eines neuen Ministerpräsidenten geschäftsführend im Amt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinmeier trifft CSU-Chef Seehofer. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht in diesen Tagen mit den Vorsitzenden all der Parteien, die eine Koalition bilden könnten. Morgen wird SPD-Chef Martin Schulz erwartet. Das Spitzenduo der Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir, war bereits da, ebenso FDP-Chef Christian Lindner. Steinmeier will heute auch mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, sprechen. Berlin - Im Ringen um eine neue Regierung ist heute CSU-Chef Horst Seehofer ins Schloss Bellevue geladen. (Politik, 22.11.2017 - 00:32) weiterlesen...

Regierungbündnis in Hannover - SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den gegenseitigen Beziehungen. In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. (Politik, 21.11.2017 - 22:58) weiterlesen...

Lindner: Neuer Anlauf für Jamaika macht keinen Sinn. Während die Grünen Geschäfte zu Lasten der FDP gemacht hätten, habe die FDP von Merkel so gut wie keine Unterstützung für ihre Kompromissvorschläge erhalten. Das sagte Lindner der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Die FDP habe den Eindruck gehabt, zum Mehrheitsbeschaffer für ein im Kern schwarz-grünes Bündnis werden zu sollen. Ein neuer Anlauf im Jamaika-Format macht in Lindners Augen keinen Sinn. Frankfurt - FDP-Chef Christian Lindner beklagt mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Jamaika-Sondierungen. (Politik, 21.11.2017 - 22:22) weiterlesen...

Jubel über Rücktritt Menschen feiern in Simbabwes Hauptstadt Harare vor dem Parlamentsgebäude die Rücktrittserklärung von (Ex-)Präsident Robert Mugabe. (Media, 21.11.2017 - 20:06) weiterlesen...

Statement - Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf. Er ist gegen Neuwahlen - und liefert Argumente. Für den Frontmann der Toten Hosen ist die Sache klar. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 18:14) weiterlesen...

Steinmeier berät mit Parteien - Schäuble fordert Kompromisse. Heute traf er die Parteichefs von Grünen und FDP, um sich über die Gründe für den Abbruch der Verhandlungen mit der Union zu informieren. In den nächsten Tagen spricht er auch mit den Spitzen von CSU und SPD, um vielleicht doch noch einen Ausweg aus der politischen Sackgasse zu finden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rief die Parteien zu Kompromissbereitschaft auf. Es gebe in Deutschland derzeit eine außergewöhnliche Situation, sagte Schäuble im Parlament. Berlin - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. (Politik, 21.11.2017 - 17:32) weiterlesen...