Parteien, CDU

Saarbrücken - Eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene muss nach Ansicht von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer verhindert werden.

31.12.2016 - 06:48:05

Kramp-Karrenbauer: Rot-Rot-Grün im Bund verhindern. Rot-Rot-Grün mit eigener Stärke zu verhindern, das sei das Ziel, sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Sie wolle das nicht mit einer «Angstkampagne» verbinden, aber sie sei überzeugt, dass Rot-Rot-Grün keine wirkliche Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft habe. Insgesamt könnten jedoch Dreierkoalitionen wahrscheinlicher werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unionsfraktion begrüßt Merkels Kandidatur-Ankündigung. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels «mit tosendem Applaus» begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. Merkel bedauerte nach Teilnehmerangaben vor den Abgeordneten, dass die FDP auf der Zielgeraden aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen sei. Berlin - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Politik, 20.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Steinmeier für neuen Anlauf zur Regierungsbildung. «Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält», sagte Steinmeier nach einem Treffen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Beteiligten sollten «noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken». Die SPD lehnt den Eintritt in eine große Koalition auch nach dem Jamaika-Aus ab. Berlin - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Parteien zu einem erneuten Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen. (Politik, 20.11.2017 - 19:02) weiterlesen...

Stimung aus der Wirtschaft - Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen. Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Merkel würde CDU erneut in Wahlkampf führen. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die geschäftsführende Bundeskanzlerin am Montag in einem ARD-«Brennpunkt» in Berlin. Sie sei «eine Frau, die Verantwortung hat und auch bereit ist, weiter Verantwortung zu übernehmen». In der ZDF-Sendung «Was nun, Frau Merkel?» erklärte die Kanzlerin, sie habe nach dem Abbruch der Gespräche nicht an Rücktritt gedacht. Berlin - Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen keinen Anlass für einen Rückzug. (Politik, 20.11.2017 - 18:14) weiterlesen...

Kanzlerin sieht keine Fehler - Merkel als Sisyphos. Merkel schafft schon mal Fakten. Kommt jetzt Italien statt Jamaika? Bei einer Neuwahl fürchten manche eine zersplitterte Parteienlandschaft, die Handlungsfähigkeit der Regierung wäre stark eingeschränkt. (Politik, 20.11.2017 - 18:08) weiterlesen...

Kanzlerin sieht keine Fehler - Merkel würde CDU erneut in Wahlkampf führen. Sie ließ erkennen, dass das Thema große Koalition für sie noch nicht ganz abgehakt ist. Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen nicht an einen Rücktritt gedacht. (Politik, 20.11.2017 - 17:42) weiterlesen...