Internet, Gesellschaft

Rund 63 Millionen Personen in Deutschland ab zehn Jahren haben Anfang 2016 angegeben, in den zurückliegenden zwölf Monaten das Internet genutzt zu haben: Davon trafen 78 Prozent Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen Informationen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag anlässlich der CeBIT in Hannover mit.

21.03.2017 - 11:11:36

78 Prozent der Internetnutzer schützen ihre persönlichen Daten

So verweigerten 53 Prozent aller Internetnutzer die Zustimmung, ihre persönlichen Daten für Werbezwecke zu verwenden. 43 Prozent lasen vor der Weitergabe ihrer Daten die Datenschutzerklärung.

Ebenfalls wurde häufig der Zugang zum eigenen Profil oder zu eigenen Inhalten in sozialen Netzwerken eingeschränkt (39 Prozent) sowie der Zugang auf eigene geographische Standortdaten (34 Prozent) abgelehnt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen. "Sehr viel spricht dafür, dass Europas größte Banken ihre Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit machen", kritisierte Ellen Ehmke, Steuerexpertin bei Oxfam Deutschland, am Montag in einer Mitteilung. Ein Oxfam-Sprecher kritisierte, auch legale Strategien zur Steuervermeidung trügen zur Verschärfung der weltweiten Ungleichheit bei. BERLIN/FRANKFURT - Europas Großbanken nutzen nach Einschätzung der Entwicklungsorganisation Oxfam Steueroasen gezielt zur Gewinnoptimierung. (Boerse, 27.03.2017 - 14:36) weiterlesen...

Tatort Hafen: Projekt soll Daten-Schwachstellen aufdecken. "Häfen sind nicht nur ein Umschlagplatz für Güter, sondern auch Datendrehscheiben", sagt Karsten Sohr von der Universität Bremen. "Reeder, Spediteure, Zoll und Hafenamt kommunizieren auf einer gemeinsamen IT-Plattform." Das habe Vorteile, berge aber auch Risiken. Saboteure könnten durch illegalen Zugang zu den Daten die Hafen-Infrastruktur komplett lahmlegen - mit schwerwiegenden Folgen, die auch Verbraucher treffen könnten, denn 90 Prozent aller Güter weltweit werden auf dem Seeweg transportiert. BREMERHAVEN - Ein vom Bundesforschungsministerium gefördertes Projekt untersucht digitale Netzwerke in Häfen auf Sicherheitslücken. (Boerse, 27.03.2017 - 05:21) weiterlesen...

Britische Innenministerin fordert Zugang zu Whatsapp-Nachrichten. Anlass sind Medienberichte, die nahelegen, dass der Attentäter Khalid Masood kurz vor dem Anschlag noch den Kurznachrichtendienst Whatsapp nutzte. Die britische Innenministerin Amber Rudd forderte am Sonntag Whatsapp und andere Social-Media-Unternehmen auf, Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Nachrichten zu gewähren. LONDON - Nach dem Anschlag von London mit fünf Toten und etwa 50 Verletzten ist in Großbritannien eine Debatte über die Verschlüsselung von Kurznachrichten entbrannt. (Boerse, 26.03.2017 - 19:44) weiterlesen...

Hessen und NRW fordern harte Strafen gegen Betreiber von Social Bots Die Pläne von Justizminister Heiko Maas (SPD), härter gegen Hasskommentare und Falschnachrichten im Internet vorzugehen, gehen den Ländern nicht weit genug: Die Justizminister von Hessen und Nordrhein-Westfalen, Eva Kühne-Hörmann (CDU) und Thomas Kutschaty (SPD), bemängeln, dass Maas in seinem Gesetzentwurf sogenannte Social Bots, die in Netzwerken wie Twitter oder Facebook Zustimmung oder Ablehnung von politischen Meinungen vortäuschen, ausgespart habe, berichtet das "Handelsblatt". (Politik, 22.03.2017 - 13:25) weiterlesen...

CEBIT: IT-Mittelstand fordert Digitalministerium. Die Entscheidungskompetenzen in Sachen Netz- und Digitalpolitik seien derzeit auf mehrere Ressorts verteilt, kritisierte der Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand (BITMi), Oliver Grün, am Mittwoch auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover. Die Folgen seien ein hoher Koordinationsaufwand, langsame Entscheidungen und Streit um die Zuständigkeiten. "Bei einem so zentralen Zukunftsthema können wir uns das nicht erlauben", sagte Grün. BERLIN - Der IT-Mittelstand in Deutschland fordert von der künftigen Bundesregierung die Einrichtung eines Digitalministeriums. (Boerse, 22.03.2017 - 11:34) weiterlesen...

Bund gibt weitere 935 Millionen Euro für schnelles Internet. Damit würden zusammen mit Mitteln von Kommunen und Firmen insgesamt Investitionen von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag anlässlich der Übergabe von 165 Förderbescheiden in Berlin. Verlegt werden könnten nun 84 000 Kilometer Glasfaserkabel, rund 860 000 Haushalte und Unternehmen könnten Breitband-Anschlüsse erhalten. BERLIN - Der Bund fördert mit weiteren 935 Millionen Euro den Ausbau des schnellen Internets in ganz Deutschland. (Boerse, 21.03.2017 - 15:54) weiterlesen...