Unwetter, Notfälle

Santa Barbara - Nach den schweren Überflutungen in Kalifornien haben Suchtrupps das 19.

14.01.2018 - 05:32:05

Weiteres Todesopfer nach Schlammlawinen in Kalifornien. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen. Fünf Menschen werden noch vermisst. Hunderte Helfer waren weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren am Dienstag nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Zuvor wüteten dort großflächige Wald- und Buschbrände.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sturmtief «Friederike» kommt, die Glätte bleibt. Der Deutsche Wetterdienst warnt, dass es in vielen Teilen des Landes Orkanböen bis zu 115 Stundenkilometern geben kann. In Hochlagen kann es noch heftiger werden - im Harz sogar bis 160 Stundenkilometern. Das Sturmtief «Friederike» zieht ab dem Morgen von Nordrhein-Westfalen und dem südwestlichen Niedersachsen aus Richtung Südosten über das Land. Unwetterwarnungen gelten unter anderem auch für große Teile Hessens, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. Vor allem im Norden soll es dazu auch kräftig schneien. Offenbach - Auf Deutschland kommt ein stürmischer Tag zu. (Politik, 18.01.2018 - 04:56) weiterlesen...

Unfälle durch Schnee und Glätte - Sturm «Friederike» kommt. Autofahrer kamen heute ins Rutschen, Busse und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für morgen warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief «Friederike» auch Orkanstärke erreichen. Mit schweren Sturmböen bis zu orkanartigen Böen von 90 bis 115 Kilometern pro Stunde muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden. Düsseldorf - Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte hat weiten Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf. (Politik, 17.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Wintereinbruch: Viele Unfälle durch Schnee und Glätte. Autofahrer kamen heute ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für morgen warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturmböen sowie Gewittern. Mit schweren Sturmböen muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden. In höheren Lagen kann Tief «Friederike» auch Orkanstärke erreichen. Düsseldorf - Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte macht weiten Teilen Deutschlands zu schaffen - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf. (Politik, 17.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr - Sturm folgt. Autofahrer vor allem im Norden, Westen und in der Mitte Deutschlands kamen ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für den Donnerstag warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief «Friederike» auch Orkanstärke erreichen. Die Deutsche Bahn warnte ihre Fahrgäste im Internet vor möglichen Einschränkungen im Südwesten wegen möglicher orkanartiger Stürme am Mittwoch und Donnerstag. Berlin - Schnee, Regen und Eisglätte haben den Berufsverkehr in vielen Teilen Deutschlands getroffen. (Politik, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Sturm «Friederike» kommt - Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr. Stürmisch wird es auch: Für Donnerstag werden die stärksten Böen von Sturmtief «Friederike» erwartet - die Bahn warnt die Fahrgäste schon mal. Winterliche Straßenverhältnisse machen Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern in vielen Teilen Deutschlands zu schaffen. (Politik, 17.01.2018 - 09:46) weiterlesen...

Stürmisches Meer. Hier kann man nur in Deckung gehen. Die stürmischen Wellen machen das Schwimmen an der Küste von Sydney fast unmöglich. (Media, 16.01.2018 - 12:12) weiterlesen...