International, USA

Saudi-Arabien, Ägypten, Irak, Jordanien und Syrien: Das Verhältnis der Weltmacht USA zu diesen Ländern ist mindestens zwiespältig.

20.05.2017 - 10:46:07

Hintergrund - Die wichtigsten Arabische Länder und ihr USA-Verhältnis

Riad - Von feindlich gesinnt bis treu ergeben: Das Verhältnis der wichtigsten Arabischen Länder zu den USA.

ÄGYPTEN: Abdel Fattah al-Sisi, der autoritäre Präsident des bevölkerungsreichsten arabischen Landes, brüstete sich nach der US-Wahl damit, dass er der erste Staatschef gewesen sei, der Donald Trump zum Sieg gratuliert habe. Die Wahlkampf-Auftritte Trumps gefielen nicht nur dem ehemaligen General, sondern auch vielen Ägyptern, die sich durch Trump eine Erneuerung der Beziehungen erhoffen. Ein erstes Treffen im Weißen Haus lief für Al-Sisi zufriedenstellend, wurde dem Unterdrücker doch ein «hervorragender Job» attestiert. Aus den USA fließen jährlich knapp 1,5 Milliarden Dollar an Unterstützung nach Ägypten, das unter einer schweren Wirtschaftskrise und Terrorismus leidet.

IRAK: Zu kaum einem anderen Land in der Regierung ist das Verhältnis der USA so zwiespältig. Einerseits unterstützt die US-Armee das irakische Militär massiv im Kampf gegen den IS. Mehrere tausend US-Soldaten sind als Ausbilder und Berater im Einsatz, US-Jets fliegen Angriffe. Argwöhnisch beobachtet Washington aber, dass Bagdad engste Kontakte zum schiitischen Nachbarn Iran pflegt, den Trump immer wieder verdammt hat. Der Irak wiederum war empört, weil das Land von der Einreisesperre der neuen US-Regierung betroffen war.

JORDANIEN: Das Königreich pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen zu den USA. Auch unter Donald Trump bemüht sich der besonnene König Abdullah II. um ein pragmatisch-gutes Verhältnis zu Washington. Als ressourcenarmer Staat ist Jordanien auf die finanzielle Hilfe der USA angewiesen und erhält von dort rund eine Milliarde US-Dollar. Mehr als 650 000 Syrer haben im Nachbarland Zuflucht gefunden, für das Königreich eine schwere Last. Auch die Geheimdienste Jordaniens und der USA arbeiten eng zusammen. Wie sein Vater Hussein bemüht sich Abdullah zudem um eine Vermittlerrolle im Nahost-Konflikt. Der Monarch hat Trump in diesem Jahr bereits in Washington besucht.

SAUDI-ARABIEN: «Sicherheit für Öl» war jahrzehntelang die Grundformel für das enge amerikanisch-saudische Verhältnis. Als Schutzmacht sicherte sich Washington die Treue des regional einflussreichen Riad und günstige Energie-Lieferungen. Das saudische Herrscherhaus konnte vor allem gegenüber dem Erzrivalen Iran selbstbewusst auftreten. Wie abhängig das Königshaus vom Wohlwollen des Präsidenten war, zeigte sich, als Trump-Vorgänger Barack Obama auf Distanz ging und die Saudis unruhig wurden. Unter dem neuen US-Staatschef hoffen die Monarchen auf einen Neuanfang nach altem Muster.

SYRIEN: Noch zu Trumps Amtsantritt sah es so aus, als könne Damaskus von dem Machtwechsel in Washington profitieren. Die USA schienen sich auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konzentrieren und Syriens Präsident Baschar al-Assad als das kleinere Übel akzeptieren zu wollen. Doch der mutmaßliche Giftgasangriff auf die syrische Stadt Khan Scheichun hat Trumps Haltung radikal geändert. Er ließ danach einen Militärflugplatz der syrischen Regierung bombardieren. Washington beschuldigt Damaskus zudem, Tausende Gefangene hingerichtet und in einem Krematorium verbrannt zu haben. Die Beziehungen sind auf einem neuen Tiefpunkt angelangt.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Trump: Jüdischer Anspruch auf das Heilige Land ist ewig. «Der Bund der Juden mit diesem Heiligen Land ist alt und ewig, er datiert tausende von Jahren zurück bis zur Regentschaft König Davids», sagte Trump in Jerusalem in einer Rede im Israel-Museum. Seine Regierung werde immer an der Seite Israels stehen, sagte Trump. Die Ansprache schließt den zweiten und letzten Tag seines Besuchs in dem Land ab. Jerusalem - US-Präsident Donald Trump hat zum Abschluss seiner Reise in Nahost einen ewigen Anspruch der Juden auf das Heilige Land bekräftigt. (Politik, 23.05.2017 - 13:58) weiterlesen...

US-Präsident trifft Abbas - Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden. Am zweiten Tag seines Besuchs in Israel geht es in die Palästinensischen Autonomiegebiete. Dort forderte sein Gastgeber erneut einen eigenen Staat. Frieden für alle: Mit diesem «ultimativen» Deal möchte Donald Trump in die Geschichtsbücher. (Politik, 23.05.2017 - 11:12) weiterlesen...

Abbas fordert eigenen Staat Palästina in Grenzen vor 1967. «Unser grundsätzliches Problem sind die Besatzung und die Siedlungen sowie die Weigerung Israels, den Staat Palästina anzuerkennen, so wie wir Israel anerkennen», sagte Abbas in Bethlehem. «Das Problem besteht nicht zwischen uns und dem Judentum.» Trump befindet sich auf seiner ersten Auslandreise und schließt heute seinen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten ab. Am Nachmittag will er weiter nach Italien reisen. Bethlehem - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump erneut einen unabhängigen Staat Palästina neben Israel gefordert. (Politik, 23.05.2017 - 11:02) weiterlesen...

Trump-Besuch in Bethlehem - Abbas fordert eigenen Staat Palästina in Grenzen vor 1967. Am zweiten Tag seines Besuchs in Israel geht es in die Palästinensischen Autonomiegebiete. Dort forderte sein Gastgeber erneut einen eigenen Staat. Frieden für alle: Mit diesem «ultimativen» Deal möchte Donald Trump in die Geschichtsbücher. (Politik, 23.05.2017 - 11:00) weiterlesen...

Rührung in Israel über Händehalten von Melania und Israels First Lady. Das Verhalten der beiden Frauen sei in sozialen Netzwerken sehr positiv aufgenommen worden, berichtete die israelische Zeitung «Haaretz». Die Bilder zeigen Melania und Nechama Rivlin bei der Ankunft in der Präsidentenresidenz in Jerusalem. Die Frau des US-Präsidenten hält mit freundlich-besorgtem Blick die Hand der älteren Dame, die wegen einer Lungenkrankheit immer ein Sauerstoffgerät bei sich tragen muss. Jerusalem - Ein Bild von Melania Trump und der Frau des israelischen Staatspräsidenten, die bei einem Empfang Hand in Hand gingen, hat in Israel für Rührung gesorgt. (Politik, 23.05.2017 - 09:52) weiterlesen...

Trump will Milliarden einsparen. Insgesamt seien Kürzungen in Höhe von 3,6 Billionen US-Dollar in den kommenden zehn Jahren vorgesehen, geht aus dem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Haushaltsentwurf des US-Präsidialamtes hervor. An diesem Dienstag wird der Entwurf dem US-Kongress übergeben. Dieser ist für den Haushalt verantwortlich. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will Milliarden etwa bei den Gesundheitsdiensten für Bedürftige sowie bei Zuwendungen für Studenten und Landwirten einsparen. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 09:23) weiterlesen...