Regierung, Parteien

Schleswig-Holsteins neue Landesregierung aus CDU, Grünen und FDP steht.

27.06.2017 - 10:32:06

Landesregierung - Kieler «Jamaika»-Koalitionsvertrag unterzeichnet. CDU-Landeschef Günther will sich morgen zum Ministerpräsidenten wählen lassen.

Kiel - Die Spitzen von CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein haben am Dienstag in Kiel den Koalitionsvertrag offiziell unterzeichnet. Zuvor hatten die drei Parteien den Weg dafür freigemacht, per Mitgliederentscheid oder Parteitagsbeschluss.

An diesem Mittwoch will sich der CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther im Landtag zum neuen Ministerpräsidenten wählen lassen. Die neuen Koalitionspartner verfügen im Parlament über 44 der 73 Mandate. In der neuen Landesregierung wird die CDU drei Minister stellen, die Grünen und die FDP jeweils zwei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwierige Regierungsbildung - «KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand. Die CDU kritisiert: Halb regieren geht nicht. Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So ungefähr stellt sich eine wachsende Zahl von SPD-Politikern ein mögliches erneutes Bündnis mit der Union vor. (Politik, 12.12.2017 - 17:14) weiterlesen...

Analyse - Geheimaktion GroKo: Drei Wahlverlierer müssen verhandeln Statt Balkonbilder wie bei Jamaika setzen Merkel, Schulz und Seehofer jetzt auf Vertrauensbildung: Vor dem Start in die Gespräche über eine Regierung gibt man sich selbst beim Ort des Treffens zugeknöpft. (Politik, 12.12.2017 - 16:30) weiterlesen...

«KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der jüngsten Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union auch ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, damit sie im Bundestag ausverhandelt werden können. Das würde mehr Raum geben zur Profilierung - und für wechselnde Mehrheiten. Die CDU-Spitze kritisierte die Idee als zu unsicher für das Land. Berlin - Die SPD bringt wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit ins Spiel. (Politik, 12.12.2017 - 13:50) weiterlesen...

Regierungsbildung - «KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand. Die CDU kritisiert: Halb regieren geht nicht. Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So ungefähr stellt sich eine wachsende Zahl von SPD-Politikern ein mögliches erneutes Bündnis mit der Union vor. (Politik, 12.12.2017 - 13:30) weiterlesen...

«Rechten Spuk überwinden» - Seehofer fordert schnelle und disziplinierte Verhandlungen. CSU-Chef Seehofer mahnt alle Beteiligten zur Eile und warnt vor fehlendem Verantwortungsbewusstsein. Der Druck auf SPD, CDU und CSU vor den Gesprächen über die nächste große Koalition ist groß. (Politik, 12.12.2017 - 11:40) weiterlesen...

SPD-Vize im Interview - Scholz vor GroKo-Verhandlungen: «Niemand braucht Trophäen». Eine GroKo? Ist kein Dauerzustand. Und die Finanzsituation der SPD? Immer in der Lage, einen Wahlkampf zu organisieren. So Hamburgs Bürgermeister Scholz, der als eine zentrale Figur für das Schmieden einer erneuten großen Koalition gilt. Rote Linien? Will er nicht. (Politik, 12.12.2017 - 09:18) weiterlesen...