Wahlen, USA

San Juan - Puerto Rico hat sich gestern in einer Volksabstimmung für eine Umwandlung der Karibikinsel in den 51.

12.06.2017 - 03:18:04

Puerto Rico stimmt für Übergang zu US-Bundesstaat. US-Staat ausgesprochen. Das Referendum ist jedoch nicht bindend, denn nur der Kongress in Washington kann darüber entscheiden. Bislang ist die frühere spanische Kolonie ein assoziierter Freistaat der USA. Nach Auszählung von 92 Prozent der abgegebenen Stimmen stimmten 97,2 Prozent für die Umwandlung in einen US-Staat. Den Wählern stand auch die Unabhängikeit als weitere Optionen offen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump: Clinton ist schlechteste und größte Verliererin aller Zeiten US-Präsident Donald Trump hat die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton verbal angegriffen. (Ausland, 18.11.2017 - 15:29) weiterlesen...

Russland-Affäre - Kushner soll Informationen zurückgehalten haben Washington - In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben. (Politik, 17.11.2017 - 07:20) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. gibt Kontakte zu Wikileaks im Wahlkampf zu. Wikileaks gab Trump Jr. unter anderem Ratschläge für das Verhalten nach der Wahl. Die Nachricht hat das Zeug zum Politkrimi: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs offensichtlich mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Donald Trump Jr. veröffentlichte Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks. Es geht unter anderem um Leaks der Plattform. Die Neuigkeiten sind pikant, weil Wikileaks gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht hatte. Das hatte Clinton sehr geschadet. Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. (Politik, 14.11.2017 - 08:10) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Die Kommunikation scheint einseitig gewesen zu sein. Kann sie Trump Jr. Die Nachricht ist heikel: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 06:54) weiterlesen...