Migration, Flüchtlinge

Rom - Wieder sind Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer gerettet worden, die sich aus Nordafrika in Richtung Italien aufgemacht haben.

19.10.2016 - 20:54:06

Rund 300 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Heute seien in fünf verschiedenen Einsätzen rund 300 Menschen gerettet worden, teilte die italienische Küstenwache in Rom mit. Sie hätten sich an Bord von zwei Schlauchbooten und drei weiteren kleinen Booten befunden. Die irische Marine habe 118 Menschen gerettet und fünf Leichen geborgen, eine Hilfsorganisation brachte 130 Bootsflüchtlinge in Sicherheit. Im Seegebiet nahe der Insel Pantelleria habe die Küstenwache weitere Dutzende Migranten gerettet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer: Nur Merkel kann freie Welt zusammenhalten. «Dies ist die Stunde der Gemeinschaft: Bei allen Diskussionen, die wir gegebenenfalls führen, gibt es nur eine Persönlichkeit, die die freie Welt zusammenhält», sagte Seehofer bei einem CSU-Bürgerfest in München. Gleichzeitig warb er für eine Obergrenze für Flüchtlinge, die Merkel ablehnt. «Ohne Begrenzung ist Integration nicht zu schaffen», sagte Seehofer, der die Obergrenze diesmal aber nicht zur Bedingung für eine Koalition machte. München - Bei der Vorstellung des CSU-«Bayernplans» für die Bundestagswahl hat CSU-Chef Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel als unverzichtbar gelobt. (Politik, 23.07.2017 - 17:46) weiterlesen...

Seehofer: Flüchtlingszahlen werden wieder steigen. Im Moment sei die Lage beruhigt. Aber alle wüssten, die Migrationswelle werde weitergehen, sagte der bayerische Ministerpräsident der «Welt am Sonntag». SPD-Chef Martin Schulz warnte vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015. Mit Blick auf die steigende Zahl von Menschen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte er die Situation «hochbrisant». München - Angesichts der Erwartung wieder steigender Flüchtlingszahlen hat CSU-Chef Horst Seehofer die Forderung nach einer Obergrenze von maximal 200 000 Flüchtlingen pro Jahr bekräftigt. (Politik, 23.07.2017 - 11:00) weiterlesen...

Wahlkampfthema - SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Situation «hochbrisant». (Politik, 23.07.2017 - 09:42) weiterlesen...

Situation «hochbrisant» - SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise. Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte er die Situation «hochbrisant». Berlin - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt. (Politik, 23.07.2017 - 09:16) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise. Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte er die Situation «hochbrisant». In der «Bild am Sonntag» sagte er: «Wenn wir jetzt nicht handeln, droht sich die Situation zu wiederholen.» Schulz forderte, gegen finanzielle Unterstützung seitens der EU-Kommission sollten andere EU-Staaten Italien Flüchtlinge abnehmen. CSU-Chef Horst Seehofer sagte der «Welt am Sonntag»: «Die Migrationswelle wird weitergehen». Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt. (Politik, 23.07.2017 - 04:48) weiterlesen...

Orban will Polen gegen EU helfen - Vorwurf gegen Berlin. Dies bekräftigte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bei einer Konferenz im rumänischen Baile Tusnad. Man werde Polen gegen die «Inquisition» verteidigen, die dem Land seitens der EU drohe. Der rechtsnationale Politiker bezeichnete zugleich Forderungen aus Berlin nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage als unverschämt. Die EU-Kommission droht Warschau bei Inkrafttreten der umstrittenen polnischen Justizreform ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages an. Baile Tusnad - Ungarn will Polen im Streit mit der EU unterstützen. (Politik, 22.07.2017 - 16:52) weiterlesen...