Internet, Gesellschaft

Rund 63 Millionen Personen in Deutschland ab zehn Jahren haben Anfang 2016 angegeben, in den zurückliegenden zwölf Monaten das Internet genutzt zu haben: Davon trafen 78 Prozent Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen Informationen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag anlässlich der CeBIT in Hannover mit.

21.03.2017 - 11:11:36

78 Prozent der Internetnutzer schützen ihre persönlichen Daten

So verweigerten 53 Prozent aller Internetnutzer die Zustimmung, ihre persönlichen Daten für Werbezwecke zu verwenden. 43 Prozent lasen vor der Weitergabe ihrer Daten die Datenschutzerklärung.

Ebenfalls wurde häufig der Zugang zum eigenen Profil oder zu eigenen Inhalten in sozialen Netzwerken eingeschränkt (39 Prozent) sowie der Zugang auf eigene geographische Standortdaten (34 Prozent) abgelehnt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Chef kann sich mit Wortschöpfung «lindnern» anfreunden. Berlin - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner kann sich mit der Wortschöpfung «lindnern» durchaus anfreunden. «Ich habe davon gehört, ja, ich habe ja auch Humor», sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Im Internet war nach dem plötzlichen Ende der Jamaika-Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen in der Nacht zum 20. November von «lindnern» die Rede. «Es ist doch wunderbar, wenn man den Menschen Anlass zur Freude, vielleicht auch zu ein bisschen Spott und Satire liefert», meinte der FDP-Politiker. FDP-Chef kann sich mit Wortschöpfung «lindnern» anfreunden (Politik, 18.12.2017 - 05:58) weiterlesen...

Vor Hacker-Kongress: Sicherheit von Stromtankstellen in der Kritik. Die Ladekarten für die Stromtankstellen könnten mit einfachen Mitteln manipuliert werden, sagte Mathias Dalheimer vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist so, als könnte ich mit der Fotokopie einer EC-Karte im Supermarkt einkaufen." Dalheimer stellt seine Erkenntnisse in der nächsten Woche auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. KAISERSLAUTERN - Ein Experte beim Fraunhofer-Institut in Kaiserlautern hat auf massive Sicherheitsprobleme beim Laden von Elektro-Autos aufmerksam gemacht. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung in Berlin und warnt vor ernsten Konsequenzen für die Wettbewerbsposition Deutschlands. (Politik, 16.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Jeder Vierte fühlt sich von Weihnachts-Postings gestört Ein Bild vom Weihnachtsbaum auf Instagram, ein Tweet an Heiligabend und animierte Weihnachtsgrüße über Facebook - jeden vierten Social-Media-Nutzer (28 Prozent) stören Weihnachtsbeiträge von Familie, Freunden und Kollegen in den sozialen Netzwerken. (Politik, 15.12.2017 - 09:55) weiterlesen...

Luxemburgs Premierminister will Digitalwirtschaft nicht nach Umsatz besteuern. "Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten", sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden. Auch die USA zählen zu den Mitgliedern. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Unternehmen ab. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...