Erdbeben, Mexiko

San Cristobál - Nach dem schweren Erdbeben vor der Pazifikküste Mexikos ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens vier gestiegen.

08.09.2017 - 09:52:05

Mindestens vier Tote nach Erdbeben vor Mexiko. Im Bundesstaat Tabasco starb ein Baby, weil ein Beatmungsgerät im Krankenhaus wegen eines Stromausfalls nicht mehr funktionierte, ein weiteres Kind wurde beim Einsturz einer Mauer getötet, wie Gouverneur Arturo Núñez mitteilte. Im Bundesstaat Chiapas wurden in San Cristobál zwei Frauen von Trümmern erschlagen. Für mehrere Länder der Region wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben - sie umfasste neben Mexiko mehrere Staaten in Mittelamerika sowie Ecuador.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko - Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene Schauspielerin Salmy Hayek. Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 08:24) weiterlesen...

Weiter Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt. Verzweifelt suchen die Retter in den Trümmerbergen weiter nach Überlebenden. In Mexiko-Stadt stürzten knapp 50 teils sehr hohe Gebäude ein und begruben Menschen unter sich. Dramatisch sind die Rettungsbemühungen in den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt. Hier wurden 21 Kinder und vier Erwachsene getötet. Unter den Trümmern wird noch ein überlebendes 12-jähriges Mädchen vermutet. Mexiko-Stadt - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 230 gestiegen. (Politik, 21.09.2017 - 07:24) weiterlesen...

Bereits 230 Tote - Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des verheerenden Erdbebens zu finden. (Politik, 21.09.2017 - 06:54) weiterlesen...

Bereits 230 Tote: Mexiko sucht nach Verschütteten. Verzweifelt suchen die Retter in den Trümmerbergen weiter nach Überlebenden. Wie der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, mitteilte, starben allein 100 Menschen in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt. Hier stürzten knapp 50, teils sehr hohe Gebäude ein und begruben Menschen unter sich. In der Hauptstadt beteiligen sich tausende Freiwillige am Abtragen der Schuttberge und versorgen Obdachlosgewordene mit Wasser und Essen. Mexiko-Stadt - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 230 gestiegen. (Politik, 21.09.2017 - 04:52) weiterlesen...

Suche nach Verschütteten - Erdbeben-Drama in Mexiko: Mehr als 220 Tote, viele Schäden. Ausgerechnet am Jahrestag bebt es nun wieder heftig. Es gibt dramatische Szenen bei der Suche nach Verschütteten. Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben in Mexiko Tausende Menschen ums Leben. (Politik, 20.09.2017 - 22:40) weiterlesen...

32 Jahre nach Jahrhundertbeben - Das große Beben: Mexiko erlebt seinen zweiten 19. September. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden verschüttet, die Millionenmetropole ist paralysiert. Die Zahl der Opfer steigt stündlich. Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. (Politik, 20.09.2017 - 18:38) weiterlesen...