Konflikte, UN

Sanaa - Im Bürgerkriegsland Jemen ist am späten Abend offiziell eine neue Waffenruhe in Kraft getreten.

19.10.2016 - 23:16:05

Neue Waffenruhe für Bürgerkriegsland Jemen in Kraft getreten. Sie soll nach Angaben der UN zunächst 72 Stunden dauern. Alle Beteiligten haben demnach zugesagt, sich an die Feuerpause zu halten. Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen erklärte, sollte sie halten, gebe es eine Option für eine Verlängerung. In der Vergangenheit waren mehrere Feuerpausen gescheitert. So hielt im April eine von den UN vermittelte Waffenruhe zunächst, wurde dann aber immer brüchiger. Auch wochenlange Friedensgespräche in Kuwait blieben erfolglos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diplomatie - UN-Vermittler sieht Syrien-Gespräche leicht optimistisch. Immerhin habe niemand den Raum verlassen, notiert er zum Abschluss der ergebnislosen siebten Runde. UN-Sondervermittler de Mistura sucht nach Lichtblicken bei den verfahrenen Genfer Syrien-Gesprächen. (Politik, 15.07.2017 - 11:22) weiterlesen...

UN-Chef verurteilt Attentat am Tempelberg in Jerusalem. Dieser Vorfall habe das Potenzial, weitere Gewalt auszulösen», sagte Guterres. Alle müssten verantwortlich handeln, um jede Eskalation zu verhindern. Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist Juden wie Muslimen heilig. Der Streit darum wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte bereits in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt. New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat das Attentat am Tempelberg in Jerusalem, bei dem zwei israelische Polizisten und die drei israelisch-arabischen Angreifer getötet wurden, verurteilt. (Politik, 14.07.2017 - 22:54) weiterlesen...

Keine Überraschung: Weiter Stillstand bei Syrien-Gesprächen. Die Verhandlungen waren ohnehin mit wenig Erwartungen verbunden. Vertreter der Opposition gaben der Regierung die Schuld am Stillstand. Die Vertreter von Präsident Baschar al-Assad möchten den Kampf gegen Terroristen bei den Gesprächen stärker im Vordergrund haben. Ohne stabile Lage gebe es keine Hoffnung auf eine mögliche Rückkehr der syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge in ihre Heimat, so Vertreter der Opposition. Genf - Auch zum Abschluss der siebten Runde der Syrien-Friedensgespräche unter UN-Vermittlung in Genf ist eine Annäherung der Konfliktparteien ausgeblieben. (Politik, 14.07.2017 - 20:56) weiterlesen...