Kriminalität, USA

San Bernardino - In einer Grundschule in San Bernardino in Kalifornien sind nach Schüssen in einem Klassenzimmer drei Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmaßliche Täter.

11.04.2017 - 01:50:05

Drei Tote nach Schüssen in kalifornischer Grundschule. Ein 53-Jähriger habe mehrere Schüsse auf seine gleichaltrige Frau abgegeben, ehe er sich selber tötete, sagte Polizeichef Jarrod Burguan nach Angaben des Senders CNN. Wenige Stunden später starb auch ein achtjähriger Schüler an seinen Verletzungen. Ein weiterer Schüler wurde bei dem Zwischenfall schwer verletzt. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fahrdienst-Vermittler gehackt - Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100.000 Dollar. An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. (Wissenschaft, 22.11.2017 - 09:13) weiterlesen...

Berichte über Belästigungen von Pixar-Gründer Lasseter. In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte er über ein Sabbatical, wie mehrere US-Medien schrieben. Gestern hatte «Hollywood Reporter» über mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen den 60-Jährigen Erfolgsproduzenten berichtet. Lasseter entschuldigte sich für «ungewollte Umarmungen» oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei. Los Angeles - John Lasseter, Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause. (Politik, 22.11.2017 - 06:54) weiterlesen...

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden. Der Fahrdienst-Vermittler informierte allerdings erst jetzt die Öffentlichkeit. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, erklärte Uber dem Finanzdienst Bloomberg. Außerdem hätten sich die Angreifer auch Zugriff auf Daten von etwa sieben Millionen Fahrern verschafft. Uber hatte den Hackern damals 100 000 Dollar bezahlt, damit sie die Daten vernichten. San Francisco - Uber sind Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden - und das bereits vor gut einem Jahr. (Politik, 22.11.2017 - 01:30) weiterlesen...

Yoko Ono gerührt - Gestohlene Tagebücher von John Lennon in Berlin entdeckt. Seine Ermordung 1980 stürzte viele Fans in Trauer. Diebe wollten sich diese Verehrung zunutze machen. Überraschend stieß die Berliner Polizei nun auf ein Sammelsurium gestohlener Gegenstände im Millionenwert - inklusive Lennons typischer Brillen. John Lennon ist ein Mythos der Musikgeschichte. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Intimes im Netz - Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden. Das sei «unfassbar verletzend» gewesen, sie leide noch immer darunter. Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 09:28) weiterlesen...

Belästigungsvorwürfe auch gegen Talkshow-Star Charlie Rose. Der Fernseh-Talkmaster Charlie Rose entschuldigte sich bei mehreren Kolleginnen, nachdem diese an die Öffentlichkeit gegangen waren. Die Frauen hatten mit der «Washington Post» gesprochen. Rose sagte: «Ich habe mich zeitweise taktlos verhalten und übernehme dafür die Verantwortung.» Er glaube jedoch nicht, dass alle Vorwürfe korrekt seien. Er soll die Frauen unter anderem unsittlich berührt haben. Washington - In den USA ist einem weiteren Prominenten vorgeworfen worden, Frauen sexuell belästigt zu haben. (Politik, 21.11.2017 - 03:26) weiterlesen...