Migration, Flüchtlinge

Rom - Wegen Sicherheitsrisiken im Mittelmeer vor Libyen unterbrechen einige Hilfsorganisationen ihre Missionen zur Rettung von Migranten.

13.08.2017 - 17:48:05

Private Retter setzen Einsätze im Mittelmeer aus. Nach Ärzte ohne Grenzen zogen die deutsche Organisation Sea Eye und später Save the Children nach. Grund dafür sei die veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer, teilte Sea Eye mit. Ärzte ohne Grenzen hatte erklärt, von der zentralen Seenotrettungsleitstelle in Rom eine konkrete Warnung erhalten zu haben. Die libysche Küstenwache bekräftigte ihren Vorwurf, dass einige Organisationen mit Schleppern zusammenarbeiteten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU fordert deutlich mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. «Bis zum Jahresende 2017 müssen die Länder die Anzahl ihrer Abschiebehaftplätze drastisch erhöhen», sagte CSU-Innenexperte Stephan Mayer der «Bild». «Wir müssen von derzeit 400 auf mindestens 1200 Haftplätze insgesamt kommen. Ansonsten werden wir die rund 230 000 Ausreisepflichtigen in Deutschland nie abschieben können», so Mayer. Ähnlich hatte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder geäußert. Für die Durchsetzung der Ausreisepflicht sind die Länder zuständig. Berlin - Angesichts der sinkenden Zahl von Abschiebungen fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebehaftplätze. (Politik, 19.10.2017 - 04:52) weiterlesen...

Länder für härteren Kurs bei Abschiebung krimineller Zuwanderer. «Bei Asylbegehrenden, die Straftaten begangen haben, ist der Bund gefragt», sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius der «Bild»-Zeitung. «Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss in solchen Fällen unverzüglich prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, wonach der Schutzanspruch verwirkt wird». Berlin - In der Diskussion um den Umgang mit straffällig gewordenen Zuwanderern fordern Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung. (Politik, 19.10.2017 - 04:16) weiterlesen...

Dreyer: Arbeitsmarktchancen für Ausreisepflichtige verbessern. Die Menschen, die jahrelang in Deutschland lebten, müssten auch ein Recht haben, arbeiten zu gehen, sagte die SPD-Politikerin der dpa vor der in Saarbrücken beginnenden Ministerpräsidentenkonferenz. Vorbild sei ein entsprechendes kanadisches Modell. Dort lasse man Asylsuchende, die noch keinen Bescheid haben, in Sprachkursen und Arbeitsmaßnahmen schulen. «Das sollten wir auch für Deutschland prüfen», so Dreyer. Berlin - Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, ausreisepflichtigen, aber geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. (Politik, 19.10.2017 - 00:22) weiterlesen...

Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze. Damit will die italienische Regierung die Einsätze auf eine neue Grundlage stellen. Sechs von acht Organisationen haben bisher zugestimmt. Der Kodex sieht unter anderem vor, dass die Organisationen Polizisten auf Anfrage mit an Bord lassen und libysche Hoheitsgewässer meiden. Als besonders viele gerettete Migranten in Italien ankamen, wurde den Hilfsorganisationen vorgeworfen, illegale Migration zu fördern. Rom - Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex unterschrieben. (Politik, 14.10.2017 - 15:52) weiterlesen...

Bericht: Knapp zwei Dutzend Syrer verlassen freiwillig Deutschland. Bis Ende August seien 22 Anträge von Syrern auf eine geförderte freiwillige Rückkehr bewilligt worden, berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Elf dieser Flüchtlinge wollten zunächst in den Irak, weil eine Förderung von Reisen direkt nach Syrien noch nicht möglich sei. Berlin - Trotz der prekären Sicherheitslage in weiten Teilen Syriens haben einem Zeitungsbericht zufolge auch syrische Flüchtlinge die staatlichen Rückkehrerprogramme genutzt, um Deutschland zu verlassen. (Politik, 14.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Rettung auf dem Mittelmeer Solche Bilder machen sprachlos: Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation SOS Mediterranee hat ein hilfloses Kleinkind vor einem schrecklichen Tod im Mittelmeer bewahrt. (Media, 13.10.2017 - 17:00) weiterlesen...