Parteien, CDU

Saarbrücken - Eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene muss nach Ansicht von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verhindert werden: «Wir müssen als CDU / CSU darum kämpfen, so stark zu werden, dass Rot-Rot-Grün keine Option ist».

31.12.2016 - 08:46:05

Bundestagswahl 2017 - Kramp-Karrenbauer: Rot-Rot-Grün im Bund verhindern

«Rot-Rot-Grün mit eigener Stärke zu verhindern, das ist das Ziel», sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Im Herbst 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt.

Sie wolle das nicht mit einer «Angstkampagne» verbinden. «Aber ich bin überzeugt, dass Rot-Rot-Grün keine wirkliche Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft hat», sagte Kramp-Karrenbauer. Weder in der Wirtschaft, in der Finanzpolitik, noch in der Außenpolitik.

Insgesamt könnten jedoch Dreierkoalitionen wahrscheinlicher werden. «Das sieht man ja schon auf der Landesebene», sagte sie. Regierungen aus drei Parteien gebe es bereits in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen. «Dreier-Konstellationen sind sicherlich eine besondere Herausforderung. Sie können funktionieren, wenn sie eine genügend breite inhaltliche Basis bieten.»

Im Saarland wird am 26. März 2017 ein neuer Landtag gewählt. An der Saar regiert Kramp-Karrenbauer seit 2012 in einer großen Koalition. Sie hat sich für eine Fortsetzung des Bündnisses ausgesprochen. Die Fortsetzung einer großen Koalition auf Bundesebene mache nur Sinn, «wenn sie wirklich eine Koalition für große Projekte ist». Themen für große Projekte gebe es genug. «Eine große Koalition, die nur eine Koalition des kleinsten gemeinsamen Nenners ist, ist auf Dauer gesehen schädlich.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Baggern an der Basis. Bis zum Parteitag in Bonn muss der SPD-Chef eine Mehrheit für Koalitionsverhandlungen mit der Union sichern. Das gestaltet sich nicht einfach. Aber nicht nur er ist in Nöten. Für die Genossen geht es um viel, wenn nicht um alles. Martin Schulz ist auf Überzeugungs-Mission. (Politik, 16.01.2018 - 17:26) weiterlesen...

Teures Sondierungsergebnis - Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne Grundrente, Mütterrente, höheres Rentenniveau - die GroKo-Pläne für die Rentner sorgen für Diskussionen. (Politik, 16.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Groschek sieht in der SPD «großen Teil von Unentschlossenen». «Wir haben Mitglieder, die sagen Ja, und welche, die sagen Nein, und dazwischen ist ein großer Teil von nachdenklichen Unentschlossenen», sagte der SPD-Politiker dem Hörfunksender WDR2 mit Blick auf den Parteitag am Sonntag in Bonn. Er rechne mit weiteren Diskussionen über die Sondierungsergebnisse mit der Union. Die SPD-Spitze möchte Koalitionsverhandlungen aufnehmen. «Natürlich werben wir für ein Ja, aber wir werben überzeugend und nicht überredend», so Groschek. Düsseldorf ? Vor der Abstimmung über Koalitionsverhandlungen auf dem SPD-Parteitag sieht NRW-Landeschef Michael Groschek noch viel Unsicherheit in seiner Partei. (Politik, 16.01.2018 - 09:50) weiterlesen...

Parteispitze auf Werbetour - Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst. Hier lehnt der SPD-Landesvorstand solche Verhandlungen ab. Anders sieht es bei den Genossen in Brandenburg aus. SPD-Chef Schulz wirbt in NRW für Koalitionsverhandlungen mit der Union - da kommen aus Berlin schlechte Nachrichten. (Politik, 16.01.2018 - 06:48) weiterlesen...

Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst. Am Abend sprach sich der Landesvorstand der Berliner SPD gegen Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition aus. Der Vorstand in Brandenburg stimmte dagegen dafür. Schulz begann in Dortmund vor Delegierten aus Westfalen seine Werbetour für Koalitionsverhandlungen. Ein Sonderparteitag wird am Sonntag darüber entscheiden, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigt. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat bei den Bemühungen, seine Partei für Koalitionsverhandlungen mit der Union hinter sich zu bringen, einen weiteren Dämpfer einstecken müssen. (Politik, 16.01.2018 - 04:58) weiterlesen...

Kühnert: Nicht nur Jusos unzufrieden mit Sondierung. Nicht nur bei den Jusos seien viele unzufrieden mit dem Sondierungspapier, sagte Kühnert. Die Stimmung in der SPD sei sehr kontrovers. Mit Blick auf das anstehende Votum der SPD beim Parteitag am Sonntag sagte Kühnert, er wolle nicht spekulieren, aber die Jusos seien nicht chancenlos, dass das Ergebnis in ihrem Sinne ausfalle. Berlin - Juso-Chef Kevin Kühnert sieht in der SPD weiter große Skepsis gegenüber einer neuen großen Koalition - auch wenn die Führungsriege der Partei nun überwiegend für Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. (Politik, 16.01.2018 - 03:54) weiterlesen...