Migration, Italien

Rom - Rund 1500 Flüchtlinge sind an einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet worden.

19.05.2017 - 23:14:06

1500 Migranten auf Mittelmeer gerettet. Die Menschen seien in 13 verschiedenen Operationen aufgegriffen worden, teilte die italienische Küstenwache mit. An der Aktion war auch die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet beteiligt. Erst gestern waren etwa 2300 Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute von Libyen Richtung Italien aus Seenot gerettet worden. An Italiens Küsten kommen zur Zeit die meisten Migranten an. Dem Innenministerium zufolge ist die Zahl der Ankünfte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht lehnt Freigabe des Rettungsschiffs «Iuventa» ab. Jugend Rettet reagierte mit Unverständnis. Die Hilfsorganisation sieht sich nach eigenen Angaben als «Opfer einer politischen Kampagne». Das Rettungsschiff «Iuventa» liegt seit August in Trapani vor Anker. Die italienischen Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation. Ihr wird vorgeworfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben. Trapani - Ein Gericht im sizilianischen Trapani hat den Antrag der deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet auf Freigabe ihres Rettungsschiffs «Iuventa» abgelehnt. (Politik, 23.09.2017 - 01:14) weiterlesen...

Mehr als 100 vermisste Migranten im Mittelmeer. Mehr als 100 Menschen würden vor der libyschen Küste vermisst, twitterte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingswerkes. Die Menschen seien in einem Schlauchboot auf der Flucht nach Europa gewesen. Ein Sprecher der libyschen Marine sagte der Nachrichtenagentur Ansa, dass nach Angaben von Überlebenden mehr als 120 Menschen in dem Boot waren. Einige hätten gerettet werden können. Rom - Im Mittelmeer hat sich vermutlich wieder ein Flüchtlingsunglück mit viele Toten ereignet. (Politik, 21.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Deutsche Seenotretter werden vor Gericht in Italien angehört. Im Anschluss will der Anwalt der Organisation bei einer Pressekonferenz über die Anhörung berichten. Jugend Rettet wird beschuldigt, illegale Migration über das Mittelmeer begünstigt zu haben. Im Zuge der Ermittlungen war Anfang August die «Iuventa» auf Lampedusa durchsucht und anschließend beschlagnahmt worden. Trapani - Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet will heute bei einer Anhörung vor Gericht im sizilianischen Trapani die Beschlagnahme des Rettungsschiffs «Iuventa» anfechten. (Politik, 19.09.2017 - 04:52) weiterlesen...