Auto, Deutschland

Rüsselsheim - Er kam als Mann der Zahlen zu Opel und soll nun genau das machen, was er am besten kann: Rechnen.

12.06.2017 - 16:08:08

Porträt - Mann der Zahlen: Neuer Opel-Chef Michael Lohscheller. Michael Lohscheller (48) soll den Autobauer unter das Dach des PSA-Konzerns führen.

Und die Vorgaben der Franzosen sind eindeutig: Opel müsse spätestens 2020 Gewinn machen, bekräftigte PSA-Chef Carlos Tavares im Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Innerhalb von 100 Tagen nach Vollzug der Opel-Übernahme solle das Management in Rüsselsheim einen Plan vorlegen, wie das zu schaffen sei. Schon ab Mitte September, pünktlich zur Automesse IAA in Frankfurt, könnte PSA Peugeot Citroën bei der bisherigen GM-Tochter Opel das Sagen haben.

Erfahrungen in der Automobilbranche hat Lohscheller reichlich gesammelt: Daimler, Mitsubishi Motors Europe, Volkswagen. Vor seinem Wechsel zu Opel am 1. September 2012 war er Vize-Chef und Finanzvorstand bei Volkswagen in Amerika. Finanzen, IT, Einkauf, Logistik - in mehr als 20 Jahren Berufserfahrung trug der Manager in vielen Bereichen Verantwortung, zuletzt als Finanzchef von Opel.

Geboren am 12. November 1968, studierte Lohscheller an der Hochschule Osnabrück sowie an der Universität Barcelona und schloss als Diplom-Kaufmann (FH) ab. Berufsbegleitend absolvierte er später an der Londoner Brunel University von 1993 bis 1996 ein Studium in europäischem Marketing-Management.

Bei Opel übernimmt der verheiratete Vater zweier Kinder nun die Verantwortung für 38 000 Mitarbeiter. Dass die Wahl nach dem Rücktritt von Karl-Thomas Neumann auf ihn fiel, findet Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer durchaus plausibel: «Das ist der Mann, der die Kosten bei Opel am besten kennt.» Lohscheller selbst hatte sich in einem «Handelsblatt»-Interview vor gut einem Jahr voller Tatendrang gezeigt: «Wir schalten jetzt ganz klar auf Angriff.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Deutsche Autobauer verkaufen jedes dritte Auto nach China. Das sorgt dort für ein sattes Umsatzplus - erhöht aber auch die Abhängigkeit vom China-Geschäft. VW, BMW und Daimler legen im Reich der Mitte kräftig zu. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 10:19) weiterlesen...

Analyse - Deutsche Autobauer legen in China deutlich zu. Jedes dritte deutsche Auto wurde in den ersten neun Monaten des Jahres in China verkauft, wie aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young (EY) zu den 16 weltweit größten Autokonzernen hervorgeht. Stuttgart - Starke Verkaufszahlen in China haben für einen Aufschwung bei deutschen Autoherstellern gesorgt. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:57) weiterlesen...

Maßgeschneidete Angebote - Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Nun startet der Konzern durch. Bereits ab kommendem Sommer setzt Mercedes-Benz Vans bei seinen gewerblichen Transportern durchgängig auf E-Mobilität. Vor ein paar Jahren schlug Daimler das Angebot noch aus, die Deutsche Post mit Elektrotransportern zu beliefern. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Trainingsprogramm geplant - Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um?. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Stuttgart/Berlin ? Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:35) weiterlesen...

Elektromobilität - Bis 2022: VW steckt 34 Milliarden Euro in Elektroautos Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will mit Milliardeninvestitionen in die E-M-Mobilität den tiefgreifenden Wandel der ganzen Branche bewältigen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Kreise: VW will bis 2022 gut 70 Milliarden Euro investieren. Dabei dürfte es vor allem um Investitionen in die Elektromobilität gehen. Schon zuvor war davon ausgegangen worden, dass der Autobauer für diesen Zeitraum trotz hoher Kosten wegen des Abgasskandals eine hohe zweistellige Milliardensumme im Budget hat. Über die Pläne beraten heute die VW-Aufsichtsräte. Ein Sprecher wollte sich zu der Summe nicht äußern. Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will nach Angaben aus informierten Kreisen in den kommenden fünf Jahren gut 70 Milliarden Euro in seine Zukunft investieren. (Politik, 17.11.2017 - 14:22) weiterlesen...