Migration, Flüchtlinge

Rom - Innerhalb von 24 Stunden sind nach Angaben der italienischen Küstenwache erneut mehr als 2100 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden.

20.05.2017 - 14:18:06

Mehr als 2100 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Die 17 Einsätze fanden gestern und heute Morgen statt, berichtete die Küstenwache. Dabei wurde auch ein Toter geborgen. Sieben Menschen, darunter ein Baby, mussten mit Schnellbooten ins Krankenhaus gebracht werden. An der Aktion waren auch die deutschen Hilfsorganisationen Jugend Rettet und Sea-Eye beteiligt.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Unicef: 200 Kinder auf Flucht über Mittelmeer gestorben. Das sei mehr als ein Kind pro Tag, teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef anlässlich des anstehenden G7-Gipfels in Sizilien mit. Rund 5500 unbegleitete Minderjährige seien seit Januar in Italien angekommen. Erst diese Woche hatte es ein Flüchtlingsunglück gegeben, bei dem mindestens 34 Menschen starben, darunter viele kleine Kinder. Es wird befürchtet, dass wesentlich mehr Menschen bei dem Unglück vor der libyschen Küste gestorben sind. Taormina - In diesem Jahr sind bereits mindestens 200 Kinder auf der Flucht über die zentrale Mittelmeerroute gestorben. (Politik, 25.05.2017 - 15:52) weiterlesen...

Im Einsatz mit World Vision - Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig. Vor allem um die Kinder müsse man sich kümmern, sagte er. Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. (Unterhaltung, 25.05.2017 - 13:50) weiterlesen...

Flüchtlingsboot mit vielen Kindern kentert - zahlreiche Tote. Bisher wurden 34 Leichen geborgen, die meisten davon kleine Kinder. Nach Angaben einer Sprecherin der Hilfsorganisation MOAS waren drei Holzschiffe mit insgesamt rund 1500 Menschen vor der libyschen Küste unterwegs. Eines der Boote sei gekentert. Rund 200 Menschen seien ins Wasser gefallen, darunter viele Kinder und Frauen. «Das ist keine Szene aus einem Horrorfilm, das ist die Wirklichkeit vor den Toren Europas», erklärte der Gründer der Hilfsorganisation MOAS, Chris Catrambone. Rom - Ein Flüchtlingsboot mit zahlreichen Kindern an Bord ist auf dem Mittelmeer gekentert. (Politik, 25.05.2017 - 10:52) weiterlesen...

Katastrophe vor Libyen - Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht. Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. (Politik, 24.05.2017 - 18:00) weiterlesen...

Flüchtlingsboot mit vielen Kindern kentert - zahlreiche Tote. Bis zum Nachmittag seien 31 Leichen geborgen worden, die meisten davon kleine Kinder, twitterte der Gründer der Hilfsorganisation MOAS, Chris Catrambone. Nach Angaben einer Sprecherin waren drei Holzschiffe mit insgesamt rund 1500 Menschen vor der libyschen Küste unterwegs. Eines der Boote sei gekentert. Rund 200 Menschen seien ins Wasser gefallen, darunter zahlreiche Kinder und Frauen. «Das ist keine Szene aus einem Horrorfilm, das ist die Wirklichkeit vor den Toren Europas», so Catrambone. Rom - Ein Flüchtlingsboot mit zahlreichen Kindern an Bord ist auf dem Mittelmeer gekentert. (Politik, 24.05.2017 - 15:52) weiterlesen...

Flüchtlingsdrama. Drei Boote waren mit insgesamt rund 1500 Menschen unterwegs. Eines kenterte - wie viele Menschen ihre Flucht mit dem Leben bezahlten, ist noch offen. Alltägliche Katastrophe: Flüchtlinge treiben vor Libyen im Wasser. (Media, 24.05.2017 - 14:54) weiterlesen...