Migration, Flüchtlinge

Saarbrücken - Flüchtlinge ohne Anspruch auf Schutz in Deutschland sollen nach dem Willen der Innenminister der Länder und des Bundes künftig schneller wieder in ihre Heimat zurückgeführt werden.

30.11.2016 - 14:12:06

Flüchtlinge sollen schneller wieder zurückkehren. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach nach einem Treffen mit seinen 16 Länderkollegen in Saarbrücken von Einigkeit, dass man im Bereich der Rückführung besser werden wollen». Dissens gibt es aber weiterhin in der Frage, wie die bis Jahresende 2017 voraussichtlich bis zu 500 000 «Ausreisepflichtigen» zurückgeführt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an EU-Politik - Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern Rom - Papst Franziskus hat die Aufnahmezentren für Migranten in Griechenland mit Konzentrationslagern verglichen. (Politik, 23.04.2017 - 11:26) weiterlesen...

Bayerns Innenminister: Grenzkontrollen «mindestens bis Jahresende». Ein Ende sei heute noch nicht absehbar, sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann der «Bild am Sonntag». Würden sie jetzt schon beendet, wäre das ein Signal an die ganze Welt: Deutschland ist wieder offen. Das wollten die Deutschen nicht. «Die Grenzkontrollen müssen wir so lange beibehalten, bis ein wirksamer Schutz der EU-Außengrenzen steht». Seit Januar seien an den bayerischen Grenzen rund 4500 Flüchtlinge aufgegriffen worden. Berlin - Trotz rückläufiger Flüchtlingszahlen will Bayern die Grenzkontrollen nach Österreich mindestens bis zum Jahresende beibehalten. (Politik, 23.04.2017 - 08:56) weiterlesen...

«Wams»: Zahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um über 50 Prozent. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf die ihr vorliegende Polizeiliche Kriminalstatistik, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière offiziell präsentieren will. Laut der Statistik fielen Zuwanderer bei einigen Deliktarten besonders auf, schreibt die «Wams». So stellen sie demnach beim Taschendiebstahl 35,1 Prozent der Tatverdächtigen. Bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung sowie Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es jeweils 14,9 Prozent. Berlin - Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr um 52,7 Prozent gestiegen - auf 174 438. (Politik, 22.04.2017 - 22:30) weiterlesen...

Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern. Mit Blick auf die sogenannten Hotspots, etwa auf der Insel Lesbos, sagte er in Rom: «Viele Flüchtlingslager sind Konzentrationslager - wegen der Menge an Menschen darin.» Seine Worte fielen bei einer Zeremonie zum Gedenken an moderne christliche Märtyrer. Der Papst stellte den Vergleich zur Nazi-Zeit an, als er von einem Flüchtling berichtete, den er 2016 auf Lesbos getroffen hatte. Dessen Ehefrau sei wegen ihres christlichen Glaubens vor den Augen ihres Manns getötet worden. Rom - Papst Franziskus hat die Aufnahmezentren für Migranten in Griechenland mit Konzentrationslagern verglichen. (Politik, 22.04.2017 - 20:42) weiterlesen...

Kritik an EU-Politik - Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern Rom - Papst Franziskus hat die Aufnahmezentren für Migranten in Griechenland mit Konzentrationslagern verglichen. (Politik, 22.04.2017 - 20:22) weiterlesen...

Zeitung: Seit EU-Türkei-Abkommen 1768 Flüchtlinge nach Deutschland. Dies berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. Nach Deutschland folgen demnach die Niederlande mit 1029 aufgenommenen Flüchtlingen und Frankreich mit 691. Weitere Aufnahmeländer sind unter anderem Finnland, Schweden, Belgien, Italien und Spanien. Berlin - Deutschland hat nach einem Medienbericht im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens bisher die meisten Menschen aus türkischen Flüchtlingslagern aufgenommen: 1768 von 4884, die in die EU übersiedeln durften. (Politik, 22.04.2017 - 00:58) weiterlesen...