Migration, Flüchtlinge

Rom - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen verzichtet bis auf weiteres auf Rettungseinsätze im Mittelmeer.

12.08.2017 - 19:04:06

Ärzte ohne Grenzen setzt Rettungseinsätze im Mittelmeer aus. Die Organisation teilte mit, sie sei von der zentrale Seenotrettungsleitstelle in Rom vor Sicherheitsrisiken gewarnt worden. Es soll Drohungen der libyschen Küstenwache gegen die Schiffe von Hilfsorganisationen geben. Demnach will Libyen im Mittelmeer eine eigene Such- und Rettungszone einrichten, die für Hilfsorganisationen tabu ist. Ärzte ohne Grenzen warnt, dass es dann noch mehr Tote im Mittelmeer geben könnte und noch mehr Menschen, die in Libyen gefangen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei räumt Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris. Nach Angaben des Nachrichtensenders Franceinfo wurden etwa 1500 Menschen von der Straße geholt. In Paris bilden sich immer wieder solche wilden Camps auf Straßen, weil offizielle Unterkünfte voll sind. Bereits Anfang Juli hatten die Behörden rund 2800 Menschen aus Camps vertrieben. Menschen, die schon in einem anderen EU-Mitgliedstaat bekannt seien, würden vorläufig untergebracht, um die Rückkehr dorthin zu planen. Erstmalige Asylbewerber könnten ihr Verfahren in Frankreich fortsetzen. Paris - Die Polizei hat erneut Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris geräumt. (Politik, 18.08.2017 - 11:58) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge in Güterzügen aufgegriffen. Auch wenn sich die Zahlen insgesamt noch in Grenzen halten, gibt es Alarmpläne. Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. (Politik, 17.08.2017 - 14:00) weiterlesen...

Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden. In jede dieser Zonen werde jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke geschickt, sagte Karakatschanow. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 08:38) weiterlesen...

Hauptgrund: Widerstand - Zahl der abgebrochenen Abschiebeversuche leicht gestiegen. Manche werden kurzfristig abgebrochen, weil sich Betroffene wehren oder die Flugzeugbesatzung eine Mitnahme verweigert. Die Zahl der gescheiterten Versuche ist etwas gestiegen. Der Anteil an der Gesamtzahl ist aber sehr klein. Nicht immer kommen Abschiebungen zustande. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben. In dem gecharterten Flugzeug saßen am Nachmittag unter anderem zwölf Tunesier aus Sachsen, von denen elf zuvor in Haft gewesen waren, wie das sächsische Innenministerium mitteilte. Außerdem wurden demnach fünf Tunesier aus Baden-Württemberg, vier aus Nordrhein-Westfalen, zwei aus Hamburg und je einer aus Hessen und Berlin in das nordafrikanische Land geflogen. Schkeuditz - 25 abgelehnte Asylbewerber sind vom Flughafen Leipzig/Halle aus abgeschoben worden. (Politik, 16.08.2017 - 20:48) weiterlesen...