Internet, Gesellschaft

Rund 63 Millionen Personen in Deutschland ab zehn Jahren haben Anfang 2016 angegeben, in den zurückliegenden zwölf Monaten das Internet genutzt zu haben: Davon trafen 78 Prozent Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen Informationen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag anlässlich der CeBIT in Hannover mit.

21.03.2017 - 11:11:36

78 Prozent der Internetnutzer schützen ihre persönlichen Daten

So verweigerten 53 Prozent aller Internetnutzer die Zustimmung, ihre persönlichen Daten für Werbezwecke zu verwenden. 43 Prozent lasen vor der Weitergabe ihrer Daten die Datenschutzerklärung.

Ebenfalls wurde häufig der Zugang zum eigenen Profil oder zu eigenen Inhalten in sozialen Netzwerken eingeschränkt (39 Prozent) sowie der Zugang auf eigene geographische Standortdaten (34 Prozent) abgelehnt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Vorratsdatenspeicherung Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem generellen Stopp der Regelungen laut. (Politik, 23.06.2017 - 15:00) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen Start-up-Unternehmen fördern. PARIS - Der geplante deutsch-französische Investitionsfonds soll Start-up-Unternehmen fördern. Darüber solle am 13. Juli beim deutsch-französischen Ministerrat beraten werden, sagte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Paris nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian. Zur finanziellen Ausstattung des Topfes machte Gabriel keine Angaben. Deutschland und Frankreich wollen Start-up-Unternehmen fördern (Wirtschaft, 23.06.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spannung vor Pressekonferenz von Merkel und Macron. Häufig zu finden waren die Hashtags #Merkron oder #Mercron. Die EU-Vertretungen beider Länder kündigten den gemeinsamen Auftritt am Freitag an, allerdings ohne die neuen Wortschöpfungen. Macron setzt bei seinen Reformideen für Europa auf den Schulterschluss mit Deutschland. Das Interesse der Medienvertreter war riesig, vor dem Saal herrschte großer Andrang. BRÜSSEL - Merkel und Macron macht Merkron oder Mercron: Auf Twitter erwarteten viele Beobachter des EU-Gipfels in Brüssel die gemeinsame Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Abschluss des Treffens der Staats- und Regierungschefs. (Boerse, 23.06.2017 - 14:12) weiterlesen...

Dobrindt will Ethikfragen bei Computer-Autos international klären. "Jetzt geht es darum, dass wir einen internationalen Konsens herstellen", sagte Dobrindt am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Dafür stellte er seinen Amtskollegen bei einem G7-Treffen auf Sardinien Leitlinien vor, die eine Ethik-Kommission seines Ministeriums vorgelegt hatte. Demnach müssen unter anderem Sachschäden immer vor Personenschäden gehen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dringt auf eine Klärung grundlegender ethischer Fragen für zeitweise selbstfahrende Autos unter den großen Industriestaaten (G7). (Boerse, 23.06.2017 - 12:02) weiterlesen...

Behörde: Cyberangriffe auf Personal aus Politik und Wirtschaft. Es gebe eine Angriffskampagne auf Yahoo- und Gmail-Konten, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Freitag in Bonn mitteilte. In den Regierungsnetzen habe das BSI bereits einen Angriff der aktuellen Kampagne abgewehrt, erklärte Präsident Arne Schönbohm. BONN - Die deutsche Cyber-Sicherheitsbehörde warnt vor Angriffen auf private Mailpostfächer von Spitzenpersonal aus Politik und Wirtschaft. (Boerse, 23.06.2017 - 09:50) weiterlesen...

Brexit hilft deutscher Start-up-Branche - aber keine Umzugswelle. Zugleich bleibt eine Umzugswelle von Start-ups in die Bundesrepublik aber aus. "Wir bekommen mehr Anfragen aus Asien und den USA, die bisher London als klare Nummer eins in Europa gesehen haben", sagte Stefan Franzke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung "Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie" der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland gelte international als Hort der Stabilität in schwierigen Zeiten. FRANKFURT/BERLIN - Ein Jahr nach dem Brexit-Votum profitiert die deutsche Gründerbranche von Unsicherheiten um den geplanten EU-Ausstieg Großbritanniens. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:20) weiterlesen...