International, USA

Saudi-Arabien, Ägypten, Irak, Jordanien und Syrien: Das Verhältnis der Weltmacht USA zu diesen Ländern ist mindestens zwiespältig.

20.05.2017 - 16:22:06

Hintergrund - Die wichtigsten arabischen Länder und ihr USA-Verhältnis

Riad - Von feindlich gesinnt bis treu ergeben: Das Verhältnis der wichtigsten Arabischen Länder zu den USA.

ÄGYPTEN: Abdel Fattah al-Sisi, der autoritäre Präsident des bevölkerungsreichsten arabischen Landes, brüstete sich nach der US-Wahl damit, dass er der erste Staatschef gewesen sei, der Donald Trump zum Sieg gratuliert habe. Die Wahlkampf-Auftritte Trumps gefielen nicht nur dem ehemaligen General, sondern auch vielen Ägyptern, die sich durch Trump eine Erneuerung der Beziehungen erhoffen. Ein erstes Treffen im Weißen Haus lief für Al-Sisi zufriedenstellend, wurde dem Unterdrücker doch ein «hervorragender Job» attestiert. Aus den USA fließen jährlich knapp 1,5 Milliarden Dollar an Unterstützung nach Ägypten, das unter einer schweren Wirtschaftskrise und Terrorismus leidet.

IRAK: Zu kaum einem anderen Land in der Regierung ist das Verhältnis der USA so zwiespältig. Einerseits unterstützt die US-Armee das irakische Militär massiv im Kampf gegen den IS. Mehrere tausend US-Soldaten sind als Ausbilder und Berater im Einsatz, US-Jets fliegen Angriffe. Argwöhnisch beobachtet Washington aber, dass Bagdad engste Kontakte zum schiitischen Nachbarn Iran pflegt, den Trump immer wieder verdammt hat. Der Irak wiederum war empört, weil das Land von der Einreisesperre der neuen US-Regierung betroffen war.

JORDANIEN: Das Königreich pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen zu den USA. Auch unter Donald Trump bemüht sich der besonnene König Abdullah II. um ein pragmatisch-gutes Verhältnis zu Washington. Als ressourcenarmer Staat ist Jordanien auf die finanzielle Hilfe der USA angewiesen und erhält von dort rund eine Milliarde US-Dollar. Mehr als 650 000 Syrer haben im Nachbarland Zuflucht gefunden, für das Königreich eine schwere Last. Auch die Geheimdienste Jordaniens und der USA arbeiten eng zusammen. Wie sein Vater Hussein bemüht sich Abdullah zudem um eine Vermittlerrolle im Nahost-Konflikt. Der Monarch hat Trump in diesem Jahr bereits in Washington besucht.

SAUDI-ARABIEN: «Sicherheit für Öl» war jahrzehntelang die Grundformel für das enge amerikanisch-saudische Verhältnis. Als Schutzmacht sicherte sich Washington die Treue des regional einflussreichen Riad und günstige Energie-Lieferungen. Das saudische Herrscherhaus konnte vor allem gegenüber dem Erzrivalen Iran selbstbewusst auftreten. Wie abhängig das Königshaus vom Wohlwollen des Präsidenten war, zeigte sich, als Trump-Vorgänger Barack Obama auf Distanz ging und die Saudis unruhig wurden. Unter dem neuen US-Staatschef hoffen die Monarchen auf einen Neuanfang nach altem Muster.

SYRIEN: Noch zu Trumps Amtsantritt sah es so aus, als könne Damaskus von dem Machtwechsel in Washington profitieren. Die USA schienen sich auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konzentrieren und Syriens Präsident Baschar al-Assad als das kleinere Übel akzeptieren zu wollen. Doch der mutmaßliche Giftgasangriff auf die syrische Stadt Khan Scheichun hat Trumps Haltung radikal geändert. Er ließ danach einen Militärflugplatz der syrischen Regierung bombardieren. Washington beschuldigt Damaskus zudem, Tausende Gefangene hingerichtet und in einem Krematorium verbrannt zu haben. Die Beziehungen sind auf einem neuen Tiefpunkt angelangt.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Besuch an der Klagemauer - Trump: Seltene Chance für Nahost-Frieden. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern - und kritisiert einen Erzfeind Israels. Trump kommt bei seiner ersten Auslandsreise ins Heilige Land. (Politik, 22.05.2017 - 20:26) weiterlesen...

Trump: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen. «Wir müssen die Situation jetzt nutzen», sagte Trump in Jerusalem an der Seite von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Er habe in den vergangenen Tagen viele Zeichen gesehen, die ihn zuversichtlich machten, dass im Mittleren Osten Frieden für alle Menschen und alle Religionen möglich sei. Er habe in Riad bei arabischen Führern viel guten Willen erlebt. Eine neue Ebene der Partnerschaft sei möglich. Jerusalem - US-Präsident Donald Trump gibt sich nach seinem Aufenthalt in Saudi-Arabien und dem ersten Besuchstag in Israel von sehr guten Bedingungen für einen Frieden in Nahost überzeugt. (Politik, 22.05.2017 - 19:58) weiterlesen...

Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden - Kritik an Iran. «Wir können das nur gemeinsam schaffen», sagte er nach seiner Ankunft am Flughafen in der Nähe von Tel Aviv. In einer Geste mit großer Symbolkraft besuchte Trump als erster amtierender US-Präsident die für Juden heilige Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt. Er trieb während des Besuchs den Versuch einer Isolierung des Irans weiter voran. Der Iran dürfe niemals eine Atomwaffe haben, sagte Trump. Jerusalem - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem ersten Besuch in Israel die Vision von einer regionalen Friedenslösung beschworen. (Politik, 22.05.2017 - 16:46) weiterlesen...

Erster Besuch in Israel - Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern. Doch daran sind schon viele gescheitert. Trump erreicht bei seiner ersten Auslandsreise das Heilige Land. (Politik, 22.05.2017 - 16:39) weiterlesen...

Historischer Besuch: Trump an der Klagemauer. Fernsehbilder zeigten ihn in Begleitung jüdischer Geistlicher. Er ging dann alleine an die Mauer und legte eine Hand an sie. Trump trug eine Kippa, eine jüdische Kopfbedeckung. Er steckte auch einen Bittzettel in die Wand. Um diesen Besuch mit großer Symbolkraft hatte es einiges Hin und Her gegeben. Der Besuch wurde als privat deklariert, damit Israel ihn nicht als Zeichen für seinen Anspruch auf ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt werten kann. Jerusalem - Donald Trump hat als erster amtierender US-Präsident die für Juden heilige Klagemauer in Jerusalem besucht. (Politik, 22.05.2017 - 16:08) weiterlesen...

Viele Fallstricke - Trump bei erstem Nahost-Besuch auf «vermintem Terrain». Und bei seiner ersten Visite in Israel und bei den Palästinensern lauern viele neue Fallstricke. Die schlechten Nachrichten aus Washington verfolgen Trump auf seiner ersten Auslandsreise auf Schritt und Tritt. (Politik, 22.05.2017 - 13:26) weiterlesen...